Tasmanien im November

    • Tasmanien im November

      Hallo,

      nachdem hier so viele am Planen sind, bekomme ich auch wieder Lust. :flag

      Bei uns steht ja noch Tasmanien aus und ich dachte an den November 2018. Wäre das eine halbwegs gute Reisezeit für eine Camperreise ? Oder ist es normalerweise noch zu kalt. Britz und Maui bieten bis Ende November Specials an - aber nur frieren wollen wir nicht ;)
      Gruß
      @nna
    • Hallo @nna,

      das größte Problem zu dieser Jahreszeit ist m. E. die Instabilität bzw. die Unberechenbarkeit des Wetters auf Tasmanien. Unsere längeren Tasmanien-Aufenthalte waren Mitte - Ende Oktober (!) und Mitte - Ende November. Das Wetter war eigentlich bei beiden Aufenthalten vergleichbar: von den Temperaturen her grundsätzlich akzeptables Wetter, tagsüber mit 15 - 20° C - Ausreißer nach oben und nach unten inklusive. Plötzlich auftretende Regenschauer muss man immer einkalkulieren. Echten Dauerregen hatten wir aber nie. Mit Sonnenuntergang wird es dann rasch recht kühl, da geht es schon in Richtung niedrige einstellige Werte. Bei der Planung sollte man auch beachten, dass die Westseite Tasmaniens viel häufiger und intensiver von oben bewässert wird als die Ostseite.
      Wir waren allerdings nicht mit dem WoMo unterwegs, sondern mit dem PKW. Übernachtet haben wir in der Regel in Cabins auf Campgrounds. Die mussten wir vor dem Schlafengehen in der Regel erst einmal durchheizen. Das dürfte im WoMo vergleichbar sein.
      Tendenziell mag die statistische Durchschnittstemperatur im Dezember, Januar oder Februar zwar etwas höher sein, für kriegsentscheidend halte ich diesen theoretischen Vorteil allerdings nicht.
      Gegen eine Camperreise im November spricht aus meiner Sicht nichts. Und Tasmanien entschädigt auch für so manches Opfer....
      G´day
      THOMAS
    • Danke Frieda ! Mit einem entsprechenden WoMo wäre das ja gut machbar. Ich behalte das im Auge.

      Wir würden natürlich auch wieder einen Abstecher in den Westen machen ....
      Gruß
      @nna
    • Hi Anna, das Wetter schlaegt recht aussergewohnliche Kapriolen im Moment und dieser Fruehling und November ist deutlich waermer und trockener als der Durchschnitt. Generell ist November aber durchaus gut zu reisen, Hoechst- und Niedrigstemperaturen ueber Nacht nehmen sich im Vergleich zu Dezember nicht wirklich viel, und auch mitten im Sommer kann es kuehle Tage oder auch richtig kalte Naechte geben (vor allem in Inland/Hochland). Es kann sich auszahlen sich eine gewisse Spontanitaet in der Reihenfolge der Etappen zu bewahren, und ein Auge auf den Wetterbericht zu haben. Auch wenn sich das Bureau of Meteorology mit akuraten Prognosen manchmal schwer tun kann, gibt es meistens diesen sich wiederholenden Pattern, wo das Wettere mehrere Tage vom Kontinentalklima bestimmt wird und nordwestliche Winde warme Luft runterbringen, bevor das naechste Tiefdruckgebiet nachrueckt und Luft aus dem Suedwesten mitbringt.
      Was man dann letztendlich aus diesen Infos macht, kommt natuerlich ganz drauf an. Der Westen bekommt z.B. das meiste vom "schlechten Wetter" ab, ist aber genau dann absolut eindrucksvoll und malerisch.
    • Auch dir vielen Dank für die Einschätzung ! Wir sind schon oft zu "guten" Zeiten gereist und hatten "very unusual" absolut Sch... wetter z.B Ende Januar im Südosten nur kalt mit Dauerregen. Da waren wir je 2-3 Monate mit einem Landcruiser ( Dachzelt und Poptop) unterwegs. Das war nicht gerade das Gelbe vom Ei ... ;)

      Deshalb würden wir es tatsächlich ins Auge fassen, die günstige Zeit mit einem entsprechenden Camper auszunutzen. Wir planen nie vorher und auf unseren Trips gibt es nur 2 Fixpunkte - Anflug- und Abflugort. Dazwischen möchten wir flexibel sein und uns der Umgebung anpassen.
      Gruß
      @nna
    • Yippie ..... :D :D :D :flag :flag :flag

      Flüge und WoMo sind gebucht. Heute kam endlich die Bestätigung von Britz. Vorhin habe ich die Flüge mit Singapore Airlines gebucht. Mit super Verbindungen - Hinflug Melbourne, zurück ab Hobart.

      Danke für eure Unterstützung hinsichtlich des Wetters im November. Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir ein WoMo für 4 Personen mit Heizung genommen. Gefroren haben wir auf unseren beiden letzten Reisen mit einem Landcruiser genügend ..... ;(
      Bilder
      • Boroowa 4 kl.jpg

        767,25 kB, 2.322×4.128, 4 mal angesehen
      Gruß
      @nna

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von @nna ()

    • @nna schrieb:

      "... Wir sind schon oft zu "guten" Zeiten gereist und hatten "very unusual" absolut Sch... wetter ..."

      Hi Marianne,

      dann wünsche ich euch diesmal bestes Wetter und bin trotzdem froh, dass ihr, aufgrund der permanenten Wetterkapriolen bei euch, nicht im Westen unterwegs seid.

      Schade ist, dass so allerdings ein Treffen dort nicht möglich ist :(

      LG Gerd
      But anyway, I made a big mistake to join the conversation.
      I will never do it again.
      It really has no sense.
      A wise forum member

      bgp-welt.de
    • hallo @nna,
      freut Euch auf Tasmanien, es ist wirklich sehr schön dort.
      Ich habe noch einen Tip für Euch, allerdings nur dann wenn Ihr gerne würzigen Honig mögt.
      Dann solltet Ihr den tasmanischen Leatherwood Honig kaufen. Der ist einfach einmalig und dann auch welchen mit nach Hause nehmen, da er hier sauteuer ist.
      Gute Reise
      Ciao
      Michael
      michael
    • ja, natürlich
      zum einen bei Sheffield, etwa 12 km entfernt, Gowrie Park.
      Dort kommen die Kängeruhs mit der Dämmerung auf den Platz. Sie mögen gerne Karotten und Äpfel.
      Weiter dann in Kelso an der Mündung des Tamar. Dort kommen mit der Dämmerung die Wombats auf den Platz.
      Im Mount Field National Park Campground kamen ebenfalls mit der Dämmerung die kleinen Kängeruhs. Die waren damals allerdings sehr scheu und der Platz ist ziemlich weit außerhalb der Zivilisation.
      In der Nähe von Burnie soll man Pinguine sehen können, wir haben sie allerdings nicht gesehen (Januar/Februar).
      In New Norfolk solltet Ihr das Fischmuseum besuchen. Dort haben wir den Platypus sehr lange sehen können, als er zwischen den verschiedenen Fischteichen von Teich zu Teich schwamm.
      ciao
      Michael
      michael