Das erste Mal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das erste Mal

      In dem Strang "Grünkohl" bin ich irgendwie auf meinen ersten Kuss gekommen, der ja fatale Folgen hatte. DustyTim hat mich dann ermuntert, eine Rubrik "Das erste Mal" zu eröffnen. Wenn es ums Schreiben geht, bin ich ein regelrechter Sabbelarsch, war ich als Kind schon.

      Ich schreibe euch eine kleine Geschichte, vielleicht habt ihr ja auch einige Beiträge. Ich mag nämlich auch gern lesen, nicht nur schreiben.

      Sie heißt Marlies und ist genau vier Tage jünger als ich. Wir wohnten im selben Haus in Hamburg-Eimsbüttel. Marlies erster Stock rechts, daneben mein Freund Rainer und im dritten Stock links wohnten wir. Wir gingen dann später auch in die selbe Klasse, aber verliebt war ich ja in Mila, und Marlies war wie meine Schwester.

      Das ganze Dilemma ging los, als ich fünf Jahre alt war. Und wie alle ganz wichtigen Sachen, beschäftigen sie ja unser ganzes Leben. Obwohl Marlies jünger war als ich, war sie größer und auch klüger als ich.

      Wir gingen ins Kino Urania und sahen uns Bambi an. Marlies nahm mich an die Hand, und ich trottelte hinterher. Sie nahm auch mein Geld, 50 Pfennig, und bezahlte für mich.

      Ich war ganz verstört, als der Wald brannte, und als das Reh dann erschossen wurde, hab ich so geheult, dass man auf meinen Tränen hätte paddeln können. Marlies ganz cool — damals sagte man nicht cool, wohl eher rührend — hat meine Hand getätschelt und gesagt "das ist doch nur ein Film".

      Das war ja schon schlimm genug, aber es sollte noch schlimmer kommen.

      Mein Freund Rainer, der neben Marlies wohnte, und ich waren die besten Fußballspieler der ganzen Welt. Marlies und auch Bärbel von gegenüber durften im Tor stehen. Mädels. Die Welt war damals noch einfacher. Na ja, nicht ganz.

      Marlies konnte schneller laufen als ich. Das war nicht nur peinlich, sondern tödlich. Ich habe sie immer wieder heraus gefordert, und sie hat mich immer wieder geschlagen. Sie hatte auch noch Spaß daran! Kann man sich sowas vorstellen? Ich konnte nachts nicht schlafen, und Marlies kicherte nur, so wie Mädchen das machen um den Schmerz zu verstärken. Das ging jahrelang.

      Nun werden Jungs ja langsam stärker und können dann auch schneller laufen. Die letzte Herausforderung. Ja!!!!! Ich hab gewonnen. Triumph! Niemals wieder rennen. Die Sache war geregelt, die Welt in Ordnung. Hat Marlies da etwa ein wenig gekichert?

      Hat sie mich gewinnen lassen, damit nun endlich Schluss ist mit dieser Rennerei? Ich werde es nie erfahren.

      Sie kann sich wahrscheinlich nicht einmal daran erinnern *schluchz*

      Paul
      For we are Young and Beautiful
    • RE: Das erste Mal

      ich bin grad in Stimmung, und will ein wenig sabbelarschen über eine Frau.

      Ich will nicht abfällig über sie schreiben, nur lustig. Wie jemand die englische Sprache so durcheinander bekommt, finde ich wirklich lustig.

      Sie ist aus Laos, und war einige Jahre mit meinem besten Freund — der hier 15 Jahre illegal gelebt hat — verheiratet.

      Eines Tages kam ich gerade vom Einkaufen zurück, und Lady kam mir entgegen. Und sie fragte "oh, you go shop?" Was kann das alles heißen? Sie hat mir erklärt, dass es in der Laotischen Sprache keine Vergangenheits- oder Zukunftsform gibt. Kein morgen oder gestern. Es ist der Tag bevor heute oder der Tag danach.

      Dann bei Harvey Norman in der Computer Abteilung. Da stand ein Computer — wie es zu erwarten war — und auf dem Bildschirm stand "type in your name" also los, L - a - d - y.
      Und dingeldingiding, "welcome Lady" stand auf dem Bildschirm. Die Frau war ganz durcheinander. "Wie kann ein Computer meinen Namen wissen?"

      Vielleicht bin ich der einzige Mensch auf der ganze Welt, der sowas witzig findet, und wenn euch das nicht gefällt, dann hört auf zu lesen. Ich habe nämlich noch zwei Köstlichkeiten.

      Auf der Fähre über den Daintree River war ein Schild "Crocodiles. No Swimming".
      Und Lady sagte mit ganz ernstem Gesicht "Oh, Crocodiles can't swim?"

      Und nun das letzte. Lady (es ist ja nicht ihr wirklicher Name, wie ihr schon heraus gefunden habt) ist ja auch auf Facebook. Da hat ein Hund auf YouTube getanzt. Und sie schrieb: "Thats or some". Ich lasse euch mal damit allein. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich heraus gefunden habe, was sie eigentlich meinte.

      Paul
      For we are Young and Beautiful
    • :D

      Erinnerst mich an eine Bekannte(tschechischer Herkunft) der ihre Katze aufs Sofa gepinkelt hat. Sie hat dann sehr erbost erzählt wie sie das Sofa mit ihre Brüste geschrubbt hat. :D
      Gruß
      Anna
    • Hier gehen wir =)
      Relaxte Grüße von unterwegs...

      Micha
    • ... übrigens hatte ich mal ne Chefin aus Tschechien, die immer im Winter das Vogelhäuschen auffüllte.
      Auf einen ein wenig fragenden Blick meinerseits meinte sie dann, sie wäre halt gut zu Vögeln.
      Relaxte Grüße von unterwegs...

      Micha
    • Hey Macrotis,

      your story is really "or some".

      Ein kurzweiler.

      Viele Gruesse

      Al
      Fortes fortuna adiuvat
    • Original von derAl

      your story is really "or some".


      Al


      Toll das wollte ich auch schreiben :rolleyes:

      Deine Texte sind "or some"

      Paul, kann man dich für ne Geschichtsstunde buchen? :D
      MY IDEA OF "HELP FROM ABOVE" IS A SNIPER ON THE ROOF
    • Noch’n Gedicht.

      Ich war damals 26 Jahre alt und hatte eine Freundin. Nun war ich ständig müde und sie hatte ein Komplott mit dem Arzt geschmiedet, denn richtige Männer gehen nicht zum Arzt. Weiß man ja. Also los zu dem Halbgott mit dem weißen Kittel. Das war in Deutschland, merkt ihr schon.

      »Aha, ständig müde?«
      »Ja.«
      »Rauchen Sie?«
      »Nein.«
      »Trinken Sie?« (Was für eine bescheuerte Frage)
      »Ja.«
      Er genervt: »Was heißt hier ja? Wie viel Alkohol?«
      »Ein bis zwei Bier am Tag.«
      »Na ja.«
      »Sex?«
      »Ja.«
      Er, noch genervter: »Was heißt hier ja? Wie oft?«
      »Fünf Mal.«
      »Hmm, fünf Mal die Woche, in Ihrem Alter normal.«
      »Nein, nicht fünf Mal die Woche, fünf Mal am Tag.«

      Ich hatte vorher und auch nicht nachher einen so unglaublichen Ausdruck im Gesicht eines Menschen gesehen.
      »Fünf Mal am Tag?«, schrie er, »Junger Mann hören Sie mit dem UNFUG auf.«

      Ich bin niemals wieder zu dem Arzt hin gegangen und hab das Mädel geheiratet.

      Paul
      For we are Young and Beautiful
    • Apfelpommes:
      nein, nicht buchen. Ich bin eigentlich ein Mensch, den man als langweilig bezeichnet, weil ich nicht viel rede. Mit dem Schreiben ist das anders. Da hau ich fröhlich in die Tasten. Früher hab ich ja noch mit der Hand geschrieben. Ein ganzes Buch. So dick wie ein Telefonbuch.

      Morgen schreibe ich euch noch eine kleine Begebenheit mit meiner Nachbarin in Cape Town. Da muss ich aber vorsichtig schreiben, damit es nicht schlüpfrig wird.

      Paul
      For we are Young and Beautiful

    • Zitat:
      Original von derAl

      your story is really "or some".


      Al


      Toll das wollte ich auch schreiben Augen rollen

      Deine Texte sind "or some"

      Paul, kann man dich für ne Geschichtsstunde buchen? großes Grinsen


      Hi Apfelpommes,

      Da hat sich wohl mal wieder die Spracheingabe gegen das Adler-Suchsystem durchgesetzt :D

      viele Gruesse

      Al
      Fortes fortuna adiuvat
    • Bevor ich morgen von meiner Nachbarin in Cape Town erzähle, noch schnell eine kleine Begebenheit auf dem Motorrad in Australien. Ist ja hier das Australien Forum.

      Ich stöber gern in diesem Forum ein wenig im Archiv herum, und da taucht immer wieder das Thema Knöllchen auf, und wie die Leute damit umgehen. Bezahlen? Zu teuer? Abhauen oder was? Niemand mag gern $300 bezahlen, egal für was. Und schon gar nicht für 16km/h zu schnell fahren.

      Ich fang mal damit an, dass ich seit 25 Jahren nicht mehr gebucht wurde. Nicht mal Parking Ticket. Nix. Ein Engel, der da rüber schwebt, niemals zu schnell fliegt und selbstverständlich niemals dort parkt, wo es nicht extra ausgewiesen ist »Angels only« bin ich nicht.

      Aber ich hab so meine Macken. Mein Lieblingsmotorrad, die BMW R65, und ich (oh je, weshalb hab ich dich verkauft? Er war Verrat. Und nun leide ich dafür gerechterweise für den Rest meines Lebens) fuhren von Sydney nach Melbourne.

      Auf der Höhe von Gundagai — wo der Hund auf der Futterbüchse wohnt — war gerade die neue Umgehungsstraße gebaut. Wunderschön. Alles in leichtem Grau und 5% (geschätzt) Gefälle. Den Hahn aufgedreht zum Anschlag. 195km/h auf dem Tacho, der nur bis 200km/h anzeigte.

      Ein weißes Auto vor mir. Egal, schnell dran vorbei. Mal rüber gucken. Ins Auto. Nein lieber nicht. Oder vielleicht doch. Egal, zu spät. Vier Polizisten! Da scheißt du dir entweder in die Hose oder hältst an, denn kriegen tun sie dich doch.

      Die Polizisten machten nun natürlich die ganze Tannenbaumbeleuchtung und Sylvestersirene an, denn für so etwas sind sie schließlich Polizisten. Sonst hätten sie ja Steuerberater oder sonstwas werden können.

      Ich hab da also geparkt, die Boys in Blue aus dem Auto gerannt (alle vier gemeinsam waren nicht einmal so alt wie ich. Stimmt zwar nicht, ich war damals 40 Jahre alt, aber jede Geschichte, die man nicht ein wenig übertreiben kann, ist nicht wert, dass man sie erzählt).

      Also, ich nahm meinen Helm ab, und die jungen Burschen konnten es nicht fassen! Old Fart hatte sie überholt. »Wir sind 156 km/h gefahren, und du bist einfach an uns vorbei gerannt!«
      Das geht natürlich nicht. Standpauke von einem 18-Jährigen. Finde ich heute noch lustig.

      Paul
      For we are Young and Beautiful
    • Vor vielen Jahren im deutschen Winter, mit Schnee und Glatteis, ging ich so meiner Wege, rutschte jedoch ploetzlich aus und fiel auf meinen Allerwertesten. Kamen zwei 10-12jaehrige Jungs vorbei, guckten mich an und der eine sagte zum anderen: Haes de datt jesehe, wie die Al hinjeflooje is?
      Dabei war ich mal gerade 16 Jahre alt.
      Gruss Edna
      The Golden Years: When Actions Creak Louder Than Words.
    • Bild zum Thema ;)
      Bilder
      • 10406791_10153114486104417_5657370044420135591_n.jpg

        30,6 kB, 425×597, 99 mal angesehen
      MY IDEA OF "HELP FROM ABOVE" IS A SNIPER ON THE ROOF
    • Es war vor 40 Jahren...

      Mein Bruder und ich aufm kleinen Hügel beim Schlitten fahren, mit der Oma.
      Oma stand halt da mitten auf der Piste, kommt einer von oben angerast und brüllt:

      Ey! geh doch weg, du alte Schachtel!

      Vor 14 Tagen hatte die Oma ihren 95. Geburtstag und ich bin extra deswegen in dieses kalte Land geflogen... brrr...
      Und dann?... wir haben wieder herzlich über die Geschichte gelacht. Was würde der heute wohl sagen?

      Mannmannmann, 1975 war das oder so...

      Erste Erinnerungen aus der Kindheit.

      Netter Thread by the way, danke!

      Micha
      Relaxte Grüße von unterwegs...

      Micha