Routenplanung Perth-Exmouth-Perth Juni 2018

    • Routenplanung Perth-Exmouth-Perth Juni 2018

      Hallo liebes Forum,

      nachdem ich ein bisschen hier im Forum gestöbert habe, würde ich mich freuen, wenn ich ebenfalls von Euren Tipps und Anregungen profitieren kann. :)

      Wir, dass sind mein Partner 50 Jahre und ich 42 Jahre, möchten nachdem wir 2014 an der Ostküste waren nun nächstes Jahr die Westküste entdecken. :flag Vor Ort haben wir 3 Wochen Zeit, An- und Abreise kommt dann noch oben drauf. Wir sind keine Camper, so dass feststeht, dass wir ein 4 WD Full Size (Kategorie W) mieten möchten. Wir wandern gerne, auch mal 4-5 Stunden und sind nicht die absoluten Sonnenanbeter, aber es wäre schon schön, wenn es ab und an Kurze Hosen Wetter gäbe und man mal irgendwo noch schnorcheln könnte. Und da fängt mein Problem schon an :/ da wir ja im Juni und somit im Winter unterwegs sein werden, bin ich mir gerade unsicher, ob unsere Route mit Perth-Exmouth-Perth so schlau ist. ?( Aber ich wollte unbedingt die Walhaie sehen und früher können wir leider nicht und später sind die Walhaie dann ja schon wieder weg.

      Die Überlegung ab Broome zu starten habe ich auch schon wieder verworfen, einerseits weil dies in Richtung Exmouth mir auch nicht gerade als geschickt vorkam und weil dies als Anmietstation für das Auto bei den Vermietern als entlegene Station gelistet ist und sich somit noch happigere Preise als bei den Stadtstationen ergeben. Deshalb entfällt auch one-way. Wir würden aber gerne schon auch mal die ein oder andere Gravel Road nehmen und in den Francois-Peron-NP, so dass ich bei einem 4 WD gelandet bin. Bei Avis wäre dies nach einer ersten Anfrage möglich.

      Was haltet Ihr von Perth-Exmouth-Perth im Juni? Als Ziele habe ich mir schon einiges notiert, ich wollte nur wenige Unterkünfte vorher reservieren, um spontan bleiben zu können. Das müsste doch möglich sein, oder? Reservieren würde ich im Karijini NP und in Exmouth. Monkey Mia wollen wir nicht besuchen, sondern nur dort in der Nähe eine gute Ausgangsposition für den Francois Peron haben, wahrscheinlich also in Denham, sollte man dort auch eine Unterkunft vorab reservieren?

      Acuh habe ich noch nicht den idealen Reiseführer für die Planungen gefunden, könnt ihr was empfehlen?

      Wir freuen uns über jede Anregung! :thumbup:

      Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße aus Köln

      Nadine

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nalin75 ()

    • Hallo Nadine
      Herzlich Willkommen im Forum.

      Absolut klasse ist die Suche hier im Forum!

      Nalin75 schrieb:

      ir sind keine Camper, so dass feststeht, dass wir ein 4 WD Full Size (Kategorie W) mieten möchten.
      Hä? und mit dem 4WD wollt ihr nicht Campen? Oder meinst du Zelten?

      Reisewetter für Perth und Umgebung:
      gibor.de/images/reiseklima.jpg
      oder
      australien-info.de/reisezeit.html


      Eher schlecht als gut !!!

      Juni ist, wenn überhaupt wohle eher was für die Mitte und den Norden...

      Mal eben mit dem 4WD in den Francois-Peron-NP finde ich mutig...Ohne Erfahrung in den Tiefsand ist ne Aufgabe :)

      Broome - Darwin mehr nicht. Soviel zu sehen dass 3 Wochen schon fast zu wenig sind.
      Broome, Derby, Gibb River Road, Purnulu NP (Bungles Bungles), Katherine, Litchfield NP, Kakadu NP, Darwin...


      Reiseführer brauchste wohl eher nicht.
      Die Informatione hier und im anderen Forum australien-info.de reichen vollkommen aus. Wenn das nicht reicht, dann Google !!!

      Schau mal hier: australien-info.de/route_broome_darwin.html
    • hallo nadine,
      willkommen im Forum.
      Eure geplante Tour Perth-Exmouth-Perth um diese Jahreszeit ist ok.
      Die interessanten "Topics" würden für mich der Cape Range National Park mit dem Ningaloo Reef sein und der Cape Peron Nationalpüark.
      Auf dem Weg dorthin Kalbarri und Denmark mit Monkey Mia, Corel Bay, Exmouth und dann, wie gesagt, der Cape Range Nationalpark.
      Für den Rückweg käme eventuell noch der Karijini in Frage um dann über Newman und Meekatharra zurück nach Perth (um nicht den gleichen Weg zurück zu fahren).
      Einen 4wd würdet ihr nur die wenigste Zeit benötigen, hauptsächlich für den Cape Peron.
      Im Cape Range Range NP könnt ihr nur auf einem Campground übernachten oder müsstet immer wieder zurück nach Exmouth, das wäre sehr zeitintensiv und die Zeiot auf den campgrounds war für uns sehr schön.
      Im Cape Range ist das Schnorcheln sehr gut, man schwimmt direkt in das Riff auf die Korallen.
      In Corel Bay ist man nach 50m im Korallenriff, allerdings nicht so farbig wie auf der anderen Seite.
      Mit Glück sind noch Walhaitouren möglich um diese Zeit.
      Schaut doch mal in meinen Reisebericht ("Desert Queen"....) von 2015/2016 bzw. 2007/2008.
      ciao
      Michael
      michael
    • guckt Euch bite mal die Vergleichsmieten an:
      Ihr braucht den 4 WD nur für de Cape Peron. Alles andere ist ohne 4WD zu erreichen.
      Da wäre es eine Überlegung einen 2WD zu mieten und im Cape Peron eine geführte Tour zu machen.
      Zumal die meisten Vermieter denCape Peron alsTiefsandpiste auf der Ausschlussliste haben dürften. Aber da habe ich keine Kenntnis drüber.
      Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen.(Goethe)
      Je schlechter die Straße, desto schöner die Gegend (Lord Hutton)
    • Hallo Nadine,
      als Touranieter in den Francois Peron NP kann ich Euch
      Naturetimetours empfehlen. Janine und Jens bieten individuelle Touren an. naturetimetours.com/tours/shar…ennedy-range/mt-augustus/
      Elvira
      Reiseberichte unter wolff-in-au.de



    • Hi Nadine,

      ich würde ebenfalls Gibors Vorschlag vorziehen und Broome >Darwin fahren (mit Camper ;) ). Kannst ja mal in unseren Reiseblogs von 2010 und 2013 stöbern (siehe Signatur).
      Infos hierzu findest du auch oben unter " Externe Nachrichten" > Kimberley News.
      Als Anfänger ohne Tiefsanderfahrung würde ich den Francois Peron NP nicht unbedingt selbst fahren.
      Ich war schon mehrfach in der Gegend von Exmouth und wollte eigentlich unbedingt mit den Walhaien tauchen, allerdings hat mich dann das ganze Vermarktungsspektakel (so wie auch in Monkey Mia) und vor allem der Preis (und die dafür gebotene Leistung) abgeschreckt.

      LG

      Claudia
      my english is not the yellow from the egg, but it goes :thumbsup:
      Unsere Reisen findet ihr unter:
      clamat.de/
    • ketty schrieb:

      Ihr braucht den 4 WD nur für de Cape Peron. Alles andere ist ohne 4WD zu erreichen.
      Auch für den Karijini braucht man einen 4WD bzw ein Fahrzeug, mit dem man auf unbefestigten Straßen fahren darf. Seit die Fahrzeuge getrackt werden, ist man sehr eingeschränkt.
      Gruß
      @nna
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank für Eure Anregungen. :thumbsup: Da habe ich ja jetzt erstmal genug zum lesen... ^^

      Darwin-Broome kommt für uns wegen der,wie ich finde, unverschämten Zuschläge für Einwegmieten nicht in Frage. Oder habe ich irgendwo was übersehen, wo dies halbwegs bezahlbar ist?

      @gibor: genau auf der Internetseite steht auch das für Perth in Richtung Broome die beste Zeit zwischen März-Juli ist, dass hatte ich zuerst gesehen, so dass ich auf die Route gekommen bin

      @ Michael: vielen Dank für den Hinweis, ich werde mich gleich mal ans lesen machen. :) Die von Dir vorgeschlagenen Topics und das Drumherum hab ich auch schon auf meinem Zettel gehabt ^^
      @ Claudia: vielen Dank, ich werde mich dann mal an Deine Reiseberichte machen. Aber campen bzw. zelten kommt für uns leider in Australien eher gar nicht in Frage bzw. würde nur mit Wohnmobil in Frage kommen und da wäre dann ja auf der Strecke Darwin-Broome die Gibb nicht möglich. In den USA haben wir uns inzwischen nach 3 Besuchen mit einem Wohnmobil angefreundet, aber in Australien sind die Fahrzeuge anders, so dass es eher nicht unsere Reiseart ist, weil wir ein eigenes Bad im WoMo bevorzugen. :S
      @Anna: die Mietbedingungen haben mich auch schon zum verzweifeln gebracht ?( aber der Francois und Karijini wären nach Rückfrage bei Avis möglich. Und ich habe das Gefühl mit einem "normalen" Auto darf man laut den Mietbedingungen im Westen am Besten gar nicht fahren ;)
      @Elvira: vielen dank, ich schau mir die Angebote mal an...

      LG

      Nadine
    • Nalin75 schrieb:

      die Mietbedingungen haben mich auch schon zum verzweifeln gebracht aber der Francois und Karijini wären nach Rückfrage bei Avis möglich.
      Für was für ein Fahrzeug ? Wenn es kein 4WD ist, würde ich den F.Peron nicht durchfahren. Die Sandpisten sind teilweise schon sehr heftig.

      Und wie wäre es mit der Runde Darwin - Broome - Darwin ? Hier der Bericht von Sylwia : Klick
      Gruß
      @nna
    • hallo
      hier eine liste der 4wd, die im park erlaubt bzw. nicht erlaubt sind:
      cdn-sharkbaywa.pressidium.com/…7/04/4WDing-Shark-Bay.pdf
      und noch etwas zur unterkunft im cape range np:
      1. lighthouse caravanpark, eventuwell gibt es dort Units
      2. mitten im cape range np ist ein weiterer caravanpark, Name ist mir entfallen, eventuell gibt es dort auch Units, so dass "campen" nicht notwendig wird.

      Zu empfehlen ist die yardieriver-bootsfahrt sowie der rundweg am yardiecreek, eventuell mit Sichtung der schwarzfüssigen kängeruhs.
      es gibt weiterhin einige interessante wanderstrecken in den schluchten.
      ciao
      michael
      michael
    • desert queen schrieb:

      2. mitten im cape range np ist ein weiterer caravanpark, Name ist mir entfallen, eventuell gibt es dort auch Units, so dass "campen" nicht notwendig wird.
      Mir ist nicht bekannt, dass im Park selbst ein CP ist. Meinst du nicht diesen Caravanpark direkt am Eingang ? Wir sind da mal rein gefahren, es sah aber nicht sehr einladend aus.
      Gruß
      @nna
    • Neu

      @nna schrieb:

      Seit die Fahrzeuge getrackt werden, ist man sehr eingeschränkt.
      Hallo Anna,

      eingeschränkt war man vorher auch schon, nur jetzt kommt raus, wenn man sich nicht an die Mietbedingungen hält. Die z.T. hohen Mietpreise kommen nicht von ungefähr. Ich habe mich die Jahre über immer wieder gewundert, an welche Orte sich manche Leute mit ihren Straßencampern getraut haben. Der Verschleiß dabei dürfte nicht unerheblich sein, so windig (gewichtsoptimiert) die Aufbauten sind.

      Grüße

      Oliver
      Cammeray, Sydney (ex München)
    • Neu

      Nalin75 schrieb:

      Wir, dass sind mein Partner 50 Jahre und ich 42 Jahre, möchten nachdem wir 2014 an der Ostküste waren nun nächstes Jahr die Westküste entdecken. :flag Vor Ort haben wir 3 Wochen Zeit, An- und Abreise kommt dann noch oben drauf. Wir sind keine Camper, so dass feststeht, dass wir ein 4 WD Full Size (Kategorie W) mieten möchten. Wir wandern gerne, auch mal 4-5 Stunden und sind nicht die absoluten Sonnenanbeter, aber es wäre schon schön, wenn es ab und an Kurze Hosen Wetter gäbe und man mal irgendwo noch schnorcheln könnte.

      .....

      Acuh habe ich noch nicht den idealen Reiseführer für die Planungen gefunden, könnt ihr was empfehlen?

      Wir freuen uns über jede Anregung! :thumbup:
      hi Nadine,

      als Reiseführer hat mir der von Veronika Pavel vom Reise Know-How Verlag gefallen, Titel Australien Westen und Zentrum. Oder der von Janine Günther und Jens Mohr von australienweit, Titel Westaustralien und das Top End. Ganz gut sind immer auch die Themenkarten von Hema. Die geben einen guten Überblick, aber da bin ich vielleicht etwas altmodisch wenn ich noch Papierkarten mag, die man so schön auf die Motorhaube legen kann... :)

      Zu den Unterkünften:

      Wenn man das gut organisiert, sollte Eure Tour auch ohne campen machbar sein, wenn das nun denn garnicht Euer Geschmack ist. In Exmouth gibt es nördlich außerhalb des Ortes an der Marinebasis ein von Deutschen geführtes Best-Western, das sich als Ausgangspunkt für Tagestouren in den Cape Range NP anbietet. Nicht ganz billig, aber teuer ist in Exmouth so ziemlich alles.

      In der Nähe von Exmouth gibt es die Bullara Station, die vermieten auch Cottages.

      Im Karijini-NP gibt es das Karijini Eco Retreat mit "Glamping" Unterkünften.

      In Newman könnte ich das Mia Mia House of the Desert empfehlen, in Tom Price den Tom Price Tourist Park.

      Die Küste selbst kenne ich nicht, da ich auf meiner Tour von Perth nach Darwin über die Inlandsroute (Perth, Newman, Tom Price, Exmouth, Port Hedland...) gefahren bin...

      Viele Grüße

      Oliver
      Cammeray, Sydney (ex München)
    • Neu

      haumdaucha_zwoa schrieb:

      @nna schrieb:

      Seit die Fahrzeuge getrackt werden, ist man sehr eingeschränkt.
      Hallo Anna,
      eingeschränkt war man vorher auch schon, nur jetzt kommt raus, wenn man sich nicht an die Mietbedingungen hält. Die z.T. hohen Mietpreise kommen nicht von ungefähr. Ich habe mich die Jahre über immer wieder gewundert, an welche Orte sich manche Leute mit ihren Straßencampern getraut haben. Der Verschleiß dabei dürfte nicht unerheblich sein, so windig (gewichtsoptimiert) die Aufbauten sind.

      Grüße

      Oliver
      Natürlich ist das verständlich, aber es sind auch gute ungeteerte Straßen, die man nicht mehr fahren darf. Es sollte auch nur ein Hinweis sein, dies bei der Fahrzeugwahl zu berücksichtigen
      Gruß
      @nna
    • Neu

      Hallo Zusammen,

      Vielen Dank für Eure ganzen Hinweise! Das ist echt super hilfreich! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      Ich habe bei Avis nach einem 4WD (kein SUV) ohne Zeltdach angefragt und schriftlich eine Zusage, dass ich in den Karijini und francois Peron fahren dürfte.
      @Michael: aber ich check Deinen Link nochmal
      @Oliver: ich bin auch eher altmodisch unterwegs, deshalb ja auch meine Frage nach den Reiseführern :) Die Hotel Empfehlungen hab ich mir schon notiert :thumbsup:
      LG
      Nadine
    • Neu

      Nalin75 schrieb:

      Hallo Zusammen,

      Vielen Dank für Eure ganzen Hinweise! Das ist echt super hilfreich! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      Ich habe bei Avis nach einem 4WD (kein SUV) ohne Zeltdach angefragt und schriftlich eine Zusage, dass ich in den Karijini und francois Peron fahren dürfte.
      @Michael: aber ich check Deinen Link nochmal
      @Oliver: ich bin auch eher altmodisch unterwegs, deshalb ja auch meine Frage nach den Reiseführern :) Die Hotel Empfehlungen hab ich mir schon notiert :thumbsup:
      LG
      Nadine
      Francois Peron ist am wenigsten "automordend" die Tracks sind nur sandig, Big Lagoon und weiter bis zur Salzseequerung ist auch von nicht sooo erfahrenen Drivern machbar, erst die Strecke nach dem Salzsee hinauf zu Gregories und Bottle Bay ist sehr ausgefahren und so tiefsandig das ich zum ersten Mal meine Geländeuntersetzung gebraucht habe, erst am nächsten Morgen als der Sand kühl war ging es zurück einigermaßen gut, ich war jetzt vor 3 Wochen das 3. Mal vor Ort aber es wird immer schlimmer und der Verkehr wird mehr!

      Die Pisten im Karijini sind eher harmlos und mit jedem SUV fahrbar, nur die Piste zur Hamersley Gorge sollte man meiden, sie ist materialmordend und corugated, da schmertzt es schon wenn man das Auto drüberprügeln muss, auch die Gibb war diesmal sehr schlecht, eine der schlechtesten Pisten die ich in DU gefahren bin (schlechter als der Gunbarrell der seit 20 Jahren nicht mehr gewartet wird!!), nur Steep Point war noch übler,
      natürlich wird jetzt vor der Regenzeit nichts mehr gemacht!

      Ich hatte diesmal bei meiner Reise überhaupt das Gefühl das Pisten auf denen großteils Touries unterwegs sind, in sehr schlechtem Zustand sind, denn die Touries kommen ja so und so....ich bin den ganzen Savannah-Way von Cairns herüber gekommen (mit den ganzen Abstechern ca 7000 km Gravel-Roads) aber keine so schlecht wie die Gibb!!

      lasst euch aber nicht abhalten, "nur die Harten kommen durch", ich wünsch euch eine schöne und pannenfreie Reise

      Johannes
      die with memories, not with dreams
    • Neu

      JohannesS schrieb:

      ich bin den ganzen Savannah-Way von Cairns herüber gekommen (mit den ganzen Abstechern ca 7000 km Gravel-Roads) aber keine so schlecht wie die Gibb!!
      Wir sind den Savannah vor einem Jahr gefahren. Super bis zur Grenze QLD, dann bis Hells Gate ganz schrecklich. Danach besser, aber sehr unterschiedlich.
      Gruß
      @nna