Reisebericht August 2017: Top End - Kimberley- Tour mit 4WD (Darwin bis Broome über GRR)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @nna schrieb:

      Kann es sein, dass die Zelte vor einem Jahr aufgebaut wurden ?
      Das weiss ich natürlich nicht. Ich denke die werden immer am Ende der Saison abgebaut und dann wieder aufgebaut.
      Da an der Emma George gibt es aber keinen Campingplatz
    • Ich habe wieder einen Tag fertig geschrieben.
      Ein Tag im El Questro Wilderness Park ist viel zu wenig.
      Aber woher soll man das vorher wissen?
      Aber wir machen das Beste daraus.

      Erst poolen wir in Naturquellen der Zebedee Gorge, dann endschleunigen wir am Jackaroo's Waterhole bevor wir die Emma George erwandern.
      Wirklich klasse Trail:

      Hier geht es los sylwiabuch.de/travel/australien2017/aussie_12.php
      Oder auch über einen Bilderklick:











    • Ach Sylwia,

      das ist so ein fieser Reisebericht evilgrin
      Da werden so viele Erinnerungen wach 8o
      Ich wil wieder hin ;(
      Das war unsere GRR
      clamat2010.blogspot.com.tr/201…-der-gibb-river-road.html
      Herzlichen Dank für die Erinnerungen :love:
      LG
      Claudia
      my english is not the yellow from the egg, but it goes :thumbsup:
      Unsere Reisen findet ihr unter:
      clamat.de/
    • Wer hier feißig mitliest weiss dass wir nun unterwegs auf der Gibt River Road sind.
      Auf die Überquerung des Pentecost River war ich total gespannt.
      Denn so einen breiten Fluss zu überqueren, das hat mich ziemlich nervös gemacht. Zwar wusste ich, dass da Steine liegen, über die man rüberfährt aber sollte etwas passieren soll man wegen der Crocs nicht unbedingt aussteigen.
      Doch die Realität ist wie immer ganz anders: alles easy-peasy! Nicht der Rede wert!

      Unsere heutige Übernachtung ist dann schon erwähnenswert. So ne Stockmencabins sind nicht nur sehr primitiv sondern unheimlich "löchrig"...

      Klick zu meinem kleinen Video (für die Nicht-Facebooker ;) )

      Ansonsten gibt es hier eine Auswahl meiner Bildchen als Link zur Story










    • Alles so bekannt :love: Wir hatten letztes Jahr Mitte September fast kein Wasser im Pentecost River, nur ein Pfütze war übrig. Wie du schreibst, die Wet 2016/17 war wohl heftig.
      Gruß
      @nna
    • So ich habe jetzt gleich zwei Tage fertig:

      Am nächsten Tag fahren wir zur nächsten Station.
      Unterwegs ist der Weg das Ziel. Außer die Galvani Gorge:
      Die ist eine wirklich nette Abwechslung. Und vor allem gibt es dort eine leicht zugängliche Wandmalerei, eine Wandjina.
      So ein Ding wollte ich schon immer mal sehen. Und es ist riesig.
      Rainer interessiert es nur nebenbei. Er ist ganz schnell im Wasser und genießt den Wasserfall.
      Mein Ding ist es ja nicht unbedingt. Aber der Junge hat seinen Spaß! Schließlich ist er ja der Fahrer ;)













      Am nächsten Tag fahren wir zur Bell Gorge.
      Mein absoluter Favorit auf der Strecke.
      Wieder muss man nur 750 Meter laufen und dann eröffnet sich ein Creek der Superlative.
      Hier bleiben wir ziemlich lange.
      Und zuletzt gehe sogar ich baden :)







      Hier der Link zu meinem Video - aus Drohnensicht
      (ist aber auch auf meiner Seite zu begutachten :) )

    • Den Tag 16 habe ich ganz vergessen hier zu posten, aber bei GA habe ich gesehen, dass dieser sehr gut gelesen wurde.
      Also gibt es hier der Vollständigkeit halber, noch einen Bildlink:



      Am Tag 17 unserer Reise verlassen wir die Gibb River Road.
      Schön war sie. Ob ich sie weiterempfehlen würde, weiss ich noch nicht.
      Im Grunde genommen hat es schon etwas so weit von der Zivilisation zu sein. Und wir haben bei Weitem noch nicht alles dort erkundet. Einfach weil das Netz oftmals nicht aussagefähige Infos hergibt. In Reiseberichten steht zwar oft dass man dort war und was man gesehen hat, da fehlen oftmals die Zeitangaben. Deshalb traute ich mich gar nicht so eng zu planen.
      Ich wollte das ganz vorbildlich und informativ bis ins Kleinste reinschreiben.
      Doch hat sich leider ein Autodieb in mein Notizbüchlein verliebt und alle analogen Notizen sind nicht mehr da.
      Deshalb habe ich versucht so viele Infos wie möglich aus den Fotos und den Videos zusammenzutragen.
      Nun, wir haben die Gibb erfolgreich absolviert.
      Erfolgreich weil ohne einen Platten. Da war ich froh - Rainer auch.
      Am frühen Nachmittag erreichen wir Derby - ein nichtssagender Ort.
      Wenn man nur ein paar Stunden Zeit hat, dann hat man alles gesehen.

      Spitze ist der Ort für seine Felder, auf dem die Boabs stehen. Das sieht nach dem Sunset so richtig malerisch aus.

      Hier gibt es noch mehr zu lesen und gucken:





    • Derby war nur eine Stopover.
      Am heutigen Tag geht es weiter auf die Halbinsel ganz im Nordwesten Australiens auf die Dampier Peninsula.
      Ganz im Norden befindet sich Kooljaman.
      Ein Resort und Aborigines Land.

      Hier wollen wir etwas Urlaub vom Urlaub machen. Und den ganzen zwei Tage nur abhängen.
      Zauberhafte Sonnenuntergänge und ein grüßender Walhai begegnet uns schon am ersten Abend.
      Leider ist die Walflossen-Aufnahme ganz schlecht. Aber bei dem Licht und bei der Entfernung



      Der absolut grellste Sand den wir auf der Strecke dieses Jahr hatten. Ohne Sonnenbrille kaum auszuhalten ;)


      Und so sieht das sie ein kontrollierter Brand aus der Vogelperspektive aus. Relativ schnell wechselt der wolkenfreie und dunkelblaue Himmel in ein Schlechtelaune-Grau.



      Unsere Stoff-Villa :)



      das könnte doch auch irgendwo im Südwesten der USA sein, oder?