Visa-Verschärfung extrem?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Visa-Verschärfung extrem?

      Meine Frau und Kinder sind Australier und ich habe seit 30 Jahren ein Permanent Residence Visa. Mein Resident Return Visa lief im letzten Jahr ab, das wurde auch in diesem Thread schon mal besprochen:

      Wer ich mein Permanent Resident Visum verlieren?

      Im Januar war ich beim Immi Department in Melbourne und der Officer sagte mir, die Verlängerung eines Resident Return Visa sei auch Teil des Ermessens des jeweiligen Officers und welchen Eindruck er hat, wie ernsthaft man weiterhin zu Australien steht. 2 der letzten 5 Jahre in Australien verbracht zu haben, sei zwar vorgeschrieben. Aber sich um Familienangehörige in der letzten Lebensphase zu kümmern würde eine Ausnahme begründen, und somit kein Problem.

      Dann sagte er noch, mit australischer Frau und Kindern hätte ich doch wohl sowieso immer das Recht, in Australien ansässig zu sein, also keine Sorge.

      Ich bin dann zurück nach D und dachte, ok, solange wir nicht fest nach Australien zurückkehren, verbringe ich mal immer wieder längere Zeit dort, sozusagen Gesichtspflege. Ich kann übers Internet arbeiten und wo ich bin, ist egal für meine Arbeit.

      Nun ist alles anders geworden. Von Freunden wurde ich gewarnt, dass es neue Ausführungsbestimmungen gibt und mein Visum für immer weg sein wird.

      Der Fall aus dem Bekanntenkreis: Deutsche, seit vielen Jahren mit Australier verheiratet, PR-Visum, Arbeitsstelle und Eigenheim in Australien. Dann nahm sie vor ein paar Jahren einen temporären Lehrauftrag an deutscher Uni an und wohnte dort mit ihrem Mann.

      Dann wollte sie ihr Resident Return Visa verlängern lassen und bekam zu hören, dass sie die Anwesenheitszeiten in Australien in Kürze nicht mehr erfüllen würde und dann für immer ausgesperrt bleibe. Sie ist dann überstürzt nach Australien zurückgekehrt und darf jetzt nur noch 4 Wochen pro Jahr im Ausland sein, bis sie nach 4 Jahren einen Antrag auf Citizenship stellen kann.

      Der australische Ehepartner, Arbeitsstelle in Australien, Haus in Australien sei jetzt alles irrelevant. Die Einschaltung eines Rechtsanwaltes in Australien hat nichts gebracht.

      Ich schreibe das hier mal als Warnung rein, damit niemand überrascht wird, und um zu hören, ob andere von ähnlichen Fällen wissen.
    • Hm? Wo ist da die extreme Verschaerfung? Wie du schon schriebst, es liegt im Ermessen des Officers. Die Bedingungen fuer's RRV sind doch klar und deutlich formuliert. Ist doch schoen, dass unter bestimmten Bedingungen davon abgewichen werden KANN, wenn es einen triftigen Grund gibt. Temporaerer Lehrauftrag ueber JAHRE gehoert anscheinend nicht dazu...
    • Bei solchen Erzählungen aus zweiter Hand bin ich immer sehr skeptisch und würde gerne auch wissen, was der ermessende Beamte dazu meint.
      Wer wirklich in Australien leben will, kann doch die australische Staatsbürgerschaft annehmen, dann ist alles kein Problem mehr.
      Ciao Frieda
      -----------------------------------------------------------------------------------
      some people are proof of the beautiful miracle that extreme self-confidence can be achieved without ability

      Historic Albany
    • Hallo Günther,
      Du warst beim Department of Home Affairs (hat den Namen gewechselt). Seit ca. 15 Jahren wurde das RRV nicht mehr geändert, also keine Verschärfung mal abgesehen von der politischen Grosswetterlage.
      Was sie Dir gesagt haben ist zwar gut und schön, aber wie schon gesagt, das Ermessen wird ausgeübt bei Antrag und ist nicht einklagbar. Ich persönlich halte es auch schon für sehr optimistisch, ohne bestehendes RRV überhaupt auszureisen.
      Hätte man in diesem Fall mal einen Fachmann gefragt (Immigration-Agent/Lawyer), wären beide Situationen locker geradegebügelt worden, mit Sicherheit auch günstiger. Und nebenbei, die ganze Problematik wäre auch nicht entstanden, bei rechtzeitiger Annahme der Australischen Staatsbürgerschaft.

      Was ist nun die Moral von der Geschicht? Frühzeitig planen und ggf. Hilfe von Fachleuten suchen.

      LG,

      -Richard
      Now - bring me that horizon! (Jack Sparrow)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Topspin ()

    • Günter schrieb:

      Die extreme Verschärfung ist, dass eine australische Familie nun nicht mehr ein Recht auf Aufenthalt begründet. Das Ermessen des Officers war vorher.
      Aber es ist doch seit mindestens 15 Jahren so. Die Aussage des Officers, dass du dieses Recht haettest, ist schlicht inkorrekt. Du hast erst mal kein Recht in Australien zu leben, weil deine Frau Australierin ist, aber du kannst dich fuer ein ensprechendes Visum (309) bewerben. Oder du kannst den Officer ueberzeugen, dass du triftige Gruende hattest, warum du ueber Jahre nicht in Australien sein konntest (A Resident Return visa is a travel facility for some former Australian permanent residents).
    • Neu

      Abschließend dazu. Wir wohnen nun seit ein paar Wochen in Tasmanien. Ich wurde reingelassen und werde vor 2021 nirgends mehr hinfliegen. Und 2022 kann ich Australier werden. Somit alles bestens, sogar das Wetter ;)