Tanami Road

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tanami Road

      Liebe Community,
      wir planen derzeit unsere Australienreise (Ende Sept. - Mitte Oktober 2018) als Selbstfahrer. Wir haben einen 4WD Safari Landcruiser gemietet und dürften mit Genehmigung des Vermieters auch die Tanami Road fahren. Nach einiger Recherche wissen wir, dass diese bei/ nach starken Regenfällen gesperrt wird. Von der Planung her wollen wir die Tanami relativ am Anfang unserer Reise (wird sich so um den 1.10. einpegeln) mit Start Alice Springs befahren. Hat jemand Erfahrungen mit der Befahrbarkeit der Route um diese Jahreszeit? Ist die Strecke zu empfehlen? Uns ist schon klar, dass nicht vorhersagbar ist wie das Wetter sein wird, oder wie der Strassenzustand dann sein wird. Dennoch sind wir für Tipps dankbar.
      Viele Grüße
      Kathrein
    • Hallo Kathrein

      Wir sind die Tanami Road vor 2 Jahren (2016) von Halls Creek nach Alice Springs gefahren. Wir sind am 16.09. in Halls Creek aufgebrochen und hatten für die Strecke 2 Tage (1 Übernachtung am "Floodout Creek"). Wir waren allerdings am 2. Tag (trotz Pneuwwechsel) gegen Mittag in Alice Springs (kann dort den Campingplatz von BIG 4 sehr empfehlen). Die Strecke ist hauptsächlich feiner Schotter/Kies und lässt sich meistens gut mit 80 km/h befahren - mal mehr, mal weniger. Grundsätzlich ist die Strecke in einem guten Zustand (bzw. war bei uns auf jeden Fall so). Da auch ab und an ein Truck entgegen gekommen ist, wird die Strecke auch als Transit benötigt und wird deshalb vermutlich immer mehr oder weniger in Schuss gehalten.

      In der Nacht am Strassenrand hat es bei uns heftig angefangen zu Regnen, was meine bessere Hälfte etwas nervös gemacht hat. Trotzdem war die Strecke auch mit Regen gut befahrbar, dementsprechend halt etwas langsamer.

      Ausser Einsamkeit hat die Strecke nicht viel zu "bieten" - aber genau das hat uns gefallen. Ebenfalls war das Tanken unterwegs in den kleinen Dörfern (Bililuna und Yuendumu) ein Abenteuer. Alles in allem waren es zwei schöne Tage im Outback.

      Hoffe konnte euch die Planung etwas vereinfachen. Mit den nötigen Vorkehrungen kein Problem.
    • Wir sind die Tanami im März 2012 nach starken Regenfällen gefahren. Vorher war sie fast 2 Wochen gesperrt.

      Bis zur WA Grenze war die Piste bestens, danach ganz übel. Erst ganz am Ende am Highway bei Halls Creek mussten wir feststellen, dass sie aus der anderen Richtung gesperrt war. Also Vorsicht, wenn man euch in Alice auf der Tourist Info sagt, die Straße sei offen. Das kann sich auch nur auf den NT-Teil beziehen.


      Lithops71 schrieb:

      Ist die Strecke zu empfehlen?
      Wir fanden sie ziemlich langweilig, aber es ist halt eine Abkürzung.
      Bilder
      • Tanami 8 kl.jpg

        333,11 kB, 1.728×1.296, 6 mal angesehen
      Gruß
      @nna
    • Als ich die Strecke Mitte September 2014 in Richtung Norden befuhr, waren die Corrugations gleich zu Beginn zwischen Tilmouth Well und etwa Renahan's Bore echt garstig. Da blieb kein Gegenstand mehr auf dem (leeren) Beifahersitz! Immer wieder liest man auf WA Seite wäre der Zustand am schlimmsten - dort war es dann höchstens stellenweise etwas rauh, aber durchaus erträglich.

      D.h. wie auf allen ungeteerten Strecken kann man Glück oder Pech haben, abhängig davon wie lange jeweils der letzte Grader Einsatz zurückliegt. Gerade die Tanami ist vergleichsweise stark von Road Trains befahren, sodass sich dort der Strassenzustand wohl schneller als anderswo verschlechtert.

      Übernachtet hatte ich zuerst bei Renahan's Bore und dann beim Wolfe Creek Crater. Um die Jahreszeit herrschen dort schon gerne mal Tagestemperaturen um 40C, sodass Wanderungen um den Krater bei Sonnenaufgang am erträglichsten sind.

      Tipp zu Renahan's Bore: Vom Stellplatz gleich neben der Piste führen Fahrspuren in den Busch rein in den Bereich hinter die kaputte Windmühle. Dort kann man in etwa 200m Abstand von der Tanami wunderbar übernachten. So bleibt man vom Staub der nachts vorbeiratternden Road Trains verschont und hört sie auch weniger. Insbesondere auch falls wieder einer gleich auf dem Stellplatz übernachtet uind aus irgendeinem Grund (Kühlcontainer?) den Motor die ganze Nacht lang laufen lässt.
      LIFT UM FOOT - PUTTUM BACK DOWN
    • Bluey schrieb:

      Tipp zu Renahan's Bore: Vom Stellplatz gleich neben der Piste führen Fahrspuren in den Busch rein in den Bereich hinter die kaputte Windmühle. Dort kann man in etwa 200m Abstand von der Tanami wunderbar übernachten. So bleibt man vom Staub der nachts vorbeiratternden Road Trains verschont und hört sie auch weniger. Insbesondere auch falls wieder einer gleich auf dem Stellplatz übernachtet uind aus irgendeinem Grund (Kühlcontainer?) den Motor die ganze Nacht lang laufen lässt.
      Das hätte man vorher wissen müssen ..... ;( Wir hatten diesen Fall, waren nach dieser Nacht ziemlich gestresst und müde. Auch deshalb hat die Tanami bei uns nicht gerade die große Begeisterung ausgelöst.
      Gruß
      @nna

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von @nna ()