Passives Investieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich versuche es mal in wenig Worten zu erklären. Banken verkaufen am liebsten aktiv gemanagde Fonds. Damit verdienen sie ihr Geld, verbraten aber eine große Menge an Gewinn, die ein Fond gemacht hat. Die Kosten entstehen zum einen durch den Fondmanager, der bezahlt werden muss, aber auch durch die Transaktionskosten. Darüber hinaus ist der Kunde abhängig vom Fondmanager und dessen Aktionen

      Das passive Investieren zielt darauf, die Investition selbst in die Hand zu nehmen, das Risiko selbst zu bestimmen bzw. festzulegen und dabei Kosten zu minimieren.
      Zunächst legt man seine Risikobereitschaft fest, das setzt sich aus Alter und Lebenslage zusammen. Diese legt dann fest, wieviel in Aktien (risikoreich) und zB Anleihen (risikoarm) angelegt wird. Die Aktienanlage geschieht dann über so genannte ETFs (exchange-traded fund,). Diese bilden große Indizes wie zB den Dax ab. Die Geldanlage kann dann monatlich oder als Einmalanlage getätigt werden. Wichtig ist dann ein langer Anlagehorizont (min. 20Jahre) und Buy&Hold, dh keine ständigen Transaktionen und Wechsel. Als Beispiel, 100,000€ auf 20 Jahre passiv angelegt, gibt rund 90,000€ mehr Gewinn als aktiv angelegt.

      Der Vorreiter in der passiv Investieren Szene ist ein Mann namens Dr. Gerd Kommer. Er hat dazu ein tolles Buch verfasst, hier mal ein Interview:


      extra-funds.de/news/interview/…en-zum-etf-weltportfolio/


      Ich habe das jetzt in Deutschland begonnen und wollte mal wissen, ob es in Oz jemand gibt, der es macht, da ich auch noch paar AUD auf einem Konto in Oz liegen habe und die 1% bei der Westpac mir zu wenig sind :)

      PS: Ein Mannheimer Professor hat ein wunderbares und einfach Produkt namens ARERO aufgesetzt. Hier ein Video, in dem er alles recht einfach und logisch erklärt:

      extra-funds.de/news/etf-videoc…nd-wie-arero-helfen-kann/
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • Eigentlich ist es nur ein neuer Begriff für etwas, dass es schon seit Jahrhunderten gibt: die einmalige Investition in eine während der Laufzeit (im Wesentlichen) unveränderte Anlageform.
      Bis vor wenigen Jahren gab es noch das sog. Sparbuch, das ist und war die Urform des passiven Investierens. Heute werden diese Produkte nur mit komplizierten und nichtssagenden Namen versehen, um sie für den Anleger vordergründig interessanter zu machen. Wieder einmal viel heiße Luft um Nichts...
      G´day
      THOMAS
    • Krause schrieb:




      Ich habe das jetzt in Deutschland begonnen und wollte mal wissen, ob es in Oz jemand gibt, der es macht, da ich auch noch paar AUD auf einem Konto in Oz liegen habe und die 1% bei der Westpac mir zu wenig sind :)
      also ich krieg schon mehr Zinsen bei der ANZ auf mein Termdeposit. Wenn du nur 1% kriegst, solltest du dich mal schlauer machen....
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      everything comes gradually and at its appointed hour (Ovid)

      Historic Albany
    • Crocodile Dundee schrieb:

      Eigentlich ist es nur ein neuer Begriff für etwas, dass es schon seit Jahrhunderten gibt: die einmalige Investition in eine während der Laufzeit (im Wesentlichen) unveränderte Anlageform.
      Bis vor wenigen Jahren gab es noch das sog. Sparbuch, das ist und war die Urform des passiven Investierens. Heute werden diese Produkte nur mit komplizierten und nichtssagenden Namen versehen, um sie für den Anleger vordergründig interessanter zu machen. Wieder einmal viel heiße Luft um Nichts...
      Das ist ein ganz seltsamer Vergleich und als heiße Luft würde ich es nicht bezeichnen. In Zeiten, in denen es auf einem Sparbuch nichts mehr gibt und private Rente unbedingt erforderlich ist, finde ich einen Ansatz, der so sinnvoll ist und deutlich mehr Geld bringt, als mit Bankberater , sehr sinnvoll.
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krause ()

    • Minnie Orb schrieb:

      Krause schrieb:

      Ich habe das jetzt in Deutschland begonnen und wollte mal wissen, ob es in Oz jemand gibt, der es macht, da ich auch noch paar AUD auf einem Konto in Oz liegen habe und die 1% bei der Westpac mir zu wenig sind :)
      also ich krieg schon mehr Zinsen bei der ANZ auf mein Termdeposit. Wenn du nur 1% kriegst, solltest du dich mal schlauer machen....
      Wie gesagt, ich will auch keine 3 oder 5%, sondern die Möglichkeit auf mehr und das ohne, dass die Bank immer noch fein mitverdient.
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • Ob man mit der passiven Investition (schon der Begriff ist echt seltsam) mehr verdient als mit einem aktiv gemanagten Fonds, hängt sicher auch von der Qualität des Fondsmanagers ab. Auch ist es mir egal, ob die Bank mitverdient, wenn ich am Ende des Tages mit meiner Nettorendite zufrieden bin.

      Was es definitiv nicht gibt ist: geringes Risiko und hohe Rendite, das soll dem Anleger mit dem Begriff „passives Investieren“ aber vorgegaukelt werden.
      G´day
      THOMAS
    • Crocodile Dundee schrieb:

      Ob man mit der passiven Investition (schon der Begriff ist echt seltsam) mehr verdient als mit einem aktiv gemanagten Fonds, hängt sicher auch von der Qualität des Fondsmanagers ab. Auch ist es mir egal, ob die Bank mitverdient, wenn ich am Ende des Tages mit meiner Nettorendite zufrieden bin.

      Was es definitiv nicht gibt ist: geringes Risiko und hohe Rendite, das soll dem Anleger mit dem Begriff „passives Investieren“ aber vorgegaukelt werden.

      Da gibt es Zahlen, die diese Theorie mit der "Qualitaet des Fondsmanagers" deutlich widerlegen. Alleine die Kosten, die er verursacht, muss er erstmal wieder erarbeiten. Einfach mal auf arero.de/effizient/ gehen und unten im Diagramm ein paar Szenarien durchspielen. Klar, wenn Du mit Deiner Nettorendite zufrieden bist, dann ist das ok. Ich bin es nicht, wenn ich die Differenzen ueber einen langen Anlagehorizont sehe.

      Ich bin ganz bei Dir mit Deiner "vorgaukel" Aussage. Wer mit Halbwissen rangeht, der verliert. Daher das Buch von Gerd Kommer als Standartwerk lesen und verstehen. Steht uebrigens auch in meinem zweiten Post hier, "Zunächst legt man seine Risikobereitschaft fest..."
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • Nichts gegen die lange Antwort, die ist inhaltlich sicher nicht verkehrt. Aber manchmal ist weniger eben mehr, und Bücher wie das von Dr. Kommer hat es auch schon zu allen Zeiten gegeben. Und ob es schon „fundiert“ ist, einfach nur ein paar Binsenweisheiten oder Selbstverständlichkeiten aufzuschreiben ?? Klar, für einen geschäftsführenden Gesellschafter einer Investment GmbH gibt es keine bessere Plattform als ein eigenes Buch.
      G´day
      THOMAS
    • Da tust Du Herrn Kommer unrecht. Natuerlich macht er Geld mit seinem Buch, das ist auch gut so, immerhin hat er einen Haufen Arbeit reingesteckt. Das geht weit ueber Binsenweisheiten und Selbstverstaendlichkeiten hinaus. Schade, dass Du so abfaellig antwortest.

      Im Endeffekt will ich niemanden bekehren, habe nur eine Frage gestellt und wollte sehen, ob es Gleichgesinnte in Australien gibt.
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • Abfällige Antworten kann ich beim besten Willen nicht finden, ich möchte dich nur in deiner Euphorie ein wenig bremsen. Mal eben so 90.000 € mehr Gewinn bei einer Anlage von 100.000 € quasi als Regel in den Raum zu werfen, kommt mir schon ein wenig abenteuerlich vor.
      Aber am Ende wird der alte Kostolany (Gott hab ihn selig) auf jeden Fall recht behalten: das Geld ist nicht weg, das haben nur andere...
      G´day
      THOMAS
    • Crocodile Dundee schrieb:

      Abfällige Antworten kann ich beim besten Willen nicht finden, ich möchte dich nur in deiner Euphorie ein wenig bremsen. Mal eben so 90.000 € mehr Gewinn bei einer Anlage von 100.000 € quasi als Regel in den Raum zu werfen, kommt mir schon ein wenig abenteuerlich vor.
      Aber am Ende wird der alte Kostolany (Gott hab ihn selig) auf jeden Fall recht behalten: das Geld ist nicht weg, das haben nur andere...
      Diese "Regel" laesst sich durch Zahlen belegen und das ueber sehr, sehr lange Zeitraeume. Abfaellig war "Wieder einmal viel heiße Luft um Nichts", "Binsenweisheiten und Selbstverstaendlichkeiten". Du urteilst mit Deinen Eintraegen ohne die Fakten genau zu kennen. Ich frage mich dann immer, was ist der Grund dafuer?

      Und Kostolany hat recht, in Deinem Falle hat der Fondmanager das Geld, in meinem Falle habe ich es.
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • @Krause:
      Dann haben wir ja sicher bald einen Multimillionär in dieser Runde.......Herzlichen Glückwunsch !
      Warum hast Du denn noch Fragen zu dem Thema, wenn doch alle Supergewinne schon in Stein gemeißelt sind, erkenne ich da etwa ein wenig Unsicherheit oder Skepsis ?
      Entschuldigung, ich hatte ganz vergessen, dass ich nur ein Buch lesen muss, um reich zu werden...
      G´day
      THOMAS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crocodile Dundee ()

    • Gut, das geht alles in die falsche Richtung, habe mich wohl falsch ausgedrückt. Verstehe auch nicht, wie ich Millionär werden soll. Aber gerade der Satz zeigt, dass da ein falsches Verständnis vorherrscht.

      @CD
      Ich kenne mich in Australien nicht mit dem Aufsetzen von Depots aus. Ich weiss auch nicht, ob es Sparpläne gibt, was die ETFs bei gewissen Banken kosten etc. Daher meine ursprüngliche Frage.

      @Minnie
      Nein, habe ich nicht, ich habe auch erst angefangen und noch keinen Anlagehorizont von 20 Jahren. Ich spare jeden Monat einen Betrag über einen Sparplan auf ETFs. Mich interessieren meine derzeitigen Gewinne und Verluste nicht, da schaue ich das erste Mal eben in 17-18 Jahren drauf.
      Bondi - Kirribilli - Cronulla

      Oh Sydney my Sydney
    • Zitat:.......Mich interessieren meine derzeitigen Gewinne und Verluste nicht, da schaue ich das erste Mal eben in 17-18 Jahren drauf............

      also in 17 oder 18 Jahren kann viel passieren, da wär ich doch ein wenig vorsichtiger, egal wie und wo das Geld angelegt ist.
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      everything comes gradually and at its appointed hour (Ovid)

      Historic Albany