Routenplanung/Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Routenplanung/Vorstellung

      Liebes Forum,

      da wir ja momentan alle nur träumen dürfen von weiteren Reisen nach Australien dachte ich mir, ich stelle meine geplante Route für 2022/23 vor. ^^
      Mein Mann und ich wollten ursprünglich im Januar 2022 das 4.Mal nach Australien für 2 Monate. Derzeit sieht dieser Zeitplan allerdings schlecht aus, wir hoffen daher auf Sommer 2022 bzw. spätestens Januar 2023.

      Wir haben zwei Routenvarianten - die beide einen Abstecher nach Busso und Esperance beinhalten da wir dort Freunde besuchen werden (wobei Esperance kein Muss ist und wir überlegen es wegzulassen, den Südwesten selbst haben wir bereits bereist).
      Hier die groben Daten damit ihr wisst, welche Strecke wir fahren wollen.

      Variante 1 (~10.103km)
      Perth - Busselton - Esperance - Cervantes - Geraldton - Exmouth - Broome - Darwin - Alice Springs - Perth

      Variante 2 (~8.926km)
      Perth - Busselton - Esperance - Kalgoorlie - Alice Springs - Darwin - Broome - Exmouth - Geraldton - Cervantes - Perth

      Wir werden die Route vermutlich mit einem normalen 4WD Fahrzeug machen (kein Camper).

      Was meint ihr, würdet ihr diese Route/Distanz in zwei Monaten fahren? Welche Variante würdet ihr bevorzugen? (Natürlich auch abhängig von der Reisezeit/Regenzeit)
      Habt ihr bereits eine ähnliche Tour gemacht, wenn ja wie lange hattet ihr dafür Zeit und in welchen Monat(en) hat die Reise stattgefunden?

      Für Tipps und Anregungen bin ich natürlich offen, auch Reiseberichte würde ich sehr gerne lesen - ich freue mich auf euer Feedback :flag

      LG Sarah
      The goal of life is freedome.
    • Hi Sarah,

      Ende Januar seid ihr noch voll in der Regenzeit. Ich nehme an, ihr wollt über die Great Central nach Perth bzw bei Variante 2 über die Nullarbor ? Wir haben es 2012 Ende Februar erlebt, dass die Great Central ca 3 Wochen gesperrt war. Auch die gesamte Region um Alice incl. MacDonnell Ranges war tagelang nicht passierbar, selbst der Stuart Hgw war ein paar Tage geperrt. Mitten in der Regenzeit ist immer ein Risiko.....
      Gruß
      @nna
    • Hallo @nna,

      wenn wir im Januar starten wäre unser Startpunkt bestimmt Perth und nicht Darwin. Wir würden dann zuerst nach Busso, Esperance, Kalgoorlie, Alice Springs fahren - in diesem Gebieten herrscht im Januar keine Regenzeit, zumindest bereisten wir beide Gebiete im Januar und da war es vor allem rundum Alice staubtrocken and hot hot hot... hattet ihr im Januar tatsächlich dort Überflutung und Regen oder wir einfach nur beide Male Glück? ?(
      Wir wären dann gegen Ende Jan/Mitte Februar im nördlichen Teil, da würden wir vermutlich die Regenzeit noch streifen aber es lässt sich irgendwie nicht anders handhaben wenn wir diese Route im Jan/Feb machen (was sich arbeitsbedingt am einfachsten vereinbaren lässt).

      Great Central Road bei der Route 2 zu Anfangs und bei der Route 1 zum Ende hin, Nullarbor ist bei keiner der beiden Reisen geplant. Die Nullabor geht meines Wissens nach an der Küste Richtung Adelaide, diesen Teilabschnitt würden wir uns noch gerne aufsparen für eine komplette Südküstenreise. Bitte berichtige mich, wenn ich mich irre.

      Wenn wir im europäischen Sommer starten, ist es in Perth,Busso und Esperance eher kühl - dafür haben wir keine Regenzeit im Norden.
      Es ist schwierig bei einer doch so "großflächigen" Reise die optimalste Reisezeit zu erwischen. :S

      aber wir kriegen das schon hin, Planung ist alles :thumbsup:

      LG Sarah
      The goal of life is freedome.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sassii ()

    • Sassii schrieb:

      in diesem Gebieten herrscht im Januar keine Regenzeit, zumindest bereisten wir beide Gebiete im Januar und da war es vor allem rundum Alice staubtrocken and hot hot hot... hattet ihr im Januar tatsächlich dort Überflutung und Regen?
      Die Regenzeit kann bis Ende März dauern. Sie ist auch nicht jedes Jahr so schlimm, wie wir es erlebt haben. Überflutung und Regen im Zentrum hatten wir etwa Mitte/Ende Februar. Der Tod River ist übergelaufen, selbst die Zufahrt zum Big4 war überflutet. Ende Feb. sind wir dann über die Tanami Road nach WA, weil die GCR noch auf nicht absehbare Zeit gesperrt war. In Halls Creek hat es geschüttet wie aus Kübeln, die Zufahrt zu den Bungles war gesperrt. Wir sind dann nach Broome mit ebenfalls halbstündlichen Regengüssen. Den 80 Mile Beach mussten wir am nächsten Morgen wegen Zyklonwarnung der Stärke 4 wieder verlassen: Lua

      Bis wir dann in Port Hedland waren, wurde die Stadt gerade wegen des Zyklons evakuiert. Wir mussten dann runter bis Exmouth. Selbst da hat es noch geregnet. Wir sind dann weiter bis Carnavon, auch da nach täglichem Starkregen 20 cm Wasser auf dem CP. Die Schäden des Zyklons konnten wir dann auf dem Weg zum Karijini auf der Inlandsroute sehen. Auch im Karijini hatte es so etwa alle 2 Stundeneinen heftigen Regenguss.... Man konnte daher wenig unternehmen. Etwa Mitte März hat uns dann in Tom Price ein Sturm innerhalb von Sekunden die Awning zerstört.

      Wir haben das auch total unterschätzt. Zum Glück hatten wir über 3 Monate Zeit und konnten flexibel reagieren. Aber für Leute, die in Alice festsaßen und zwecks Rückflug nach DRW mussten, war es ziemlich besch.... Ich meine, es hat 4 Tage gedauert, bis der Highway wieder befahrbar war.
      Gruß
      @nna
    • Ok das ist mir ehrlicherweise völlig neu, dass im Gebiet um Alice Springs die Regenzeit im Januar so heftig zuschlagen kann. Wir haben wie gesagt staubtrockene, über 40Crad heiße Hitze erlebt.
      Danke dir für diese doch wichtige Info.

      Das Wetter darf man nie unterschätzen, egal zu welcher Zeit man reist. Dafür gibt es keine Garantie aber in der Regenzeit ist die wahrscheinlich höher dass man schlicht und einfach Pech hat.

      Welche Monate würdest du für unsere Tour empfehlen? ?(
      The goal of life is freedome.
    • Sassii schrieb:

      Welche Monate wüdest du für unsere Tour empfehlen?
      Wir haben die Tour Perth-Darwin 2 Mal ab Anfang April gemacht und hatten optimales Wetter. Vielleicht im März erst in den Süden.

      Hab ich dir die Links zu meinen RB nicht geschickt ?
      Gruß
      @nna

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von @nna ()

    • Nein einen Link habe ich nicht bekommen? Da ich mich aber im Forum noch nicht so gut auskenne, kann es durchaus sein dass ich es wo übersehe :D
      The goal of life is freedome.
    • @nna schrieb:

      2012

      2016

      Die Touren Perth-Darwin waren 2002 und 2006, da hab ich keine Berichte
      Danke für die Links, ich werde gleich mal durchstöbern ^^

      lg
      The goal of life is freedome.
    • Sassii schrieb:

      Variante 1 (~10.103km)
      Perth - Busselton - Esperance - Cervantes - Geraldton - Exmouth - Broome - Darwin - Alice Springs - Perth

      Variante 2 (~8.926km)
      Perth - Busselton - Esperance - Kalgoorlie - Alice Springs - Darwin - Broome - Exmouth - Geraldton - Cervantes - Perth

      Wir werden die Route vermutlich mit einem normalen 4WD Fahrzeug machen (kein Camper).

      Wozu braucht ihr ein 4WD? Als ich vor jahren Darwin - Broome - Perth gefahren bin gab es auf der strecke absolut keinen grund mit einem 4wd unterwegs zu sein, da es ueberall teerstrasse gab. Muss ja auch so sein damit die trucks regelmaessig in die abgelegenen staedte kommen und dort lebensmittel, benzin usw. anliefern koennen. Hinzu kommt, dass ein 4wd deutlich mehr sprit verbraucht, und der benzinpreis erheblich steigt je weiter ihr von darwin oder perth entfernt seid.

      Die extrem langen strecken Alice Springs - Darwin - Broome zu fahren ist kein abenteuer, kein bischen spannend aber dafuer extrem anstrengend. Es gibt 10km hinter der stadt keinen radio empfang mehr, ausser 1x sportergebnisse und 1x radioprediger irgendwo auf mittelwelle. Auf der strecke sieht man stundenlang nichts, kein auto, keinen baum, keine huegel oder felsen. Es gibt ausser strasse und wueste nichts zu sehen. Der blick wechselt 12h lang zwischen strasse, kilometerzaehler, uhr, tankanzeige.

      Deine ego-perspektive ist dann ein paar wochen lang etwa so, nur in besser aufloesung:


      Imho waere es sinnvoller, schneller und vielleicht auch billiger wenn ihr Perth - Alice Springs - Darwin entweder fliegt oder den zug nehmt (nicht billiger oder schneller, aber tolles erlebniss). Vielleicht habt ihr glueck und bekommt in broome eine ueberfuehrung nach perth bei einem mietwagenverleih, in dem falle spart ihr eine menge geld.
      Zwischen Broome und Perth koennt ihr ja immer noch viel auto fahren, nur ist die strecke da deutlich abwechslungsreicher, teilweise fuehrt die strecke auch am meer entlang und man kann sich kurz abkuehlen oder schoene fotos machen.
      Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
    • DropBear schrieb:

      Wozu braucht ihr ein 4WD? Als ich vor jahren Darwin - Broome - Perth gefahren bin gab es auf der strecke absolut keinen grund mit einem 4wd unterwegs zu sein, da es ueberall teerstrasse gab.
      Great Central Road, Mereenie Loop, Palm Valley, Chamber's Pillar, Gunlom/Maguk/Jim Jim/Twin Falls (Kakadu), Reynolds River Track (Litchfield), Douglas Hot Springs, Gregory NP, Keep River NP, Bungle Bungle NP, Gibb River Road inkl. allen Nebenstrecken, Cape Leveque (teilweise), Karijini NP (teilweise), Millstream Chichester NP, Mt. Augustus und Umgebung, usw usf

      Schade hast Du in Oz bisher derart viel verpasst...

      DropBear schrieb:

      [...] da es ueberall teerstrasse gab. Muss ja auch so sein damit die trucks regelmaessig in die abgelegenen staedte kommen und dort lebensmittel, benzin usw. anliefern koennen.
      Ähmm.... und wie werden dann Orte wie Warburton, Giles, Finke, Oodnadatta, Birdsville, Innamincka, Balgo, usw. mit Lebensmitteln und Benzin beliefert?

      640px-Road_train_Tanami_track.jpg
      (Quelle: Wikipedia)
      LIFT UM FOOT - PUTTUM BACK DOWN

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bluey ()

    • DropBear schrieb:

      Die extrem langen strecken Alice Springs - Darwin - Broome zu fahren ist kein abenteuer, kein bischen spannend aber dafuer extrem anstrengend.
      Wir finden diese langen Strecken immer faszinierend


      DropBear schrieb:

      Es gibt 10km hinter der stadt keinen radio empfang mehr,
      Da gibt es doch auch andere Möglichkeiten und Musik zu hören ;)
      Gruß
      @nna
    • Bluey schrieb:


      Great Central Road, Mereenie Loop, Palm Valley, Chamber's Pillar, Gunlom/Maguk/Jim Jim/Twin Falls (Kakadu), Reynolds River Track (Litchfield), Douglas Hot Springs, Gregory NP, Keep River NP, Bungle Bungle NP, Gibb River Road inkl. allen Nebenstrecken, Cape Leveque (teilweise), Karijini NP (teilweise), Millstream Chichester NP, Mt. Augustus und Umgebung, usw usf

      Jaaaa, die einfahrt in irgendwelche parks die nicht geteert waren hat deutlich weniger als 1% der strecke ausgemacht. Die pisten die ich dort erlebt habe liesen sich auch problemlos mit einem normalen stationwagon bewaeltigen, wenn es nicht gerade geregnet hat (extrem unwahrscheinlich) und sich die strassen in matsch verwandelt haben.
      Backpacker lifts in Australien :: Roadtrip Rechner - berechne kosten fuer mietwagen, benzin und unterkunft.
    • DropBear schrieb:

      Bluey schrieb:

      Great Central Road, Mereenie Loop, Palm Valley, Chamber's Pillar, Gunlom/Maguk/Jim Jim/Twin Falls (Kakadu), Reynolds River Track (Litchfield), Douglas Hot Springs, Gregory NP, Keep River NP, Bungle Bungle NP, Gibb River Road inkl. allen Nebenstrecken, Cape Leveque (teilweise), Karijini NP (teilweise), Millstream Chichester NP, Mt. Augustus und Umgebung, usw usf
      Jaaaa, die einfahrt in irgendwelche parks die nicht geteert waren hat deutlich weniger als 1% der strecke ausgemacht. Die pisten die ich dort erlebt habe liesen sich auch problemlos mit einem normalen stationwagon bewaeltigen, wenn es nicht gerade geregnet hat (extrem unwahrscheinlich) und sich die strassen in matsch verwandelt haben.
      Hi,

      ja, es ist erstaunlich wie weit man mit einem "normalen" Straßenauto kommen kann, wenn man vorsichtig ist, die Bedingungen nicht allzu schlecht und man weiß was man tut. Auf den üblichen Touri-Strecken kommt es, ehrlich gesagt, auch mehr auf die Bodenfreiheit an und nicht auf die Traktion. Mit meinem Landcruiser fahre ich auch so ziemlich alle dieser Strecken im 2WD (Gegenden wie das Newnes Plateau oder der Abercrombie NP in NSW sind da dann was anderes und 4WD Pflicht, aber halt nicht die üblichen Orte für Touristen aus Übersee). Wenn es Dein eigenes Auto ist, dann ist das auch weitestgehend Deine eigene Entscheidung. Mit einem Mietwagen sieht das dann schon anders aus. Abgesehen von den üblichen 500m Schotterzufahrten, die erlaubt sind, untersagen die meisten Vermieter das Fahren abseits von geteerten Straßen (Avis/Budget sind die einzige mir bekannte Ausnahme). Solltest Du einen Schaden haben, der auf die Verletzung der Mietbedingungen zurückgeführt werden kann, dann wird keine Versicherung dafür aufkommen. Aber auch hier ist es letztlich die persönliche Entscheidung, wieviel Risiko man eingehen möchte und ob es einem das Wert ist, den raren Urlaub potentiell mit der Behebung von Schäden, Streit mit der Autovermietung usw. zu verbringen.

      Abgesehen davon gebe ich Bluey absolut recht: Das "richtige" Australien liegt abseits der geteerten Straßen.

      Just my 2 cents - und natürlich sehr subjektiv! :)

      IMG_3287_klein2.jpg

      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von haumdaucha_zwoa ()

    • Hallo zusammen,

      Um gleich vorab die Diskussion bzgl. 4WD Fahrzeug zu entschärfen:
      Wir werden uns ein Auto kaufen und es aus jetziger Sicht, danach nicht gleich wieder verkaufen - da kommt für uns ausschließlich ein 4WD in Frage und auch wenn es ein Mietwagen wäre würden wir diese Reise nur mit einem 4WD machen. Bei unserer letzten Reise im Südwesten haben wir des Öfteren mit unserem kleinen Mietauto Strecken nicht befahren können die nicht geteert waren wir aber gerne gefahren wären, da es die Mietbedingungen nicht erlauben und wir uns auch daran halten.
      Bluey hat ja die besten Beispiele für die kommende Strecke bereits aufgezählt.
      Kostentechnisch ist ein 4WD bestimmt teurer als ein normales Auto, dem sind wir uns durchaus bewusst.

      Radio ist eher unwichtig, wir haben Handy´s, einen USB Stick - und zur Not unterhalten wir uns einfach ;)

      Alice Springs - Darwin - Broome / es muss ja nicht immer ein Abenteuer sein, oftmals reicht die Erfahrung. Wir haben uns aus bestimmten Gründen für diese Teilstrecke entschieden & nehmen die Fahrt gerne auf uns. Ob es was für uns ist müssen wir rausfinden und rausfinden kann ich es nur wenn ich es mache :D
      Aber Danke an DropBear, für deine Einschätzung und deinen Erfahrungsbericht.

      Danke für euer Feedback!

      LG Sarah ^^
      The goal of life is freedome.
    • Sassii schrieb:

      Hallo zusammen,

      Um gleich vorab die Diskussion bzgl. 4WD Fahrzeug zu entschärfen:
      Wir werden uns ein Auto kaufen und es aus jetziger Sicht, danach nicht gleich wieder verkaufen - da kommt für uns ausschließlich ein 4WD in Frage und auch wenn es ein Mietwagen wäre würden wir diese Reise nur mit einem 4WD machen. Bei unserer letzten Reise im Südwesten haben wir des Öfteren mit unserem kleinen Mietauto Strecken nicht befahren können die nicht geteert waren wir aber gerne gefahren wären, da es die Mietbedingungen nicht erlauben und wir uns auch daran halten.
      Bluey hat ja die besten Beispiele für die kommende Strecke bereits aufgezählt.
      Kostentechnisch ist ein 4WD bestimmt teurer als ein normales Auto, dem sind wir uns durchaus bewusst.

      Radio ist eher unwichtig, wir haben Handy´s, einen USB Stick - und zur Not unterhalten wir uns einfach ;)

      Alice Springs - Darwin - Broome / es muss ja nicht immer ein Abenteuer sein, oftmals reicht die Erfahrung. Wir haben uns aus bestimmten Gründen für diese Teilstrecke entschieden & nehmen die Fahrt gerne auf uns. Ob es was für uns ist müssen wir rausfinden und rausfinden kann ich es nur wenn ich es mache :D
      Aber Danke an DropBear, für deine Einschätzung und deinen Erfahrungsbericht.

      Danke für euer Feedback!

      LG Sarah ^^
      Hallo Sarah!

      Ja, genauso ist e!
      Ohne eigene Erfahrung geht nix.

      Aber, dafür bin ich in einem Forum, um von Gleichgesinnten mit mehr Erfahrung Tipps zu bekommen, und ggf. dann natürlich auch in Betracht ziehen.

      Auch von mir an dieser Stelle vielen Dank allen, die sich einbringen :) !

      Liebe Grüße,
      Jindra :flag
    • Hallo Jindra,
      das war auch absolut nicht abblockend gemeint, ich bin über Tipps/Anregungen sehr dankbar - sonst hätte ich diesen Thread mit genau dieser Bitte nicht erstellt :)
      In diesem Fall ziehen wir eine Änderung der Route vorerst nicht in Betracht, da es schon länger unser Wunsch ist eine längere Outbackstrecke zu fahren und wir herausfinden wollen ob es war für uns ist oder eben nicht.
      Ob wir die Strecke nun so fahren können oder nicht hängt auch viel von der Reisezeit ab, die wir ja immer noch nicht wissen bzw. planen können ?(
      LG Sarah
      The goal of life is freedome.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sassii ()

    • DropBear schrieb:

      Sassii schrieb:

      Variante 1 (~10.103km)
      Perth - Busselton - Esperance - Cervantes - Geraldton - Exmouth - Broome - Darwin - Alice Springs - Perth

      Variante 2 (~8.926km)
      Perth - Busselton - Esperance - Kalgoorlie - Alice Springs - Darwin - Broome - Exmouth - Geraldton - Cervantes - Perth

      Wir werden die Route vermutlich mit einem normalen 4WD Fahrzeug machen (kein Camper).
      Die extrem langen strecken Alice Springs - Darwin - Broome zu fahren ist kein abenteuer, kein bischen spannend aber dafuer extrem anstrengend. Es gibt 10km hinter der stadt keinen radio empfang mehr, ausser 1x sportergebnisse und 1x radioprediger irgendwo auf mittelwelle. Auf der strecke sieht man stundenlang nichts, kein auto, keinen baum, keine huegel oder felsen. Es gibt ausser strasse und wueste nichts zu sehen. Der blick wechselt 12h lang zwischen strasse, kilometerzaehler, uhr, tankanzeige.
      @DropBear, in welcher Zeit seid ihr den diese Strecke gefahren? Also wie lange hattet ihr dafür Zeit bzw. wie lange waren den die Tagesdistanzen?
      Damit wir ein bisschen das Gefühl bekommen, was täglich auf uns zukommt :)
      The goal of life is freedome.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sassii ()

    • Sassii schrieb:

      Hallo zusammen,

      Um gleich vorab die Diskussion bzgl. 4WD Fahrzeug zu entschärfen:
      Wir werden uns ein Auto kaufen und es aus jetziger Sicht, danach nicht gleich wieder verkaufen - da kommt für uns ausschließlich ein 4WD in Frage und auch wenn es ein Mietwagen wäre würden wir diese Reise nur mit einem 4WD machen.
      hi Sarah,

      mit dem 4WD könntet Ihr Glück haben. Aktuell sind die Preise für diese Fahrzeuge astronomisch hoch (Landcruiser sind laut Glasses Guide/Schwacke in den letzten Monaten um 40% im Zeitwert gestiegen). Allerdings wird das nicht von langer Dauer sein, sobald die Grenzen geöffnet werden und die Australier wieder nach Übersee reisen dürfen. Es ist zu erwarten, daß es da dann ein Überangebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt geben wird, was sich definitiv auf die Preise auswirken wird.

      Die feinen Unterschiede zwischen AWD und 4WD sind Euch gewiss geläufig? Wenn Ihr kauft, investiert in gescheite Reifen (A/T) und einen portablen Kompressor. Das ist abseits der geteerten Straßen bereits die halbe Miete.

      Was Eure Varianten betrifft, so würde ich an Eurer Stelle versuchen auf dem Weg zurück "nach unten" irgendwie den Karijini NP und ggf. den Millstream Chichester NP mit einzubauen. Karijini ist für mich einer der schönsten Nationalparks in WA. tomprice.org.au/our-region/karijini-national-park/
      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)
    • haumdaucha_zwoa schrieb:

      Was Eure Varianten betrifft, so würde ich an Eurer Stelle versuchen auf dem Weg zurück "nach unten" irgendwie den Karijini NP und ggf. den Millstream Chichester NP mit einzubauen. Karijini ist für mich einer der schönsten Nationalparks in WA.
      Kannst du in meinem RB von 2012 nachlesen. Im Millstream Chichester gibt es allerdings keine Unterkünfte.
      Gruß
      @nna