Gefährliche Tiere Australiens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • golfinho schrieb:

      Ich habe aber gehört, dass die meisten giftigen Spinnen, Schlangen etc. und viele giftige Tiere in Australien leben...
      Eine Fahrt auf einer deutschen Autobahn verursacht mir mehr Unbehagen, als der Gedanke an Spinnen und Schlangen, die sich in meinem Garten tummeln könnten. Krokodilen, giftigen Fischen usw. begegne ich eher nicht in Albany.
      cheers Frieda

      -----------------------------------------------------------------------------------
      ich bin nicht auf der Welt um zu sein wie andere mich gerne hätten!
      Historic Albany
    • Ich habe hier selbst mal eine Statistik veröffentlicht:
      Gefährliche Tiere

      Auch wenn bei "Spinnen" inzwischen eine 1 stehen müsste, da es vor ein paar Monaten einen 22-jährigen in NSW erwischt hat. Beim Bushwalking wurde er von einer Redback gebissen...
      Aber ja: Ich denke auch das der Verkehr hier in Deutschland gefährlicher ist als die Tiere in Australien. Auch wenn die giftigsten Tiere in Down Under leben. Schlangenbisse passieren fast ausschließlich nur wenn man auch Schlangen sucht und Steine umdreht und in Baumstämmen rumhantiert. Beim normalen wandern nehmen sie schon lange reißaus. Und für Krokos/Haie/Quellen gibt es mehr als genug Warnschilder. Wer dann meint trotzdem sein Glück versuchen zu müssen, ist selbst schuld. Wie vor ein paar Wochen diese beiden Frauen (Touristen), die meinten Nachts am Cape Tribulation an einer Flussmündung zu baden... eine wurde dann von einem Saltie erwischt...

      Man kann halt nicht mit der "europäischen Unbedarftheit" durch die Natur laufen, da diese auf dem roten Kontinent doch etwas wiederspenstiger ist...
      Australien-Fieber.de - Das Informationsportal rund um den fünften Kontinent + Auswanderblog & Reisebericht! :)
    • Fjoergyn schrieb:

      .........Wer dann meint trotzdem sein Glück versuchen zu müssen, ist selbst schuld. Wie vor ein paar Wochen diese beiden Frauen (Touristen), die meinten Nachts am Cape Tribulation an einer Flussmündung zu baden... eine wurde dann von einem Saltie erwischt...
      das war schon im Mai und es waren auch keine Touristen.

      Police and SES volunteers conducted a large-scale land, air and sea search on Monday, but failed to find any trace of New Zealand-born Ms Waldron, 46, who had been living in the NSW town of Lithgow for several years.
      Senior Constable Russell Parker said Cairns woman Ms Mitchell put up a valiant fight to save her friend after they ventured into waist-deep water about 10.30pm.

      Read more at 9news.com.au/national/2016/05/…n-qld#bJHOVMZbqAFxICMy.99
      cheers Frieda

      -----------------------------------------------------------------------------------
      ich bin nicht auf der Welt um zu sein wie andere mich gerne hätten!
      Historic Albany
    • @nna schrieb:

      Wir sehen fast nur Aga-Kröten hier im Daintree NP ..... ;(
      Die Dinger gibt's in WA ja nun eher weniger - vielleicht noch.
      Können die eigentlich für einen Menschen oder vielleicht für ein Kind gefährlich werden? Ich meine wenn man die ganz normal anfasst, ohne Handschuhe, ist das ein Risiko - wegen dem Gift?
      Ich habe mal gehört, dass die teilweise, zwecks Minderung, eingesammelt werden. Wie funktioniert das dann, ein großer Sack und rein damit...?
      -Permanent resident 2007-
    • An freilebenden, gefährlichen Tieren (giftige Schlangen/Spinnen) habe ich in OZ ein paar gesehen, aber entweder waren die fast schneller weg als ich gucken konnte oder ich habe einfach einen kleinen Respektabstand gehalten.

      Aber einmal kam ich ins Schwitzen!
      Auf meiner regelmäßigen Fahrradtour, durch ein neu erschlossenes Industriegebiet, da waren plötzlich zwei Hunde. =O Vielleicht 40m entfernt, hatten mich schon bemerkt und rannten auf mich zu...

      Manchmal werden in Australien abgerichtete Hunde für die Bewachung von umzäunten Gebäuden benutzt, die vielleicht auch noch abgelegen sind wie in diesem Industriegebiet.
      Diese zwei Kerle waren offensichtlich ausgebüxt, vom Aussehen würde ich auf Bullterrier oder eine ähnliche Rasse tippen.

      Jedenfalls wäre es zum Umdrehen zu spät gewesen. Ich hab so fest in die Pedale getreten wie ich konnte und direkt auf den ersten Hund draufgehalten. Der zuckte kurz zur Seite und im nächsten Moment spürte ich einen Schlag gegen das Hinterrad.
      Der hatte gleich versucht zuzubeißen. Zum Glück bin ich im Sattel geblieben und hatte dann trotzdem noch zu tun, die Viecher abzuhängen.
      Wenn die es geschafft hätten, mich vom Rad zu holen, dann hätte ich wahrscheinlich als "minced meat" geendet zombie

      Aber ohne Witz, so etwas finde ich unverantwortlich. Als Fußgänger hätte ich in der Situation keine Chance gehabt. Angst hat man vor Schlangen, Spinnen, Krokodilen und dann erlebt man so etwas.
      -Permanent resident 2007-
    • Bin gestern vormittag von einer ziemlich kleinen white-tailed Spinne (die sich in einem Gartenhandschuh befand) in den Daumenballen gebissen worden. Nicht lustig. Hat ca eine Stunde ziemlich wehgetan - als wenn jemand mit einer Nadel herumbohrt, die Bissstelle ist angeschwollen, etwas verhärtet und warm. Dann war bis abends nix, in der Nacht hat es fürchterlich zu jucken angefangen. Zwei stecknadelkopfgroße nebeneinanderliegende Bläschen sind jetzt sichtbar. Juckt höllisch und die Schwellung hat zugenommen. Mal sehn wie's weitergeht.