Route für Juli 2020 - Entscheidung gefragt :)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Route für Juli 2020 - Entscheidung gefragt :)

      Hallo zusammen

      Wir (2 Erwachsene und zwei Teenager) fliegen im Juli 2020 nach Australien. Wir haben insgesamt ca. 32 Tage.

      Die Aufteilung ist wie folgt:
      - Hinflug nach Darwin ca. 4 Tage (mit 2 Tage Stopover in Singapur)
      - 3-wöchige Route
      - Flug nach Perth (je nach Route von Darwin oder Broome aus)
      - 4-5 Tage Perth / Fremantle (Besuch von Verwandten)
      - 2 Tage Rückflug

      Die ganze Reise könnten wir natürlich auch in umgekehrter Richtung machen.

      Nun zur 3-wöchigen Route … wir schwanken zwischen folgenden Optionen:
      - 2 Wochen Rundfahrt Darwin (mit Arnhem Land, Kakadu NP, Edith Falls, Katherine Gorge, Daily Waters, Litchfield Park)
      und 1 Woche Red Center
      oder
      - 3 Wochen Strecke Darwin - Broome
      oder
      - andere Idee?

      Wir tendieren eher zur 2. Option (nicht 2x Auto mieten, nicht 2 Zwischenflüge, sondern nur 1).
      Hat jemand Erfahrung und kann uns helfen, was in unserer Situation besser sein könnte?
      Auch interessieren würden wir und, welches Gefährt wir mieten sollen. Wir möchten auf Campgrounds übernachten.

      Herzlichen Dank!!
      Melanie



      peiper2 Rookie
      [img]http://forum.australien-info.de/images/ranks/rank_rect_0.gif[/img] Beiträge: 7Registriert: 29.04.2019
    • Hallo Melanie,

      beide Routen sind lohnenswert, allerdings sind sie vom Budget her sehr unterschiedlich.

      Wenn ihr nach Broome fahren wollt, braucht ihr evtl. einen 4WD (falls Ihr Gibb Rive Road fahren wollt) und müsst evtl. so einiges für die Einweggebühr zahlen.

      Schaut euch mal die Preise für 4WD Camper an, dann wisst ihr, was ich meine.

      -------------

      Falls Ihr alternativ von Darwin aus eine Runde fahrt mit Kakadu, Litchfield, Katherine Gorge etc. kommt ihr ohne Geländewagen aus. Auch am Ayers Rock braucht man keinen Geländewagen.

      Nur für Arnhem Land bräuchtet ihr ein Aboriginal Land Permit northernterritory.com/plan/useful-information/land-permits
      und einen Geländewagen. Alternativ könntet ihr einen Rundflug von Jabiru aus unternehmen, das haben wir vor ein paar Jahren auch gemacht - schaut euch mal die Dry Season Route an: kakaduair.com.au/60-min-jab

      Im Juli kann man übrigens gut im Zelt schlafen. Im Juli regnet es fast nie. Wenn ihr einen Camper nehmt, solltet ihr euch darauf einstellen, dass ihr am Top End (also nicht am Ayers Rock) abends erstmal Mücken jagen müsst, bevors ins Bett geht. Beim Zelt ist das einfacher.

      Liebe Grüße,
      Bianca
    • Lieben Dank für die Antwort. Es freut mich sehr, dass ich eine Antwort erhalten habe :)

      Wir tendieren immer mehr zur Route Darwin-Broome. Und zwar mit Crikey Camper. Wir wollen etwas Meer :)

      Wir sind etwas unsicher, ob es in 21 Tagen machbar ist und welche Schwerpunkte wir auf der Strecke wählen.

      Danke Bianca.
    • Im Juli/August 2018 waren wir auch in der Gegend Darwin/Broome mit 4WD Adventure von Apollo (2 Erw.) unterwegs. In Ergänzung zu den oben bereits genannten Reisezielen haben uns beeindruckt: Lake Argyle, Australiens zweitgrösstes Süsswasser Reservoir, Kununurra, nicht zuletzt um dort die Lebensmittelvorräte für die Gibb River Road aufzustocken, El Questro Station, etwas touristisch aber mit vielen Möglichkeiten um Gorges zu besuchen, Silent Grove, Bell Gorge, Windjana Gorge/Tunnel Creek, Kooljaman auf Cape Leveque, dort eine Shelter vorbuchen (baden am „eigenen“ Strand) und natürlich Cable Beach Broome (Badestrand).

      Ab Derby haben wir einen 2-Tagestrip zu den Horizontal Falls gebucht (Flug/Übernachtung auf dem Wasser, schwimmen mit Sharks).

      Eine riesige Auswahl an tollen Spots, wo mehr/weniger Zeit verbracht werden soll ist natürlich Ansichtssache...

      Freunde von uns (2 Erw. 2 Kids 7/9J.) fuhren den Crikey Camper, etwas Abenteuer war mit dabei und roter Sand überall garantiert. In drei Wochen problemlos machbar.
      https://www.karinbeat.com/reisen-1/australien/


      Viel Spass!

      Karin & Beat
    • @ Karin & Beat: Oh wow, Karin & Beat … sehr beeindruckend eure HP!!! Da werde ich viel Zeit investieren und mir das genau anschauen!! Eure Freunde … haben die auch eine HP? Waren sie zufrieden mit dem CC?


      … Der Entscheid ist gestern gefallen, wir fahren Darwin - Broome oder Broome - Darwin. Nun müssen wir "nur" noch die Route genauer festlegen :) bzw. was wir sehen wollen, was wir weglassen müssen.
    • Unsere Freunde mit dem CC haben leider keine HP. Aber die Tatsache, dass sie mit dieser "Komposition" Anfang Juli 19 nochmals gut drei Wochen unterwegs sind spricht ja für sich! Diesmal fahren sie Broome-Fitzroy Crossing-Purnululu NP (Bangles Bangles)-Kununurra-Lake Argyle-dann auf die Gibb River Road (GRR) El Questro-Drystale River-Manning Gorge-Mornington Wilderness Camp-Silvent Grove-Windjana Gorge-Derby-Cape Leveque-Broome. Vielleicht hilft das für eure Planung.

      Sie hatten Anfangsschwierigkeiten, das Zugfahrzeug passte einfach nicht mit dem Camper überein, sie mussten zurück zur Anmietstation und erhielten ein neues Fz. Tipp: Nach Übernahme des Fz nicht grad drauflos fahren sondern alles mal ausprobieren, um bei Problemen/Fragen zur Station zurückkehren zu können. Das "Aufklappen" ist dann eher Männersache. Einrichtung: es war alles vorhanden was man benötigt. Nicht vergessen, dass die GRR ein cattle trail ist (und bleibt, so wie uns im Visitor Center versichert wurde) und der rote Sand immer euer "Begleiter" sein wird... freut euch auf die Pentecost River Crossing! Und beim Fahren nicht übermütig und zu schnell werden. Gefahren lauern überall.

      Schlussendlich einfach geniessen!

      Wie heisst's in Down Under: "Jeder richtige Australier muss einmal in seinem Leben die GRR gemacht haben". Nun, wir sind Schweizer, sind die GRR nun schon 2x gefahren verbunden mit wunderschönen, unvergesslichen Erinnerungen daran.
    • Wir haben nun unsere Strecker etwas geplant:

      - Anreise über Singapore nach Perth
      - 1 Nacht in Perth (ausruhen)
      - 4 Nächte in Fremantle (Besuch bei Verwandten), dann Flug nach Broome
      - 24 Nächte Strecke Broome-Darwin mit Crikey Camper
      - Rückflug

      Wir haben ein Offerte für die Strecke Broome-Darwin, die 27 Nächte ist. Die müssen wir um 4 Nächte kürzen. Ich wäre froh um Ratschlag, welche 4 Nächte man am besten weglassen kann oder was sonst abgeändert werden könnte:

      - 2 Nächte Broome
      - 3 Nächte Cape Leveque
      - 1 Nacht Broome
      - 3 Nächte Windjana Gorge, Geikie Gorge, NP
      - 3 Nächte Bungle Bungle NP
      - 2 Nächte Kununurra (mit Tagesausflug zu Lake Argyle)
      - 2 Nächte Home Valley Station
      - 3 Nächte El Questro, Emma Gorge
      - 1 Nacht Kununurra
      - 2 Nächte Katherine Gorge
      - 2 Nächte Kakadu NP
      - 2 Nächte Litchfield NP
      - 1 Nacht Darwin


      Bin sehr froh um eure Inputs!!
    • Hallo Melanie,

      ihr habt doch einen Camper. Da verstehe ich nicht, dass ihr über ein Jahr im Voraus schon einen exakten Tagesplan haben müsst. Mit einem Camper seid ihr flexibel und könnt bleiben, wo es euch gefällt.

      Die 3. Nacht in Broome könnt ihr euch z.B. sparen und gleich durchfahren zu Windjana Gorge. Hier reicht eine Nacht. Zwei Nächte Bungles reichen gut, um alles zu sehen und ein paar Wanderungen zu machen. Von El Questro bis Katherine würde ich z.B. eher im Keep River NP übernachten, anstatt noch mal eine Nacht in Kununurra.

      Wollt ihr in der Katherine Gorge eine Wanderung oder nur die Bootstour machen ? Zwei Nächte im Litchfield wären mir zu lang. Der Park ist sehr überlaufen. Diese Nacht würde ich in Darwin dranhängen oder die Wetlands besuchen.
      Gruß
      @nna
    • Salut @nna
      Uns wurde von verschiedenen Seiten empfohlen, dass wir Cape Leveque wie auch Kakadu und Litchfield im Voraus reservieren sollten.
      Und so müssen wir den Beginn und das Ende planen. Es ist tatsächlich so, dass wir den mittleren Teil nicht reservieren werden, aber trotzdem gern wissen würden, ob es aufgeht, ob die Zeit reicht, ob die Aufteilung Sinn macht. Und genau so Tipps wie du mir gibst wie

      "Die 3. Nacht in Broome könnt ihr euch z.B. sparen und gleich durchfahren zu Windjana Gorge. Hier reicht eine Nacht. Zwei Nächte Bungles reichen gut, um alles zu sehen und ein paar Wanderungen zu machen. Von El Questro bis Katherine würde ich z.B. eher im Keep River NP übernachten, anstatt noch mal eine Nacht in Kununurra.

      Wollt ihr in der Katherine Gorge eine Wanderung oder nur die Bootstour machen ? Zwei Nächte im Litchfield wären mir zu lang. Der Park ist sehr überlaufen. Diese Nacht würde ich in Darwin dranhängen oder die Wetlands besuchen. "

      sind Gold wert. Vielen Dank. Es sagt jeder etwas Anderes, aber ich bin schon viel gereist und weiss aus den Tipps rauszunehmen, was ich für mich brauchen kann :)
      Danke!!
    • @nna schrieb:

      ihr habt doch einen Camper. Da verstehe ich nicht, dass ihr über ein Jahr im Voraus schon einen exakten Tagesplan haben müsst. Mit einem Camper seid ihr flexibel und könnt bleiben, wo es euch gefällt.
      Ich bin da ganz bei @nna. Im Kakadu gibt es doch jede Menge Campingplaetze. Kann man die Bushcamsites ueberhaupt vorbuchen? @Daluk? Wollt ihr auf einen bestimmten Platz? In Litchfield wuerde ich nicht bei den Wangi Falls campen.
    • Minutiös geplant. 8)

      Im Kakadu Nationalpark lassen sich die campsites tatsächlich nicht reservieren - first in first served. Ist aber kein Problem, bei 20.000 Quadratkilometern findet sich für jeden Camper ein Plätzchen.

      Am besten schaut ihr euch auch mal auf dieser Seite um: parksaustralia.gov.au/kakadu/

      Stehe gerne zur Beantwortung aller Kakadu-Fragen zu Verfügung! :thumbsup:
      Never
      does nature say one thing
      and wisdom another