Wer hat seine Eltern nach geholt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer hat seine Eltern nach geholt?

      Hallo zusammen,

      ich wollte hier in der Runde mal rumfragen, wer von Euch seine Eltern nach Australien geholt hat...
      Dabei geht es mir weniger um moegliche Probleme mit dem Visum (aendert sich eh staendig), sondern mehr um das Allgemeine, z.B. wie ihr eure Eltern 'ueberzeugt' habt, wie es dann mit Rente und Krankenversicherung gelaufen ist, etc.

      Grund:
      Wir (kleine Familie) sind jetzt schon einige Jahre hier und inzwischen australische Staatsbuerger. Die Eltern sind in der Zeit leider nicht juenger geworden und allmaehlich stellt sich die Frage, wie wir das mal handhaben sollten, wenn etwas mit ihnen sein sollte (bzw besser davor...).

      Nach Deutschland zurueck zu kehren kann sich von uns inzwischen so keiner mehr vorstellen, beruflich wuerde es auch keinen Sinn mehr machen, wir muessten (fast) wieder von vorne anfangen.

      Die Eltern sind halt nun schon in dem Alter, wo man etwas zaghaft/eingefahren wird und um ihnen das Ganze schmackhaft zu machen, waere es gut Ihnen (realistisch) zu schildern, wie alles so funktionieren koennte / ablaeuft (Rente und KK sind da sicher nicht unerheblich).
      Wie haben sich Eure Eltern dann so eingelebt (neue Bekannte, Sprache, etc - fuer etwas Aeltere ist das ja auch nicht immer so einfach).

      Waere fuer jede Information dankbar! :)
    • Ich weiß niemanden hier im Forum, der das gemacht hat, könnte aber trotzdem sein, daß sich jemand meldet.
      Meine Mutter wäre sofort hierhergezogen, wenn das möglich gewesen wäre. Wobei ich da schon Probleme gesehen habe, die sie wahrscheinlich nicht sehen konnte oder wollte.
      Aber du bekommst halt kein Visum, bzw. das dauert so lange, daß es nicht mehr relevant ist.
      Die Rente kann man sich von D. aus nach hier schicken lassen, ich kenne Einwanderer, die ihre deutsche Rente hier kriegen.
      Krankenversichern kann man sich privat, keine Ahnung mit was für Kosten man da rechnen muß.
      Ich sehe halt ein Problem, daß die alten Freunde, Bekannten und Familie dann ganz weit weg sind. Ab einem gewissen Alter und ohne Sprachkenntnisse ist das m.M. nach echt nicht mehr machbar.

      Ich lebe seit 35 jahren in dem Dilemma, hab jedesmal wenn ich in D. war gedacht, das war das letztemal, daß ich sie lebend sehe und bis jetzt hatte ich das Glück, daß meine Mutter noch lebt (in einem Pflegeheim) und ich beim Tod meines Vaters in D. auf Besuch war und deshalb auch bei der Beerdigung sein konnte.

      Ich denke, es ist ab einem bestimmten Alter fast unmöglich sich in einer fremden Umbebung neu einzugewöhnen. Und ihr müsst euch auch überlegen, was ihr euch damit aufbürdet. Ihr wäret dann wahrscheinlich der einzige Anlaufpunkt und euer eigenes Leben sehr stark beeinträchtigt.
      Das sind meine Gedanken dazu, vielleicht könnt ihr damit ja was anfangen.....
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      if Adam and Eve were Aboriginal they would have eaten the snake and not the apple...

      Historic Albany
    • hab grad mal nachgeschaut wie das mit der Visasituation im Moment so aussieht und habe das hier gefunden

      Also, wenn das so ginge, das wäre ja echt zu überlegen.
      Das andere Visum, wo man 30 Jahre auf ein Visum wartenmuß, das geht ja wirklich nicht.
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      if Adam and Eve were Aboriginal they would have eaten the snake and not the apple...

      Historic Albany
    • Hallo und vielen lieben Dank fuer Deine Antwort! :)

      Ja, Probleme mit dem Einleben (bzw. fuer uns mit den Eltern staendig den Fuss in der Tuer) seh ich auch, aber das schlechte Gewissen plagt halt schon ein bisserl...

      Momentan noch nicht zu schlimm, aber wenn auf einmal was waere, wuerden wir uns vielleicht Vorwuerfe machen, wenn wir es nicht wenigstens probiert haetten...

      Aber eine gute Idee auch die Rentner hier zu fragen! :)
    • Als ersten Schritt solltet ihr eure Eltern fragen, wie sie die Situation und ihre eigene Zukunft selber sehen.

      Ich habe vor zehn Jahren den Entschluss gefasst bei meinen zu bleiben, nachdem sie mich nach der Trennung von meiner ersten Frau wieder bei sich wohnen lassen haben. Ich habe mich deswegen später verpflichtet gefühlt und dort mit meiner jetzigen Frau ausgebaut und wohne seit dem dort.

      Später haben sie mir gesagt das sie niemals verlangt hätten, dass ich aus diesem Grund bleiben würde und ich mich schließlich um mein eigenes Leben kümmern müsse und das nicht von ihnen beeinflussen lassen dürfte.

      Will heißen, die Sorgen, die man sich selber um seine Eltern macht sehen diese oft ganz anders und wundern sich wie man auf solche Gedanken kommt.
    • Hallo,
      hab mir überlegt ob ich dir überhaupt schreiben soll, denn meine Erfahrungen mit dem Thema sind nur aus zweiter Hand und und ich bin mir sicher, dass die Betroffenen, eine andere Meinung zur Situation haben.
      Bekannte von uns (ursprünglich aus Deutschland, ohne Kinder) haben vor einigen Jahren ihre Eltern zu sich nach Australien geholt.
      Der Vater inzwischen sehr stark Demenz erkrankt und auf permanente Pflege angewiesen, die Mutter auch schon alt und gebrechlich und keine grosse Hilfe im Haushalt oder bei der Pflege ihres Mannes. Beide Elternteile sprechen kein Englisch und fahren kein Auto, sie sind somit super abhängig von ihrer Tochter.
      Als unsere Bekannten zum ersten mal seid vier Jahren für drei Tage ohne ihre Eltern in den Urlaub wollten, haben sie, für zwei mal Täglich einen Pflegedienst gebucht und mich gefragt ob ich denn nich den ersten Tag da sein könne um zu übersetzen.
      Ich finde dass eine ganz schlimme Situation und kann das trotz aller Elter-Kinder Liebe nicht verstehen wie die sich das antuen können.
      Die Eltern waren noch nie weg von Deutschland, bevor die nach Australien gekommen sind, haben null Interesse an Land und Leuten, kein Vertrauen in Ärzte aber können es sich gar nicht vorstellen, dass sie wieder nach Deutschland gehen, denn dort haben sie auch niemand der sich um sie kümmern würde.
      Traurige Situation.... ich bin mir sicher, dass es auch anders gehen kann, aber man sollte es sich gut überlegen.
    • Hallo und lieben Dank fuer Eure Antworten! :)

      Ja, ich bin mir auch nicht ganz sicher ob es fuer uns das Beste ist oder nicht - aber wie gesagt, spaetere Vorwuerfe sind auch nicht so...

      Das Problem ist auch wenn Enkel im Spiel sind ist es fuer die (nun) Grosseltern doppelt schwer - und ihre Freunde in Dt sterben auch langsam weg...
      Ich kann mir auch schwer vorstellen, sie in einem Heim dahin siechen zu lassen, vor allem, wenn einer von beiden spaeter einmal vielleicht alleine sein sollte.

      Wie das Ganze endet ist denk ich immer schwer vorher zu sagen - aber wenn, dann besser jetzt solange sie noch halbwegs frisch sind und vielleicht noch Bekantschaften machen koennen.

      Sind irgendwelche Rentner hier im Forum? ;)
    • Hallo,
      ich bin Rentner. Bekomme die australische Einhaitsrente, keine Rente aus Deutschland. Was ich in D als Rentenanspruch hatte, hab ich mir vor Jahrzehnten auszahlen lassen (das geht heute nicht mehr ).

      So, das ist aber ein anderes Szenario als bei dir. Was mir zu deinem Problem noch eingefallen ist, ist die Frage, waren deine Eltern schon mal hier auf Urlaub?
      Das müßte doch der allererste Schritt in der Überlegung sein, um zu sehen, ob ihnen das Land und so wie ihr hier lebt auch gefällt?
      Würden die Eltern noch eine gute Zeit haben, sich hier einzuleben?
      Die Heime hier sollen nicht so gut sein wie in D.? Dazu hab ich aber keine eigene Erfahrung. Meine Mutter ist in D in einem super Pflegeheim untergebracht und fühlt sich dort einigermaßen wohl. Ob ich hier in der Zukunft auch so was finde?
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      if Adam and Eve were Aboriginal they would have eaten the snake and not the apple...

      Historic Albany
    • Minnie Orb schrieb:



      Ob ich hier in der Zukunft auch so was finde?
      eher nicht. die ausbildung fuer aged care dauert nur 3 monate. das fach medizin ist nicht enthalten. stellen fuer enrolled nurses werden wegen der hoeheren lohnkosten abgebaut. registered nurses fehlt auch das noetige fachwissen. solange man gesund ist, ist sicherlich der umgang gut, aber wehe wenn nicht mehr... leider.
      Adelaide, (ex München)
    • Falls es noch aktuell ist: Mein Mann ist inzwischen Rentner. Was moechtest Du denn wissen?

      LG Susanne
      I am, you are , we are Australian !
      DANCE as though no one is watching you,
      SING as though no one can hear you,
      LIVE as though heaven is on earth