deutsche Krankengeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • deutsche Medikamente

      Hallo ihr, "deutsche Krankengeschichte" schien mir meiner Frage am nächsten zu sein. gehe demnächst auf ein work&travel jahr und mache mir sorgen wegen meiner medikamente...weiß nicht welche australischen meinen deutschen medikamenten entsprechen... und ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich denen dann auch vertrauen kann...da bin ich wohl eher ängstlich. da ich aber weiß, dass mediakemente den australischen zoll nicht passieren - frage ich mich, ob ich sie mir einfach schicken lassen kann? Die Deutsche Internetapotheke fastmed.de verschickt als Versandapotheke glaube ich auch ins Ausland. Könnt ihr mir helfen? ?(Also: kann ich mir medikamente nach australien schicken lassen? Wird die Luftfracht auch nach Medikamenten durchsucht? Oder gibt es vielleicht auch ausnahmeregelungen? dass ich die mitnehmen oder einschicken lassen darf? Vielen Dank für eure Hilfe :rolleyes:
    • RE: deutsche Medikamente

      Hallo markus_ma,
      ich habe mir mal erlaubt, Deine Frage als Einzel-Posting zu setzen.

      Das Medikamente den australischen Zoll nicht passieren dürfen, ist falsch.
      Natürlich kannst Du eine ausreichende Menge, von Deinen benötigten Medikamenten, mit nach Australien einführen.
      Du benötigst dann nur ein Bestätigung (auf Englisch) von Deinem Hausarzt, dass Du diese Arznei ständig einnehmen musst.
      Bei der Einreise musst Du diese Arznei auch deklarieren.
      Ansonsten müsstest Du sie Dir ja von einem austr. Arzt verschreiben lassen, was wieder mit Gebühren verbunden ist.

      Falls es keine verschreibungspflichtigen Medikamente sind, erhältst Du diese auch in Australien. Evtl. nicht mit gleichem Namen, aber mit dem gleichen Wirkstoff.
      Ich persönlich finde die Arznei, in Australien, nicht schlechter als in D.

      Gruß Tim
      "Those who lose dreaming are lost"


      Unsere Regeln


      Ich bin für das verantwortlich was ich sage - nicht für das was Du verstehst.
    • RE: deutsche Medikamente

      Hallo Markus!
      Da deine Frage nun schon ein Weilchen her ist, ich sie aber leider jetzt erst sehe, erstmal die Frage zurück an dich, ob du schon los bist und alles geklappt hat? Wie bist du letztenendes mit den Meds verblieben? Hoffe alles gut!

      Zu deiner Frage:
      Ich 'darf' auch täglich welche nehmen, bei meinen zwo Australienaufenthalten war das kein Problem, weder beim Zoll... (bei insg. 8 Kontrollen wurde nie nach der ärztlichen Bescheinigung verlangt, aber davon sollte man nicht ausgehen!)... noch beim Neubeschaffen.
      Ich habe einfach ein 100er Paket verschlossen mitgenommen und dann vor Ort (es war in Newcastle, nette Ärzte da ;) ) ohne irgendwelche Probleme neue verschrieben gekriegt. Natürlich gab es das Medikament nicht unter dem selben Namen, also hat mein Arzt die Bestandteile geg***elt und dann das passende Äquivalent finden können.
      Zum Schicken lassen hab ich keine Antwort - nur noch 'ne Frage... wie geht das, wenn du nicht in D bist, um die verschrieben zu bekommen? Hast du da eine Lösung für?

      Liebe Grüße!
    • RE: deutsche Medikamente

      Original von DustyTim
      Hallo markus_ma,

      Falls es keine verschreibungspflichtigen Medikamente sind, erhältst Du diese auch in Australien. Evtl. nicht mit gleichem Namen, aber mit dem gleichen Wirkstoff.
      Ich persönlich finde die Arznei, in Australien, nicht schlechter als in D.

      Gruß Tim


      Da das Thema sicher immer aktuell ist, meine 5 dollar dazu ( australien ist teuer, darum keine centbeträge ;) )

      Aus Europa bekannte Naturheilmittel und Homoöphatische Mittel sind hier teilweise schwer oder gar nicht zu bekommen. Wer da also was braucht, bringt es am besten mit. Deklarieren am Zoll und gut ist.

      Ansonsten kann ich DustyTim's Aussage nicht bestätigen. Die Medikamente, die ich vergleichen kann sind allesamt in Australien schlechter als wie ich es von D her kenne. Ausserdem auch oft doppelt so gross, was bei gleichem Inhaltsstoff bedeutet, das der Rest Unnötige Füllstoffe sind, die potentiell schädlich sein können, wenn man allergisch auf die Üblichen Chemie Cocktails ist, die dafür gern verwendet werden. Zudem sind Medikamente hier verglichen mit D sehr teuer, dazu kommt der extrem teure Arztbesuch, um diese verschrieben zu bekommen und die doch recht rückständige Medizinische Versorgung und veraltete Ausbildung der meisten GPs hier. Ausserdem wartet man hier selbst als Akutfall oft Wochen und Monate auf einen Arzttermin!

      Mein Rat: mitbringen. Wenn man hier nur auf Urlaub oder Work and Travel ist, sollte man eh mit seinem Doc in D Rücksprache halten und kann dann auch gleich regeln, Medikamente auf Vorrat mitzubringen.
      Eine Bescheinigung vom Doc auf Englisch kann man am heimischen Pc vorbereiten und dem Deutschen Arzt zur Absegnung vorlegen, das spart den Stress, wenn der deutsche Arzt nicht so firm in Englisch ist. Es gibt auch zugelassene medizinische Übersetzer, wenn die Krankengeschichte etwas grösser ist. Ich kann nur jedem Raten, sich die wichtigsten Sachen, Befunde und Medikamente übersetzen zu lassen, das kann einem im Zweifelsfall hier retten, wenn mal was schief geht und man ins Krankenhaus oder zum GP muss, vereinfachen und beschleunigen derartige Dokumente es erheblich, hier dann die richtige Hilfe zu bekommen.

      @Tinks: meine Erfahrung, wenn man den deutschen Arzt ne Weile nicht gesehen hat, möchten die gern einen Besuch von Dir, bevor sie neue Rezepte rausgeben. Ein oder wenn man Glück hat auch 2 Folgerezepte gehen oft, kommt auf die Umstände an, dann muss man wieder persönlich erscheinen.



      Edit: wer diabetes Sachen braucht, Teststreifen, Stechhilfen, Medikamente, Insulin unbedingt mitbringen. Viele in D übliche Geräte und Zubehör gibt es hier NICHT. Ausserdem verwenden sie hier mmol/l statt mg/dl, was bei der Umrechnung kompliziert wird. Auch Medikamente sind hier definitiv anders und wirken damit auch anders, was schnell zu Komplikationen führen kann, wo man im Urlaub ja eher keine Lust und Zeit für hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jessie ()

    • RE: deutsche Medikamente

      kann jessie und tim nur zustimmen.
      da meine frau viele spezielle medikamente benötigte, die wir in dieser zusammensetzung nicht in australien bekommen (eigene erfahrungen vieler australienreisen), andere in australien sehr teuer sind und unsere auslandsreisekv diese, da auf vorerkrankung basierend, nicht übernehmen werden, haben wir für unseren langen australienaufenthalt alles mitbenommen und deklariert.
      einen teil haben wir an verwandte geschickt und dann abgeholt.
      es waren insgesamt zwischen 10-13 kg :D :D.
      allerdings gehört überzeugungskraft bei den ärzten dazu, da sie für einen langen zeitraum über 3 monate hinaus schwierigkeiten mit der verschreibung haben.
      beim arzt seines vertrauens könnte man da seine versicherungskarte hinterlegen und dann quartalsweise verschreiben und nachschicken lassen.
      man muss, wenn es dann so wichtig ist, seiner phantasie keine grenzen setzen.
      hatten beim zoll mit den erklärungen bzw, rezepten unserer ärzte keine probleme - und das bei zweimaliger einreise.
      ciao
      michael
      michael
    • Original von breadrock
      AAAAlso liebe Jessie,

      das mit den Globulies stimmt soo nicht.

      Man kriegt hier eigentlich fast!! alle.Sogar schuessler Salze gibbet hier.......


      Lieber Breadrock, naturheilmittel und Pflanzliche Wirkstoffe kommen nicht nur in Form von Globuli! Und Schüsslersalze Nr. 13- 27 sind mir hier auch noch nicht untergekommen :( ausserdem kostet es hier das x fache oder mehr, als wenn ich das von Europa schicken lasse. :]

      Für vieles was man von D als selbstverständlich kennt, gibt es hier keine Zulassung und selbst die Therapeuten geben Webadressen raus, wo man es dann herschicken lassen kann. Das ist oft NZ oder aber US, aber D oder NL ist ebenfalls eine gute Quelle.

      Aber wie du schon sagtest... FAST alles ist eben nicht alles was man kennt und schätzt. Und lass mich bitte nicht über unnötige und gefährliche Füllstoffe, Farbstoffe, Konservierungsstoffe und radioaktiver Bestrahlung von Lebensmitteln und Medikamenten ect anfangen und deren hier viel zu locker gehandhabten Deklarationspflicht... :baby:

      Just my 5$... ;)