WA incl. Topend Grobe Reiseplanung ok? Offen für Tipps und Anregungen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WA incl. Topend Grobe Reiseplanung ok? Offen für Tipps und Anregungen!

      Servus zusammen

      Ja, jetzt ist es wieder soweit! Wir sind gerade am Planen für 2017 und wichtigster und grösster Part, der feststeht, ist Westaustralien. :thumbsup: 2014 waren wir schon mal von Perth mit ein wenig Südwest bis Exmouth unterwegs, allerdings nur 5 Wochen.

      Grundidee nun: 4 - 5 Monate WA mit Nationalparks um Darwin und im Anschluss vielleicht noch gute zwei bis drei Monate Europa.

      Unsere Jobs haben wir gekündigt. Für die Wohnung werden wir Zwischenmieter suchen.

      Stand unserer Überlegungen:
      Ich fliege evtl. bereits 10 - 14 Tage vor meiner besseren Hälfte nach Perth und kümmere mich um den Autokauf (4wd, Camper oder mit Dachzelt o.ä.) und was dann sonst noch so anfällt (Versicherung, Registrieren, Camping- und Angelausrüstung, falls nicht beim Auto dabei).

      Alice kommt Anfang März nach. Ich hole sie vom Flughafen ab und wir starten direkt durch nach Esperance (Cape Le Grand, Cape Arid NP).
      Für März bis ca. Anfang April nehmen wir uns Zeit für den Südwesten, sollte auch noch zum Baden und Angeln klappen, dann vielleicht ab und zu ´ne kleine Wanderung, noch 2-3 Tage zum Weinprobieren :S , mal ein Rad oder Kajak ausleihen (wenn es kein zu grosses Loch ins Budget reisst). Two People Bay NP und Williams Bay NP hören sich auch noch gut an.

      Dann über Perth nach

      hier müssten wir z.B. noch was Nettes finden (Pinnacles haben wir schon gesehen), kann auch nur eine schöne Campsite am Meer sein

      Waarroora Station

      und evtl. Quobba Station

      Cape Peron in Shark Bay wollen wir wieder machen, hat uns bis auf die 8 675 322 Fliegen, die über uns herfielen sehr gut gefallen.


      Evtl. bis Mitte Mai mit Exmouth fertig sein (Sonst wird es wohl schon ein wenig frisch zum Baden und zum Schnorcheln!? Einerseits habe ich Seiten gesehen, die für Mai sagen: Wasser: 19 Grad, ca. 15 Regentage =O , Luft ca. 20 Grad ;( , andererseits schreiben Leute bei Tripadvisor, dass es im Juni noch herrlich zum Baden und Schwimmen war und hier im Forum bin ich auf 25 Grad Durchschnittstemperatur im Winter gestossen ?( . Hat da von euch bereits jemand Erfahrung gemacht? Sagt ihr, Mai oder gar Anfang Juni ist noch prima für Cape Range NP)

      Im Anschluss soll es vielleicht über Broome (Ab hier kennen wir uns noch kaum aus, aber auch für den kompletten Trip vorher sind wir für jeden Tipp dankbar!) dann hochgehen
      evtl. über Gibb River Road, nach Darwin, auf alle Fälle Kakadu NP, evtl. Litchfield und keine Ahnung was noch...???

      Eine Überlegung ist, das Auto in Darwin zu verkaufen und von dort nach Deutschland oder in die Schweiz (da wohnen wir inzwischen) zurückzufliegen, evtl. noch mit ein paar Wochen Zwischenstopp z.B. in Asien.
      Oder, falls der Gabelflug wesentlich teurer kommt, evtl. das Auto in Darwin verkaufen, wieder nach Perth fliegen und von dort wieder zurück nach D/CH (hätte vermutlich auch noch den Vorteil mehr Zwischenstoppmöglichkeiten als von Darwin zu haben). Damit wir evtl so ca. Anfang Juli wieder hier sind.

      Was wir überwiegend suchen: viel Natur, Ruhe, schöne Strände, kleine relaxte Campsites in der Nähe des Meeres (Baden, ein bisschen Schnorcheln, Angeln), Aboriginal-Kultur, ein wenig 4wd um ruhige bzw. schöne Ecken zu erreichen, auch mal Wandern (am liebsten an der Küste oder mit Möglichkeiten zum Erfrischen (wie Karijini), gerne ab und zu auch mal ein nettes "Städtchen", Tiere (zumindest die meisten sehr und den Rest aus der Ferne ;) ...........

      Was haltet ihr davon? Wir sind für alle Meinungen, Tipps und für alle Vorschläge, was man noch mit einbauen könnte (gerne auch eure kleinen Favorites) superdankbar und offen!!!

      Beste Grüsse
      Alice und Peter
    • @Cape Range NP
      1) Ihr habt ja ein 4WD Fahrzeug. Dann fahrt unbedingt die Strecke von Coral Bay über die Ningaloo Station (hier gibt es auch eine guten Stellplatz zum Übernachten. Mitten in der Wildniss - herrlich) in den Cape Range NP. Das Bild auf meiner Startseite unter "On the Road" ist von der Strecke. Auch das hier: Klick! Also alles bequem machbar :) Dabei geht es durch die herrliche Landschaft Westaustraliens. Es ist auch relativ sicher, da einem alle 1-2 Stunden wer entgegenkommt.

      2) Ich war Mitte April da - da war Wetter/Wasser super. Das Schnorcheln da war eines meiner Highlights in Australien. Bester Schnorchelspot ist "Oyster Stacks" - kaum Menschen und man ist direkt in den Korallen und Fischen drin.... hach ja

      @Broome
      Tolle Stadt - die schönste in Westaustralien. Habs da fast drei Wochen ausgehalten. Egal ob man aus dem Norden oder Süden kommt - hier hat man das erste mal wieder richtig Zivilisation. :) Zumindest den "Staircase to the Moon" sollte man gesehen haben. Und natürlich Angeln vom Kai im Hafen. Hier mehr Infos. Ach ja.... UNBEDINGT hoch zur Dampier Peninsula fahren und da ein/zwei Nächte verbringen. Auch ein tolles Highlight Westaustraliens. Sowohl der Weg dahin als auch das Kap selbst.

      Zur Gibb kann ich nix sagen. Hatte einen Platten und musste dann das Reserverrad aufziehen. Bin dann über Windjana Gorge und Tunnel Creek gefahren. Beides tolle Sehenswürdigkeiten. Besonders der Tunnel Creek war ein Abenteuer :) Solltet ihr euch gegen die Gibb entscheiden und unten rumfahren: In Halls Creek kann man schöne Goldnuggets kaufen. Es ist eine der drei Minenstandorte weltweit, wo das reinste Gold befördert wird (andere sind in Queensland und Afrika),

      - Dann ist in Wyndham, neben günstigem Benzin/Diesel, noch der schöne 5-Rivers-Lookout.
      - "Gleich" nach der Grenze WA->NT geht es links raus zum Keep River NP. Hier ist gerade der "Jarnem Walk" empfehlenswert.
      - In Katherine und Mataranka gibt es zwei herrliche Thermal-"Bäder".
      - Im Kakadu NP war der "Gunlom Plunge Pool" jedes mal mein Favorit. Dicht gefolgt vom Ubirr Rock.

      Ansonsten hast du ja gesagt, bis Broom weißte Bescheid. :)

      Vielleicht noch: Um auf den Campsite vor Denham übernachten zu dürfen muss man kurz im Touristenbüro in Denham bescheidgeben. Dann ist das ok. Da sind glaube ich so 5 Resting Areas. Ich war auf irgendwas mit "Elephant"...
      Karijini ist auch extrem geil - vor allem die Wanderung durch die Hancock Gorge. Auch ein Highlight der Reise!
      Australien-Fieber.de - Das Informationsportal rund um den fünften Kontinent + Auswanderblog & Reisebericht! :)
    • Peter1 schrieb:

      Im Anschluss soll es vielleicht über Broome (Ab hier kennen wir uns noch kaum aus, aber auch für den kompletten Trip vorher sind wir für jeden Tipp dankbar!) dann hochgehenevtl. über Gibb River Road, nach Darwin, auf alle Fälle Kakadu NP, evtl. Litchfield und keine Ahnung was noch...???
      Servus Peter,

      Du hast das falsch geschrieben: Es muß nicht heißen eventuell über die Gibb River Road, sondern definitiv über die Gibb River Road. Der Highway von Broome nach Kununurra ist zwar ganz nett, aber wenn ich die Wahl hätte, dann würde ich direkt durch die Kimberley-Region fahren. Besorgt Euch einfach mal den Hema-Atlas zum Kimberley, da steht ne Menge drin.


      Weitere must-see's wären in der Gegend (also "nur" 1000km entfernt) Cape Leveque und auch der Purnululu NP.


      Den Litchfield NP würde ich mir ggf. sparen, wenn ich schon mit einem 4WD unterwegs wäre. (bis auf evtl. die Walker Creek camp sites, die sind aber nur was zu Fuß mit dem Zelt, die würden mich evtl. noch reizen)


      Grüße


      Oliver
      Cammeray, Sydney (ex München)
    • Servus ihr zwei


      Vielen, vielen Dank schonmal für eure Antworten, genial! :thumbsup:


      Ningaloo Station: Top, wird sicher eingebaut! Haben wir das letzte Mal nicht gemacht, weil wir keinen Kompressor für unseren 4-WD-Camper (Apollo) hatten. Prima, dass du mich an den Weg erinnert hast! :thumbup:

      Ich dachte, ich hätte gehört, dass man auf der Strecke auch gut direkt am Meer wild campen kann. Oder war da vielleicht das Campen am Meer innerhalb der Ningaloo Station gemeint?


      Mitte April baden am Ningaloo Reef ist ja schon mal nicht schlecht. Jetzt wäre es interessant, ob vielleicht noch jemand später da war: Ende April, Mai,? Und wer hat bereits Erfahrungen mit dem Wetter grob in diesem Zeitraum südlicher gemacht: wie z.B. Quobba Station, Shark Bay,...?


      Broome: wird eingebaut, klingt gut, auch ein wenig nach Tourirummel, aber nach soviel Abgeschiedenheit lässt sich das bestimmt eher verkraften. Was man in Dampier machen kann werde ich mir nun auch mal näher anschauen.

      Platten klingt nicht so toll! Aber die Goldnuggets könnten wir gut brauchen. Allerdings dürfen wir sie nicht kaufen, sondern müssen sie finden, um über die Runden zu kommen! :D

      Wyndham und Keep River NP werde ich mir mal noch genauer anschauen!
      Thermalbäder lieben wir. Vor allem natürlich belassene (Da waren wir mal bei zwei richtig guten in der kalifornischen Wüste am Fluss mit Übernachtung im Schlafsack), aber angelegte sind auch prima, wenn sie nicht zu überlaufen sind.

      Gunlom Plunge Pool und Ubirr-Rock sind auch schon fett markiert!

      Cooler Tipp mit Denham! Gut zu wissen!
      Im Karijini NP waren wir letztes Mal schon (war wirklich geil!). Und Schluchten mit Pools haben wir dann ja auch nochmal im Norden. Aber schauen wir mal wie es zeitlich aufgeht und falls es an der Küste viel regnet und kühler wird oder gar gefriert...
      ;(

      Gibb-River wird also gemacht! Ich hatte vor kurzen mal gelesen, dass ein Teil etwas öde mit extrem schlechter Wellblechpiste sein soll. Ich denke, es war der nordöstliche - lässt sich aber auch schlecht nur der erste Teil fahren, oder?

      Hähä, nur 1000 km - aber Cape Leveque und auch der Purnululu NP hören sich schon interessant an. Kann man in Cape Leveque gut baden (Krokodile, sorry ich verbinde den Norden automatisch mit Crocs), erschwinglich und schön campen, erfolgreich angeln...?

      Litchfield und diverse andere Ecken wären schnell von Darwin zu erreichen. Das würde zum Autoverkauf Sinn machen. Dann müssten wir nicht zwei Wochen in Darwin festsitzen, sondern könnten z.B. für ein paar Tage Kakadu, oder aber Litchfield usw. besuchen. Habe eben ein kurzes Video von Walker Creek angeschaut, sieht toll aus. Als Kontrast habe ich mir ein Video einer anderen Badestelle in Litchfield gegeben, die vermutlich besser mit dem Auto zugänglich ist: da war ganz schön was los!
      :/ Aber vielleicht waren es ja auch Ferien oder Wochenende!

      Beste Grüsse

      Peter
    • Peter1 schrieb:

      Mitte April baden am Ningaloo Reef ist ja schon mal nicht schlecht. Jetzt wäre es interessant, ob vielleicht noch jemand später da war: Ende April, Mai,? Und wer hat bereits Erfahrungen mit dem Wetter grob in diesem Zeitraum südlicher gemacht: wie z.B. Quobba Station, Shark Bay,...?
      Hallo Peter,

      nachdem Korallen meines Wissens unter 20°C Wassertemperatur eingehen, brauchst Du dir um zu kaltes Wasser wohl keine Sorgen machen. Ich war dieses Jahr Ende April/Anfang Mai auf Whaleshark-Tour dort und bei hohen 30er-Temperaturwerten und der relativ hohen Wassertemperatur war ich abends absolut platt, da von Europa kommend noch nicht so richtig aklimatisiert.


      Peter1 schrieb:

      Platten klingt nicht so toll! Aber die Goldnuggets könnten wir gut brauchen. Allerdings dürfen wir sie nicht kaufen, sondern müssen sie finden, um über die Runden zu kommen! :D
      ...ein zweites Reserverad ist nicht zu verachten. Nachdem Ihr ja ein Auto kaufen wollt, könnt Ihr da ja was machen.




      Peter1 schrieb:


      Wyndham und Keep River NP werde ich mir mal noch genauer anschauen!

      Keep River hätte ich dieses Jahr auch gerne gemacht, aber da waren drei Tage lang tropische Unwetter angesagt. Das ist das Risiko, wenn man in April/Mai in der Gegend unterwegs ist. Der Übergang von Regenzeit auf Trockenzeit ist da manchmal recht fließend (im wahrsten Sinne des Wortes)



      Peter1 schrieb:

      Gibb-River wird also gemacht! Ich hatte vor kurzen mal gelesen, dass ein Teil etwas öde mit extrem schlechter Wellblechpiste sein soll. Ich denke, es war der nordöstliche - lässt sich aber auch schlecht nur der erste Teil fahren, oder?
      Nun ja, der Highway über Fitzroy Crossing, Halls Creek nach Kununurra ist jetzt auch nicht wirklich kurzweilig zu fahren... Und ja, die Strecken sind teilweise etwas öde, allerdings gibt es halt einfach super schöne Orte, die man dort besuchen kann, wie z.B. Windjana Gorge, Bell Gorge, Manning Gorge. Für ein wenig Luxus zwischendurch gäbe es noch die Home Valley Station oder das Outback-Disneyland, El Questro.
      Ich bin dieses Jahr rauf bis zu den Mitchell Falls gefahren, das war auch imposant (und heiß...) Was das Wellblech betrifft, so muß man halt die richtige Geschwindigkeit finden, dann geht das schon...





      Peter1 schrieb:


      Hähä, nur 1000 km - aber Cape Leveque und auch der Purnululu NP hören sich schon interessant an. Kann man in Cape Leveque gut baden (Krokodile, sorry ich verbinde den Norden automatisch mit Crocs), erschwinglich und schön campen, erfolgreich angeln...?
      Zum Thema Cape Leveque kannst Du hier schauen: Kooljaman. WIr waren da 2013 und haben es sehr schön gefunden. DIe bieten vom einfachen Beach Shelter bis zum Luxus-Safarizelt verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten an. Laut Aussage von Kooljaman kann man an deren Strand schwimmen, was wir auch gemacht haben.

      Viele Grüße

      Oliver
      Cammeray, Sydney (ex München)
    • - Der Übernachtungsplatz ist 3-4 Kilometer von der Ningaloo Station entfernt. Ich bin da nur hingefahren und hab Bescheid gegeben, da es ja deren Grundstück ist. Der Spot ist dann auch tatsächlich direkt hinter einer Düne. Man ist in 20 Sekunden am Meer ;)

      - Broome ist nicht wirklich Touristisch. Klar sind da verhältnismäßig viele Leute, aber das waren größtenteils Einheimische. Es ist nach langen Wochen der Entbehrung einfach wieder schön ein paar Annehmlichkeiten zu haben.

      - Das Cape Laveque auf der Dampier Peninsula eignet sich super zum Übernachten und Baden. Ich war da Ende April und das Wasser war sooooo warm. Keine Ahnung ob ich da ne Strömung erwischt habe, aber es war der Wahnsinn. Fast wie in der Badewanne. Tanken kann man übrigens problemlos am One Arm Point (etwas östlich von Kooljaman). Man kann da direkt mit der KK am Automaten zahlen.

      - Gleich (so 2-3km) nach der Einfahrt auf vom Hauptweg (Broome Rd) in Richung Cape, gehen links ein paar Tracks lang wo man wunderbar wild Campen kann. Wobei die Campingplätze in Broome auch nicht schlecht waren. Zumindest waren da weniger Mücken. Außerhalb der Stadt sind die überall...

      - Was ich noch vergessen habe: Warst du schon mal im Kalbarri NP? Neben den schönen Steinformationen sollte man auch der "Principality of Hutt River" einen Besuch abstatten, solange Prinz Leonard noch lebt ... :-/ Da gibt es interessant Dinge zu sehen (Goldene Plakette, welche die chinesische Regierung anderen Staaten überreicht, Stücke der Berliner Mauer, und vielen anderen Kram), dann kann man sich noch einen Ein- und Ausrreisestempel in den Pass stempeln lassen (mit ein Grund warum ich meinen alten behalte...) und mit dem Prinz ein wenig plauschen. Ist ein netter Kerl mit interessanten Storys. :)

      - "Angelegt" im engeren Sinne sind die Thermalbäder nicht. Es sind ein beiden Fällen einfach Flüsse aber es sind Einstiegshilfen verbaut.

      - Purnululu NP und Gibb RR wird wohl beides nicht gehen. Wenn man schon über die Gibb fährt sollte man auch hoch zum Mitchell Plateu. Ansonsten ist die Alternative über den "Tourist Loop" (Windjana Gorge, Tunnel Creek, Fitzroy Crossing, Halls Creek, Purnunlulu NP)... Ich habe es mir damals nicht nehmen lassen, von oben zweimal durch den Pentecost River zu fahren (nachdem ich in Kununurra neue Reifen besorgt habe).

      - Im Lichfield kann man wunderbar unter den Wasserfällen baden ... Im Kakadu ist die wegen der Kroks nicht immer möglich.
      Australien-Fieber.de - Das Informationsportal rund um den fünften Kontinent + Auswanderblog & Reisebericht! :)
    • Die Strànde auf der Dampier Peninsula gehören zu den sichersten im tropischen WA, egal ob Kooljaman, Middle Lagoon oder (Geheimtipp) hinter der touristenfreundlichen Lombadina Community.
      Als Camping Unterkunft in Kooljaman kann ich die sog. Beach Shelters direkt am westlichen Badestrand wàrmstens empfehlen! (Ein Zelt kann man darin aufstellen, oder man pennt im davor geparkten Fahrzeug)
      Viele angeln dort am östlichen (Sonnenuntergangs-) Strand, auch wird eine Boots-Angeltour mit lokalen Aborigines angeboten.

      Etwas schmunzeln musste ich bei der Fragestellung zur Planung eines 4-5 monatigen WA + Top End Trips ... viele andere wollten schon ein vergleichbares Programm in 4-5 Wochen abspulen! ;)
      Bei soviel verfügbarer Zeit liegt durchaus auch ein Abstecher ins Red Centre (Hinweg via Tanami?) drin, und/oder auch ein Abstecher an die nördliche Ostküste.

      Gibb River Road und Purnululu geht bei soviel Zeitbudget problemlos hintereinander, der Walardi Campground ist innerhalb einer lockeren Tagesetappe ab Kununurra zu erreichen.

      Baden am Strand ist im Cape Range NP schon im September problemlos möglich, d.h. Mai/Juni sollten ähnlich sein.
      LIFT UM FOOT - PUTTUM BACK DOWN
    • Servus zusammen

      Yipeah!!! Flug gebucht: Ich fliege am 15.2., um ein Auto zu kaufen nach Perth, mein Mädel fliegt am 28.2. und am 25.6. geht es zurück. :thumbsup: Jetzt wäre halt noch ein Visum gar nicht so verkehrt! :S

      Vielen Dank für eure Antworten:

      @haumdaucha_zwoa

      Baden Exmouth: Jetzt habt ihr mich bald überzeugt, dass man im Mai noch gut baden kann in Exmouth.

      Zweites Reserverad klingt vernünftig!

      Falls wir Keep River NP machen, sind wir voraussichtlich ein paar Wochen später dran als du, aber schauen wir mal.

      Was wir auf Gibb River Road machen, muss ich mir noch näher ansehen. Jedenfalls: viel Luxus ist nicht!

      Cape Leveque werden wir nun sicher machen und vermutlich auf noch ein paar der restlichen Spots auf der Halbinsel anfahren. Habe noch ein wenig nachgelesen und das hört sich echt gut an. Na, da bin ich ja gespannt, was die Crocs angeht... ;(
      Betrifft auch Unterkünfte: Luxus gibt es nicht! X( Aber ´ne Campsite sollte drin liegen!

      @Fjoergyn

      Campen Ningaloo Station: alles klar!

      Broome machen wir.

      Dampier: machen wir jetzt auf alle Fälle.

      Auf den Gratis-Camptipp bei Broome Rd werde ich je nach verbleibendem Budget gerne zurück. Ist das mit der Mückenhäufigkeit nicht immer etwas unterschiedlich?

      Vom Prinzen vom Hutt River hatte ich auch schon gelesen. Ganz schön schräg!
      Zählt das eigentlich als offizielle Ein- und Ausreise? Wäre ja noch für das Visum nett! 8)

      Thermalbäder: Top! Werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit testen!

      Gibb River Road: da werde ich auf alle Fälle noch genauer befassen und eure Tipps sind vorgemerkt!
      Ich merke schon, der 2. Reifen sollte unbedingt sein oder ist der Pentecost so sehenswert? ;)

      Da ist aber immer nur ein Teil der Pools im Kakadu gesperrt oder machen sie dann gleich alle dicht?

      @Bluey


      "Die Strànde auf der Dampier Peninsula gehören zu den sichersten im
      tropischen WA, egal ob Kooljaman, Middle Lagoon oder (Geheimtipp) hinter
      der touristenfreundlichen Lombadina Community."
      Dein Wort in Gottes Ohr! :D

      "Als Camping Unterkunft in Kooljaman kann ich die sog. Beach Shelters
      direkt am westlichen Badestrand wàrmstens empfehlen! (Ein Zelt kann man
      darin aufstellen, oder man pennt im davor geparkten Fahrzeug)
      Viele angeln dort am östlichen (Sonnenuntergangs-) Strand,"
      Top!

      "auch wird eine Boots-Angeltour mit lokalen Aborigines angeboten."
      Wäre schön, aber der Spaß ist glaube ich nicht ganz günstig, aber schauen wir mal.

      "Etwas schmunzeln musste ich bei der Fragestellung zur Planung eines 4-5
      monatigen WA + Top End Trips ... viele andere wollten schon ein
      vergleichbares Programm in 4-5 Wochen abspulen!
      Bei soviel verfügbarer Zeit liegt durchaus auch ein Abstecher ins Red
      Centre (Hinweg via Tanami?) drin, und/oder auch ein Abstecher an die
      nördliche Ostküste."
      Nenene, das passt schon so! Gut gemeint, aber wir lassen es bewusst langsam angehen. Wenn es uns gefällt, mal ein paar Tage irgendwo mehr abhängen. Weniger ist mehr! Entschleunigen! Slow down, take it easy! In der Ruhe liegt die Kraft!................ 8)

      "Gibb River Road und Purnululu geht bei soviel Zeitbudget problemlos
      hintereinander, der Walardi Campground ist innerhalb einer lockeren
      Tagesetappe ab Kununurra zu erreichen."
      Supi!

      "Baden am Strand ist im Cape Range NP schon im September problemlos möglich, d.h. Mai/Juni sollten ähnlich sein."
      Hmm, ich glaube euch jetzt einfach. Ich hatte diese Klimatabelle gesehen und die hat ja nicht so toll ausgeschaut: urlaubplanen.org/australien/australien/klima/klima-Exmouth/

      Beste Grüsse

      Peter
    • Peter1 schrieb:

      "Baden am Strand ist im Cape Range NP schon im September problemlos möglich, d.h. Mai/Juni sollten ähnlich sein."
      Hmm, ich glaube euch jetzt einfach.
      Uns war es Ende Mai entschieden zu kalt ! Es hat geregnet, daher war es insgesamt recht kühl. Wir waren froh, dass wir im Camper drinnen sitzen konnten.....
      Gruß
      @nna
    • zimti schrieb:

      Oh, ich dachte echt, dass man im Juli/August/September ab dieser Höhe mit Badewetter rechnen könnte. Heißt das, dass es erst ab ca. Broome schön warm ist?
      Hi,

      was mir bei der Planung meist hilft ist die Wetterdatenseite vom Bureau of Meteorology: bom.gov.au/climate/dwo/

      Im August 2016 sah es in Learmonth, dem Flughafen bei Exmouth so aus: bom.gov.au/climate/dwo/201608/html/IDCJDW6073.201608.shtml

      Im Mai 2016 war es so: bom.gov.au/climate/dwo/201605/html/IDCJDW6073.201605.shtml



      Was davon Badewetter ist, das muß jeder für sich selbst entscheiden. (Es gibt ja auch Leute, die in der Nordsee im Sommer baden und das toll finden...brrrrr.... :) )

      Grüße

      Oliver
      Cammeray, Sydney (ex München)
    • zimti schrieb:

      Oh, ich dachte echt, dass man im Juli/August/September ab dieser Höhe mit Badewetter rechnen könnte. Heißt das, dass es erst ab ca. Broome schön warm ist?
      Das kann man nicht vorhersagen. Ende Juni haben wir auch schon in Broome gefroren, weil der Wind eisig war. Windstill und im Schatten musste man sich warm anziehen. Und wir hatten Leute getroffen, die im Karijini Nachtfrost hatten..... Wir selbst sind in Freemantle auf einer weißen Wiese aufgewacht. Das Wetter macht auch DU Kapriolen ...... ;(
      Gruß
      @nna
    • haumdaucha_zwoa schrieb:

      Ich bin dieses Jahr rauf bis zu den Mitchell Falls gefahren, das war auch imposant (und heiß...) Was das Wellblech betrifft, so muß man halt die richtige Geschwindigkeit finden, dann geht das schon...
      Ich klinke mich hier ein. Wie ist der Weg zu den Mitchell Falls gewesen. Bist Du von Drysdale als Zwischenstopp gefahren?
      Mit welcher Anreisezeit muss ich rechnen?
    • muhtsch schrieb:

      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Ich bin dieses Jahr rauf bis zu den Mitchell Falls gefahren, das war auch imposant (und heiß...) Was das Wellblech betrifft, so muß man halt die richtige Geschwindigkeit finden, dann geht das schon...
      Ich klinke mich hier ein. Wie ist der Weg zu den Mitchell Falls gewesen. Bist Du von Drysdale als Zwischenstopp gefahren?Mit welcher Anreisezeit muss ich rechnen?
      Hallo muhtsch,

      ich hab grad nochmal in meinen Navidaten nachgesehen:

      Aufgebrochen bin ich an der Manning Gorge am 1. Mai um 08:30 Uhr in der früh, habe dann bis 12 Uhr gebraucht um die Drysdale Station zu erreichen. Allerdings war die Straße da die ersten Tage der Saison offen und frisch gegradet. Die Drysdale Station hatte den ersten Tag auf, wo ich darüber hinaus deren ersten Burger der Saison 2016 bekam, sowie das vierte Bier (da saßen schon drei, die mit ihren Kleinflugzeugen auf Flugsafari waren... ;) )

      Von der Drysdale Station bin ich dann um 13 Uhr weiter und gegen 14:30 Uhr am King Edward River angekommen. Die restliche Strecke (ca. 80km) war in einem miserablen Zustand, so daß ich erst gegen 17 Uhr am Camp Ground Mitchell River angekommen bin und in der Dämmerung mir einen Platz gesucht habe. (Es waren noch zwei weitere Camper da...)

      Grüße

      Oliver
      Bilder
      • Australien_0712_klein.jpg

        593,86 kB, 600×900, 4 mal angesehen
      Cammeray, Sydney (ex München)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von haumdaucha_zwoa ()

    • hallo,
      noch ein tip:
      am campground king edward river gibt es an 2 plätzen felsmalereien zu sehen.
      der erste platz ist gleich nach der flussquerung des king edward rivers auf der linken seite etwas landeinwärts
      der zweite hinter dem campground richtung mitchell plateau auf der rechten seite.
      es lohnt sich und man kann dort einen tag verbringen und viel entdecken, dann weiter fahren.
      schwimmen am campground ist (war, keine crocs damals) auch möglich.
      in unserem Reisebericht
      Ein Jahr Australien - Unser Australienabenteuer (Desert Queen)
      findet ihr am ende der ersten seite ein paar bilder davon.
      ciao
      michael
      michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von desert queen ()

    • muhtsch schrieb:

      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Ich bin dieses Jahr rauf bis zu den Mitchell Falls gefahren, das war auch imposant (und heiß...) Was das Wellblech betrifft, so muß man halt die richtige Geschwindigkeit finden, dann geht das schon...
      Ich klinke mich hier ein. Wie ist der Weg zu den Mitchell Falls gewesen. Bist Du von Drysdale als Zwischenstopp gefahren?Mit welcher Anreisezeit muss ich rechnen?
      Die 80 km zu den Mitchell-Falls war mit die schlimmste Strecke, die wir je gefahren sind (und wir sind wirklich schon viel gefahren). Obwohl wir ein recht gutes Auto hatten (Hilux) sind wir im Schnitt gerade mal um die 20-30 km/h gefahren. Evtl. war das auch der Fehler... andere sind die Strecke mit ca 50 km/h gefahren und meinten dass das Wellblech dann ertragbarer war. Wir haben uns aber nicht getraut schneller zu fahren. Die Mitchell Falls sind wunderschön und auch die Gegend "drum herum", aber die Frage, ob sich dieser Umweg gelohnt hat, konnten wir nicht eindeutig für uns beantworten... Wir waren übrigens im Mai 2016 dort aber ein Australier meinte zu uns, dass die Strecke eigentlich immer so sch**** ist ;)
    • zur GRR: Wir fanden die Strecke an sich ehrlich gesagt nicht so spannend... Der Tunnel Creek war toll, allerdings würde ich da empfehlen - wenn möglich - gleich morgens dort zu sein. Wir hatten den Tunnel in der Früh noch ganz für uns allein - das war richtig toll uns spannend :) Ein halbe Stunde später wurde es auf einmal relativ "voll" und die Stimmung war nicht mehr so toll, weil man natürlich auch die entsprechende Geräuschkulisse hatte.

      Wenn ich mich zwischen GRR und Purnululu entscheiden müsste, würde mein Wahl definitiv auf Purnululu fallen. Dort hat es uns mit am besten gefallen. Aber da ihr sooo viel Zeit habt, könnt ihr ja vielleicht doch beides unterbringen.

      Was uns auch gut gefallen hat war der Nitmiluk NP. Dort gibt es auch richtig tolle Bademöglichkeiten.
    • danke für die Meinung.
      Wir sind Ende Juli/August 2016 innerhalb von 4Wochen von Darwin nach Perth.
      Und haben uns alles im Schnellüberflug angesehen.
      Litchfield war der erste Park. Da waren wir noch nicht so "familiar" mit dem Gedanken dort zu baden wo auch Salties baden ^^
      Kakadu, da haben wir nicht alles geschafft. Kommt dieses Jahr wieder rein.
      Nitmiluk war klasse. Ist aber abgehakt
      Bungles waren auch Klasse. Da hat uns besonders die Echidna Chasm beeindruckt. Die Straße dorthin war schon heftig. Doch noch schlimmer fand ich die Straße zu dem Gunlom Falls. Das war wie auf einem Presslufthammer sitzen :D
      Ist der Weg zu den Mitchell Falls vergleichbar?

      Den Tunnel Creek nehmen wir auf jeden Fall mit. Aber ich bin mir nicht sicher ob ich da alleine mit den Freshies sein will. Oder stelle ich mir das schlimmer vor als es ist?
    • Schutzschi schrieb:

      zur GRR: Wir fanden die Strecke an sich ehrlich gesagt nicht so spannend...
      Ging uns genau so ! Die Wasserfälle und Schluchten wiederholen sich und man hat irgendwann genug davon. Für uns wesentlicher ist das Drumherum - welche Tiere man durch Zufall sieht, welche Erlebnisse man hat. Und das kann überall sein....

      Am meisten hat uns die Windjana Gorge (sehr stimmungsvoll am späten Nachmittag) und der Fitzroy River/Sir John Gorge in der Mornington Wildlife Sanctuary beeindruckt.
      Gruß
      @nna