Rat bzgl. Visa Optionen und weiteren Schritten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rat bzgl. Visa Optionen und weiteren Schritten

      Moin zusammen,

      ursprünglich war meine Idee Ende 2021/Anfang 2022 nach Australien zu gehen da mir der Moment passend erschien. Ich bin 29 und Ingenieur in der Luftfahrt. Mein Plan war zuerst den IELTS Test zu machen, mir anschließend meinen Beruf bei Engineers Australia anerkennen (mein Beruf steht auf der SOL sowie auf diversen SOLs auf Bundesebene) zu lassen und abschließend einen Antrag auf ein Skilled Independent Visa (189) zu stellen, auch weil man damit auch außerhalb seines eigentlichen Berufes arbeiten könnte. Dieser Plan und generell die Idee nach Australien zu gehen scheitert gerade an verschiedenen Dingen, weswegen ich mir gerne etwas Rat über meine Optionen einholen möchte.

      Problem 1: Englisch-Test
      Ich bin der englischen Sprache durchaus sehr gut mächtig und ein IELTS Band 6 sollte auch problemlos drin sein. Allerdings bring Band 6 keine Punkte fürs Visum. Band 7 über alle Kategorien ist schon schwieriger, um präziser zu sein Band 7 Writing wird schwieriger. Ab einem gewissen Punkt geht es ja mehr darum wie gut man Aufsätze schreiben kann und da habe ich nicht so das Händchen für. Band 7 würde +10 Punkte bringen was mich auch direkt zu Problem 2 führt.

      Problem 2: Die Punkte
      Aktuell würde ich auf 60 Punkte (Band 6) bzw. 70 Punkte (Band 7) kommen. Für die erforderlichen 65 müsste ich also den IELTS Band 7 schaffen. Allerdings habe ich gelesen, dass für das 189er Visum eh nur Leute mit 95+ eingeladen werden. Womit diese Option vom Tisch ist.

      Problem 3: Die anderen Visa
      Dann habe ich mir noch das Skilled Nominated (190) sowie das temporäre Visa (489) angesehen. Wäre für mich so grundsätzlich auch ok. Die würden auch +5 bzw. +15 Punkte bringen womit ich die erforderlichen Punkte hätte. Mir ist bewusst, dass für das 190er Visum die Punktzahl auch etwas mau ist. Der eigentliche Knackpunkt ist aber, wenn ich das richtig verstanden habe, für beide Visa braucht man bereits einen Arbeitsvertrag über 12 Monate und in manchen Bundesstaaten muss man auch schon seit 6 Monaten dort arbeiten und leben. Trifft auf mich beides aktuell nicht zu. Erste Frage: Habe ich das so richtig verstanden?

      Optionen:
      Bleibt eigentlich nur noch ein sponsored Visum, was grundsätzlich schwierig ist aus Übersee und in der Luftfahrtindustrie sieht es aktuell sowieso sehr mau aus. Würde es mir was bringen mit einem Work & Travel Visa nach Australien zu gehen um einen Sponsor zu finden? Ende nächsten Jahres wäre ich gerade noch nicht 31 und könnte den Antrag noch stellen. Ist dies überhaupt ein sinnvoller Ansatz? Sollte ich dann schonmal den IELTS machen um mir meinen Beruf bei EA anerkennen zu lassen? Dafür braucht es ja nur Band 6, dass sollte wie gesagt gut machbar sein. Die Anerkennung bei EA hat unbegrenzte Gültigkeit.

      Gruß und vielen Dank
      Laupe
    • Für die meisten deiner Fragen hab ich keine Antwort.
      Grundsätzlich würde ich dir folgenden Rat geben:
      Sobald es wieder möglich ist, das Work & Travel Visa beantragen und ein Jahr hier i Australien verbringen.
      Damit hast du Gelegenheit dein Englisch enorm zu verbessern, kannst dir vor Ort selber ein Bild über den Arbeitsmarkt machen.
      Kannst evtl. einen Sponsor finden usw.
      Und vor allem hat sich bis dahin dann die ganze Situation (hoffentlich) mit den Corona Restrictions soweit entspannt, daß man sehen kann, wie das
      alles weitergeht. Jetzt solange alles noch so unklar ist, wie es weitergeht, solche Entscheidungen zu treffen ist nicht sehr produktiv, auch deshalb, weil die australische Regierung ganz schnell mal bei den Visa ändert und dann alles anders aussehen kann.....
      Die Zukunft war früher auch besser ….. Karl Valentin
    • Hi,

      erst einmal willkommen hier! Wenn ich mir das, was Du schreibst, so durchlese, dann solltest Du momentan mehrere Optionen haben. Allerdings braucht der gesamte Prozeß, gleich welchen Weg Du gehen willst, definitiv ein wenig Ausdauer.

      Was den IELTS Test betrifft: Soweit ich gehört habe, tun sich mit dem selbst englische Muttersprachler schwer, wenn es um die höheren bands geht. Wie Du bereits richtig erkannt hast, geht es da z.T. mehr darum, wie gut Du einen Aufsatz schreiben kannst. Das gute daran ist aber, daß man dies lernen kann. Gerade beim schriftlichen Teil gibt es einige wichtige Kriterien, nach denen bewertet wird und die sollte man kennen. Dafür gibt es genügend Literatur im Internet/Vorbereitungsbücher, als auch Kurse (z.B. Cambridge Institut). Da Gute am IELTS Test ist auch, daß Du den beliebig oft wiederholen kannst. Wenn Du also wissen willst, wo Du stehst, mach ihn einfach und dann weißt Du in welchen Kategorien Du noch nachlegen mußt. Ich hatte den seinerzeit zweimal gemacht. Beim ersten Mal komplett unvorbereitet und dann gesehen, daß ich im Schriftlichen nachlegen muß und dies dann gezielt verbessert.

      Was die Punkte betrifft, so bringt Dich alles weiter und näher zum Ziel was jenseits der 60 liegt. Ich kam auf 65 und habe meine Einladung innerhalb einer Woche nach loggen meiner EOI erhalten. Demzufolge laß DIch nicht von irgendwelchen Gerüchten beeinflussen. Auf der Immigration website gibt es Statistiken zu jeder Invitation round, wie viele Bewerber mit welchen Punkten eingeladen wurden, schau einfach mal da und mach Dir ein eigenes Bild.

      Was Du in jedem Fall außerdem brauchen wirst ist das Migration Skills Assessment von Engineers Australia, daß Dein deutscher ABschluß gleichwertig zum australischen Bacherlor ist. Das ist leicht mit einem Vierteljahr Wartezeit verbunden. Starte dies also besser früher als später.

      Du wirst auch NAATI zertifizierte Übersetzungen verschiedenster Dokumente brauchen, das kannst Du auch schon mal erledigen.

      Ich persönlich würde es vermeiden, das 190er Visum zu nehmen, wenn ich nicht muß. Australien ist ein kleines Land (25 Millionen Einwohner), nicht an einen Staat gebunden zu sein ist da definitiv ein Vorteil.

      Mit der Sponsorship könnte es in Deinem Fall schwierig werden, sofern Du in der Luftfahrtindustrie arbeiten willst. Es tauchen hier immer wieder sehr interessante Jobs auf, die aber alle eine Defence Security Clearance verlangen und die bekommst Du nur als Citizen.

      Das wären ein paar erste spontane Gedanken meinerseits...

      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)
    • Hallo Laupe,
      das VISA Geschäft ist schon ziemlich knifflig, zumal sich die Situation kontinutierlich ändert (und das nicht zum Besten). Ich würde Dir raten, dir einen qualifizierten VISA-Agent zu nehmen, der Dich entsprechend beraten kann. Das kostet zwar ein paar Dollares, aber es ist die Sache wert, weil bei nicht korrekten Applikationen die entsprechende Applikationsgebühr schnell weg sein kann. Fachleute gibts hier auch deutschsprachig.

      Gruss,

      -Richard

      P.S.: helfe gerne, jemanden zu finden.
      Now - bring me that horizon! (Jack Sparrow)
    • Vielen Dank schon mal für die ganzen Ratschläge :thumbup:

      Minnie Orb schrieb:

      Sobald es wieder möglich ist, das Work & Travel Visa beantragen und ein Jahr hier i Australien verbringen.
      Damit hast du Gelegenheit dein Englisch enorm zu verbessern, kannst dir vor Ort selber ein Bild über den Arbeitsmarkt machen.
      Wie gesagt Englisch an sich ist nicht so das Thema, eher das Testformat. Work & Travel halte ich mir auf jeden Fall als Backup offen.


      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Was den IELTS Test betrifft: Soweit ich gehört habe, tun sich mit dem selbst englische Muttersprachler schwer, wenn es um die höheren bands geht. Wie Du bereits richtig erkannt hast, geht es da z.T. mehr darum, wie gut Du einen Aufsatz schreiben kannst. Das gute daran ist aber, daß man dies lernen kann. Gerade beim schriftlichen Teil gibt es einige wichtige Kriterien, nach denen bewertet wird und die sollte man kennen. Dafür gibt es genügend Literatur im Internet/Vorbereitungsbücher, als auch Kurse (z.B. Cambridge Institut). Da Gute am IELTS Test ist auch, daß Du den beliebig oft wiederholen kannst. Wenn Du also wissen willst, wo Du stehst, mach ihn einfach und dann weißt Du in welchen Kategorien Du noch nachlegen mußt. Ich hatte den seinerzeit zweimal gemacht. Beim ersten Mal komplett unvorbereitet und dann gesehen, daß ich im Schriftlichen nachlegen muß und dies dann gezielt verbessert.


      Was die Punkte betrifft, so bringt Dich alles weiter und näher zum Ziel was jenseits der 60 liegt. Ich kam auf 65 und habe meine Einladung innerhalb einer Woche nach loggen meiner EOI erhalten. Demzufolge laß DIch nicht von irgendwelchen Gerüchten beeinflussen. Auf der Immigration website gibt es Statistiken zu jeder Invitation round, wie viele Bewerber mit welchen Punkten eingeladen wurden, schau einfach mal da und mach Dir ein eigenes Bild.

      Was Du in jedem Fall außerdem brauchen wirst ist das Migration Skills Assessment von Engineers Australia, daß Dein deutscher ABschluß gleichwertig zum australischen Bacherlor ist. Das ist leicht mit einem Vierteljahr Wartezeit verbunden. Starte dies also besser früher als später.
      Zumindest an dieser Front bin ich ein Stückchen weitergekommen. Bereite mich gerade auf den IELTS vor und wollte den ursprünglich im Oktober schreiben. Ich habe mich jetzt nochmal tiefer mit dem MSA bei Engieers Australia befasst. EA macht im Grunde ja zwei Dinge: a) Beruf anerkennen und b) Berufserfahrung anerkennen für Punkte beim Visum. Damit ich überhaupt Punkte fürs Visum bekomme brauche ich min. 3 Jahre Berufserfahrung. Die habe ich aber erst im März 2021 zusammen. Daher besteht auch nicht die Notwendigkeit den IELTS schon im Oktober zu schreiben.

      Daher sieht mein Plan jetzt erstmal wie folgt aus:
      - ich bereite mich noch mehr auf den IELTS vor (Arbeite ja auch noch parallel)
      - Schreibe den dann im Dezember/Januar damit ich ggf. bis März noch eine Ehrenrunde drehen kann sollte mein Band unerwartet unter 6 liegen
      - Bis März bereite ich schonmal die ganzen Unterlagen und Reports für EA vor.


      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Du wirst auch NAATI zertifizierte Übersetzungen verschiedenster Dokumente brauchen, das kannst Du auch schon mal erledigen.

      Engineers Australia - MSA Booklet schrieb:


      • Where documents are not in the English language, you must upload colour scans of the documents in the original language as well as English translations. All translations must be conducted by an authorised translator. The registered ID, name, status and contact details of the translator must be provided on the English language translation.

      Mit "authorised" ist hier NAATI gemeint oder nur ein Translator der Dokumente übersetzen darf? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass außerhalb Australiens muss das kein NAATI Translator sein. Aber im Zweifel wäre ich damit auf der sicheren Seite wenn das ein NAATI Translator macht.



      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Ich persönlich würde es vermeiden, das 190er Visum zu nehmen, wenn ich nicht muß. Australien ist ein kleines Land (25 Millionen Einwohner), nicht an einen Staat gebunden zu sein ist da definitiv ein Vorteil.


      Mit der Sponsorship könnte es in Deinem Fall schwierig werden, sofern Du in der Luftfahrtindustrie arbeiten willst. Es tauchen hier immer wieder sehr interessante Jobs auf, die aber alle eine Defence Security Clearance verlangen und die bekommst Du nur als Citizen.
      Daher wollte ich ursprünglich auf auf das 189er Visum damit ich nicht unbedingt in der Luftfahrt arbeiten müsste. Luftfahrt ist in Australien eh bissl überschaubar, wie du schon richtig sagst braucht man meist ein Defence Security Clearance und obendrauf kommt noch Corona wovon die Luftfahrt sich als letztes erholen wird. Alles also ein recht schwieriges unterfangen. Es bestehe vielleicht eine winzige Möglichkeit mich bei meiner jetzigen Firma in Australien zu bewerben.

      Das 190er oder 489/491 wäre natürlich in der Hinsicht gut, dass man schonmal Arbeitserfahrung in Australien sammeln kann um später aufs 189er umzusatteln. Arbeitserfahrung in Australien ist ja schwerer gewichtet als Overseas Erfahrung.


      Topspin schrieb:

      das VISA Geschäft ist schon ziemlich knifflig, zumal sich die Situation kontinutierlich ändert (und das nicht zum Besten). Ich würde Dir raten, dir einen qualifizierten VISA-Agent zu nehmen, der Dich entsprechend beraten kann. Das kostet zwar ein paar Dollares, aber es ist die Sache wert, weil bei nicht korrekten Applikationen die entsprechende Applikationsgebühr schnell weg sein kann. Fachleute gibts hier auch deutschsprachig.
      Ja so langsam fange ich an da durch zu steigen. Was ich anfangs nicht verstanden hab ist, dass beim Department of Home Affairs beim 190er/489er/491er Visum nichts steht von schon bestehendem Arbeitsvertrag und das man bereits im Bundesstaat leben muss. Allerdings steht da, dass ein Staat einen nominieren muss. Wenn man nun wieder bei den Webseiten der Bundesstaaten schaut was die Voraussetzungen sind damit man nominiert wird taucht bei den meisten Arbeitsvertrag/Wohnort als Bedingung auf. Man muss also immer erstmal alle abklappern bis man ein Gesamtbild der Anforderungen erhält.
    • Laupe schrieb:


      - Bis März bereite ich schonmal die ganzen Unterlagen und Reports für EA vor.


      haumdaucha_zwoa schrieb:

      Du wirst auch NAATI zertifizierte Übersetzungen verschiedenster Dokumente brauchen, das kannst Du auch schon mal erledigen.

      Engineers Australia - MSA Booklet schrieb:


      • Where documents are not in the English language, you must upload colour scans of the documents in the original language as well as English translations. All translations must be conducted by an authorised translator. The registered ID, name, status and contact details of the translator must be provided on the English language translation.

      Mit "authorised" ist hier NAATI gemeint oder nur ein Translator der Dokumente übersetzen darf? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass außerhalb Australiens muss das kein NAATI Translator sein. Aber im Zweifel wäre ich damit auf der sicheren Seite wenn das ein NAATI Translator macht.
      Viel Erfolg dabei.
      Mich würde interessieren wie deine Anerkennung bei Engineers Australia laufen wird hinsichtlich aller benötigten Unterlagen insbesondere die Reports. Wäre top, wenn du uns auf dem laufenden halten könntest, da ich es bisher nicht gemacht habe, aber noch gerne machen möchte bei Gelegenheit.

      Zum Übersetzen von Dokumenten: Hatte damals meine Urkunde und Transcript übersetzen lassen bei einem NAATI zertifizierten Übersetzer. Hat $160 gekostet und war ein absoluter Witz.. Da waren so viele Fehler in der Übersetzung. Im Endeffect habe ich dem Übersetzer alle richtigen Fachwörter genannt und er hat die eingesetzt.

      Cheers