Reiseroute für Mai/juni

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reiseroute für Mai/juni

      Hallo zusammen!
      Ich bin neu hier im Forum und plane aktuell unseren ersten Australien Trip für 2023.

      Beruflich bedingt wollen wir gerne nächstes Jahr so ab Mitte Mai für ca. 4 Wochen nach Australien. Es wird für uns der erste Trip. So einige Berichte habe ich schon gelesen und irgendwie haben alle Regionen ihre Highlights.

      Welche Region/Route würdet ihr für den von uns bevorzugten Reisetermin empfehlen? Städte sind kein Muss, wobei ich Sydney schon gerne sehen würde. Uns interessiert eher die Natur und die Tierwelt.

      Dann noch eine weitere Frage. Wir würden die Tour gerne in einem Camper machen und hier dann eigentlich in einem Jeep mit Aufdach-Zelt, weil hier meinen, dass wir damit ein wenig flexibler bei der Streckenplanung sind. Ab wann macht es Sinn diesen zu buchen? Aktuell kann ich bei den gängigen Portalen leider keine entsprechenden Fahrzeuge finden... Sind wir da noch zu früh oder kann es sein, dass diese tatsächlich schon ausgebucht sind?

      Vielen Dank im voraus schon einmal!

      Viele Grüße

      Florian
    • Hallo Florian,

      herzlich willkommen!

      Mitte Mai/Juni ist definitiv eine gute Zeit, da im Norden die Regenzeit üblicherweise vorbei ist und es im Süden noch nicht extrem kalt ist. Nachdem es auf den Winter zugeht, würde es sich meiner Meinung nach anbieten, vielleicht irgendwo im Süden/Mitte zu beginnen und den Urlaub dann in den Tropen ausklingen zu lassen.

      Wichtig ist: Nehmt Euch nicht zu viel vor, die Entfernungen hier sind ziemlich groß, insbesondere wenn man mit dem Auto fährt. Driving fatigue ist hier einer der größten Killer auf der Straße, neben Tierkollisionen bei Nacht. Demzufolge als Tourist: Plant Eure täglichen Kilometer so, daß Ihr wirklich nur bei Tageslicht fahren müßt.

      Camper würde ich buchen sobald es möglich ist. Durch Corona haben viele Vermieter ihre Fahrzeugflotten massiv reduziert zu Beginn der Pandemie und bedingt durch die beeinträchtigten Lieferketten, Chipmangel usw. gibt es massive Lieferprobleme bei Neufahrzeugen, insbesondere bei 4WDs. Demzufolge wird es wohl eine Weile dauern, bis die Flotten wieder genügend Landcruiser und Hilux, DMax, ... haben, um alle Kunden zu bedienen. Habt Ihr Erfahrung mit dem Reisen in abgelegenen Gebieten? Das australische Outback ist im Grunde recht einfach, sofern man einige Dinge beherzigt und sich ein wenig auskennt bzw. vorbereitet.

      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)
    • Hallo Florian!

      welcome :flag
      Schön, dass ihr Australien auf eurer Bucketlist habt - ihr werdet es nicht bereuen.
      Mir ist jetzt aufgrund deiner genannten Reisezeit auch sofort der Norden eingefallen. Evtl. Sydney bis Cairns oder Brisbane bis Darwin.
      So kommt ihr an ziemlich vielen tollen Highlights vorbei entlang der Ostküste, vor allem die Natur hat dort eine Menge zu bieten - von traumhaften Stränden, Fraser Island, Nationalsparks, das Great Barrier Reef bis zu wunderbaren Regenwäldern aber auch pulsierende Städte - Sydney und Brisbane liegen auf dem Weg, sodass ihr euch bei Bedarf auch mal in den Städtetrubel stürzen könnt. ;)
      4 Wochen hören sich zwar viel an, ihr werdet aber merken dass es für Australien nicht zuviel sein kann. Die Distanzen sind nicht zu unterschätzen & ganz wichtig, wie Oliver oben bereits erwähnt hat: Beachtet dass ihr nur bei Tageslicht unterwegs seid und umgeht Nachtfahrten, die sind in Australien aufgrund der Roo´s ziemlich gefährlich.

      Bzgl. Fahrzeug:
      An der Ostküste - sprich Sydney bis Cairns ist meines Erachtens nach ein 4WD nicht nowendig, dort ist so gut wie alles mit einem normalen Camper gut zu erreichen da die Straßen fast alle geteert sind.
      Wenn ihr aber Offroad also auf Gravelroads unterwegs sein wollt, dann müsst ihr natürlich ein 4WD Fahrzeug in Erwägung ziehen. Nachdem es aber eure erste Australienreise sein wird, hängt es stark davon ab welche Route ihr wählt. Sollte die Wahl auf die Ostküste fallen, so würde ich Gravelroads beim ersten Anlauf evtl. noch wegglassen da sie nicht zwingend "notwendig" sind bei dieser Strecke um zu tollen Hotspots zu kommen.
      Ob ihr dann ein Fahrzeug mit Aufdachzelt oder doch lieber einen Camper nehmt, ist Geschmackssache!
      Buchen würde ich das Fahrzeug so bald als möglich, meist sind diese ca. 10 Monate vor Reisebeginn buchbar soweit ich das erlebt habe, wobei hier vermutlich auch jeder Anbieter andere "Regeln" hat.
      Wir buchen unsere Fahrzeuge immer direkt im Reisebüro, so sparen wir uns die Suche im Internet.
      Je früher du alles fixsierst - desto besser :)

      Viel Spaß bei der weiteren Planung!

      Lg Sarah
      The goal of life is freedom.
    • Hallo!

      Vielen Dank erst einmal für eure Beiträge.

      Ab wann sind die Camper buchbar? Ich habe bei einem Portal schon einmal geschaut, aber da finde ich aktuell nur
      diese Art Bullis (denke, du weißt was ich meine...)
      Eigentlich hätten wir gerne nen Jeep; auch wenn 4x4 nicht zwingend notwendig sein sollte. Besser haben als brauchen... ;)
      Hier hatte ich auch schon einmal vor einiger Zeit für einen anderen Zeitraum gesucht und
      eigentlich die passenden Fahrzeuge gefunden; aber jetzt finde ich irgendwie gar nichts mehr. Ich weiß nur nicht, ob es daran liegt, dass ich zu früh
      dran bin, oder ob die wirklich schon alle ausgebucht sind.
      Oder was für eine Art Camper würdet ihr empfehlen?

      Mit Reisen in abgelegenen Gebieten habe ich ein ganz wenig Erfahrung; allerdings eher in den USA.


      Kurze Verständnisfrage: Ihr schreibt ja beide, dass ihr den Norden bevorzugen würdet; schreibt dann aber gleichzeitig Sydney bis Cairan, bzw. Brisbane bis Darwin.
      Sydney wäre grundsätzlich aber OK, oder? Wäre jetzt für mich eher Süd-Osten.


      Viele Grüße


      Florian
    • Eine ergänzende Frage ist mir noch eingefallen.
      Wie ist es grundsätzlich mit Campingplätzen? Zwingend vorab reservieren, oder kann man da auch spontan entscheiden? Muss man die Plätze wenn auch schon frühstmöglich buchen? Kenne es nur von den USA, dass man da in den Nationalparks tlw buchen muss, sobald die Plätze freigeschaltet werden.
    • Ab wann die Camper/Fahrzeuge verfügbar sind habe ich meine persönliche Erfahrung oben bereits geschrieben
      "..meist sind diese ca. 10 Monate vor Reisebeginn buchbar soweit ich das erlebt habe, wobei hier vermutlich auch jeder Anbieter andere "Regeln" hat."

      Empfehlen kann ich dir keine Art vom Camper weil das einfach ganz stark von euren inviduellen Vorstellungen und Wünschen abhängt.
      Wir mögen es zb am meisten wenn wir mit einem 4WD Fahrzeug von Motel zu Motel fahren...
      Es gibt Leute die haben einen Wohnwagen weil sie einen gewissen "Standard" mit Flexibilität verknüpfen wollen und dann gibts Leute denen reicht ein Dachzelt.
      Freunde von uns hatten einen Britz Hitop und fanden ihn ziemlich gut . britz.com/au/en/campervan-hire/2-berth-hitop


      Mit der Route bzw dem Norden wollte ich nur sagen, dass ihr diesen ohne weiteres in eure Reise miteinziehen könnte da die Regenzeit normalerweise vorbei sein müsste.
      Ich kenne jetzt das Wetter in Sydney im Mai nicht, kann mir aber vorstellen dass es dort noch etwas "kühler" ist und je weiter ihr in den Norden kommt wärmer wird. ca. ab AirlieBeach wird es tropisch...
      Ja es ist die Ostküste aber Cairns+Umgebung ist mehr Norden als Osten ;) Die Route bis nach Darwin bin ich persönlich noch nicht gefahren.
      Hier eine relativ überschaubare Tabelle:
      urlaubsguru.at/reisekalender/beste-reisezeit-australien/

      Bzgl. Campingplätze kann ich dir leider keine Auskunft, da wir wie gesagt immer von Motel zu Motel fahren und wenn dann einfach mal an einem öffentlichen Platz schlafen (wobei Wildcampen in Australien verboten ist).
      The goal of life is freedom.
    • Florian2206 schrieb:

      Kurze Verständnisfrage: Ihr schreibt ja beide, dass ihr den Norden bevorzugen würdet; schreibt dann aber gleichzeitig Sydney bis Cairan, bzw. Brisbane bis Darwin.Sydney wäre grundsätzlich aber OK, oder? Wäre jetzt für mich eher Süd-Osten.
      hi Florian,

      im Gegensatz zum Sommer ist der Norden zu Eurer gewählten Zeit machbar, da keine Monsunzeit mehr. Während der Regenzeit ist im Norden vieles geschlossen, das fängt z.B. schon bei Straßen/Outbackpisten an. Aktivitäten, wie z.B. die Cairns Northern Beaches markets finden nur im trockenen Winter statt. Solltet Ihr zum Uluru wollen, dann sind auch da z.T. Wanderungen (z.B. Valley of the Winds) im Sommer geschlossen bei zu großer Hitze. Die Gefahr besteht zu Eurer Reisezeit eher nicht, auch nicht, daß es dann nachts Frost hat, was wiederum im Juli der Fall sein kann (nur Red Centre, definitiv nicht in Darwin oder Cairns, da ist's immer angenehm warm) .

      Hier in Sydney hat es zwischen Mai und Ende August im allgemeinen so knapp unter/um 20° tagsüber und nachts geht es im tiefsten Winter (Juli) gelegentlich auf 5° runter, das aber nur direkt an der Küste, weiter im Inland wird es kontinentaler, die Blue Mountains sind merklich kühler.

      Was sich im Allgemeinen anbietet ist, von Europa aus nach Sydney zu fliegen, dort ein p(P)aar Tage den Jetlag auskurieren, die Stadt erkunden, welche wirklich sehenswert ist (ich kann gerne ein paar tips geben als local). Aber: Sydney ist nicht Australien! Wenn Ihr auf der Suche nach Crocodile Dundee und Konsorten seid, dann müßt Ihr ins Outback und bei Eurer Reisezeit ist Far North Queensland oder das Northern Territory zu empfehlen. Macht Euch mal über Kakadu und Litchfield National Park schlau, Uluru wenn es sein muß (zumindest einmal im Leben!), bzw. Cairns, Daintree, Cape Tribulation, Great Barrier Reef oder weiter südlich Whitsunday Islands, Fraser Island.

      Zu Camperanbietern kann ich leider nicht viel sagen, meine Haus-und-Hof-Mietwagenfirma TCC ist durch Eigentümerwechsel und Corona pleite und einen Troopy habe ich mittlerweile selber. Campingplätze sollten in Eurer Reisezeit nicht ganz so ein Problem sein, allerdings müßt Ihr mittlerweile so ziemlich überall online vorreservieren. Die Boxen mit den Briefumschlägen an der Campingplatzeinfahrt in den Nationalparks gibt es weitestgehend nicht mehr, obwohl mir das immer noch schleierhaft ist, wie man im Outback ohne Netzempfang online reservieren soll...

      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)
    • Super!
      Vielen Dank für eure beiden Beiträge. Die helfen schon einmal sehr gut weiter.
      Den Link mit der Übersicht zu den Reisezeiten finde ich auch super hilfreich.
      Wir werden uns jetzt mal ein wenig an die Grob-Planung machen und schauen, wenn die Camper buchbar sind.
      Denke, dass ich dann hier sicherlich noch einmal auf euch zurück kommen werde.

      VG
      Florian
    • Hallo, wir haben eine ähnliche Planung mit ähnlichen Fragen, daher habe ich mich jetzt einfach mal hier angehängt ;)

      Wir wollen mit unserer Tochter ab Mitte Juni23 nach Australien. Aktuell soll die Reise ca. 10 Wochen gehen von denen wir dann ca. 3 Wochen in AUS bleiben wolllen.

      Wir planen bis die Hinreise mit einem Stoppover zu unterbrechen, da Dubai und Co. wohl zu heiß sind im Juni dachten wir an Kuala Lumpur oder Singapore für 2-3 Tage!?

      Zum einigen würden wir gerne viel von AUS mitnehmen, auf der anderen Seite auch nicht jeden Tag von Hotel zu Hotel wechseln (was eher dafür spricht nochmals im Land zu fliegen).

      Da wir auf jeden Fall ins Meer wollen um zu schnorscheln aber nicht jeden Tag ein Boot besteigen wollen (mit Kind sind die Touren wohl auch zu lange...) suchen wir nach schönen Stränden/Hotels von denen man direkt Schnorcheln gehen kann und ein paar schöne Riffe sieht...Ich habe bisher von AUS keine große Vorstellung, jedoch habe ich gelesen das dies z.B. auf Great Keppel Island gehen soll. Hier würden wir dann auch 5-6 Tage bleiben- Die frage ist kann man die Insel gut in eine sinvolle Route einbinden. Bzw. wisst Ihr ob es ähnliche solcher Orte gibt bzw. wie es dort im Juni ist?


      Dank und Gruß

      R
    • Rana76 schrieb:

      Wir planen bis die Hinreise mit einem Stoppover zu unterbrechen, da Dubai und Co. wohl zu heiß sind im Juni dachten wir an Kuala Lumpur oder Singapore für 2-3 Tage!?
      hi R,

      Singapur ist definitiv zu empfehlen, heiß ist es da aber auch das ganze Jahr über und darüber hinaus tropisch schwül. KL dürfte dem in nichts nachstehen.


      Rana76 schrieb:

      Wir wollen mit unserer Tochter ab Mitte Juni23 nach Australien. Aktuell soll die Reise ca. 10 Wochen gehen von denen wir dann ca. 3 Wochen in AUS bleiben wolllen.

      Zum einigen würden wir gerne viel von AUS mitnehmen, auf der anderen Seite auch nicht jeden Tag von Hotel zu Hotel wechseln (was eher dafür spricht nochmals im Land zu fliegen).
      Drei Wochen Australien ist mitunter relativ kurz. Wenn Du schreibst, daß Ihr möglichst viel von Australien mitnehmen wollt, meinst Du damit daß Ihr Euch dann daheim auf den Fotos anschauen wollt, wo Ihr überall gewesen seid oder sollte es noch etwas mit Erholung zu tun haben? (Ist jetzt ironisch gemeint, aber die Geschäcker sind ja durchaus verschieden...) Es gibt in Australien auch durchaus geographisch eng umfaßte Gegenden (also jetzt im australischen Sinne eng umfaßt!), in denen man bequem drei Wochen verbringen kann. Gibt es denn Orte7Dinge, die Ihr unbedingt sehen wollt? Da könnte schon mal den Anfang einer Planung bilden...


      Rana76 schrieb:

      Da wir auf jeden Fall ins Meer wollen um zu schnorscheln aber nicht jeden Tag ein Boot besteigen wollen (mit Kind sind die Touren wohl auch zu lange...) suchen wir nach schönen Stränden/Hotels von denen man direkt Schnorcheln gehen kann und ein paar schöne Riffe sieht.
      Dann fällt im Juni so ziemlich jeder Strand südlich von der Sunshine Coast, QLD flach. (Aber ich bin auch eine Frostbeule und gehe hier in Sydney höchstens ab Januar ins Wasser :D )

      Meinst Du mit Riffe Korallenriffe? Falls ja, dann müßtet Ihr nördlich von Bundaberg bleiben, sofern Ihr die Ostküste bereist.

      saxon_reef_turtle_20141013.jpg

      Grüße

      Oliver
      Waverton, Sydney (ex München)
    • haumdaucha_zwoa schrieb:

      Meinst Du mit Riffe Korallenriffe?
      Da würde ich das Ningaloo Riff empfehlen, wobei wir da im Juni auch schon kühles Wetter hatten.

      Und ich schließe mich den Vorschreibern an, 3Wochen sind sehr knapp und man kann nur ein begrenztes Gebiet bereisen.

      Rana76 schrieb:

      Wir wollen mit unserer Tochter ab Mitte Juni23 nach Australien
      Wie alt ist denn die Tochter ?
      Gruß
      @nna
    • Hallo und vielen Dank für die Tipps. Ja mittlerweile bin ich auch soweit, dass man dich für 3 Wochen auf eine Gegens festlegen muss...

      Wir (Tocher wird dann 6 sein) sind in Summe rund 10 Wochen unterwegs, quasi als letzer großer Urlaub vor der Einschulung... Plan könnte ca. so aussehen: ab D über Singapore (schein günstiger als KL zu sein) nach Bali zu fliegen. Dort würden wir dann ca. 1 Woche bleiben (erstmal relaxen und schnorcheln - ja überall soweit es geht gerne mit Korallenriffen oder zu mindestens keine ganz langeweilig trübe Suppe ;), wir großen haben auch den"Open water" falls es klappen sollte könnten wir ohne Kleine auch mal Tauchen...
      Von dort nach Cairns (schein günstig zu fliegen) und dann mit dem Mietwagen bis nach Brisbane. Hierfür würden wir und ca. 2 1/2 Wochen nehmen um dann die Strecke zu erkunden. Hier planen wir grob 4 Übernachtungsstationen um nicht jeden Tag zu wechseln. Gut gefallen hat mir (im Netz) sowas wie gennant Great Keppel Island oder auch Magnetic Island sah im Netz ganz gut aus. Hier sollte man einfach Schnorchel können.


      Solche ähnlichen Orte auch der Strecke suchen wir zum übernachten und unterwegs würden wir uns die Highlights ansehen...

      Dann würde es mit Flieger weiter gehen von Bridsbane nach Sydney, quasi für 3-4 Tage Stadturlaub.

      Btw. von dort soll es weiter gehen zu den Fidschis, Neukaledonien, oder... (Tipps?)
      Auch dort würden wir dann ca. 7-8 Tage bleiben um dann weiter nach Hawaii (3-4 Nächte)und dann Kanada zu fliegen.

      Danke vorab für weitere Tipps!

      Rana
    • Puuuh, da habt ihr ja ein heftiges Programm. Und meiner Meinung zu viele Flüge. Man darf nicht vergessen, dass da immer mehr oder weniger ein Tag drauf geht ....

      Neukaledonien und Vanuatu hatten wir auch mal auf dem Schirm, aber wegen des schlechten Preis-/Leistungsverhältnisses wieder gestrichen. Wenn ihr keine Luxus-Ansprüche habt, kann ich euch auf den Fijis diese Unterkunft empfehlen: lawakibeachhousefiji.com/

      Insgesamt war ich von den Fijis aber eher enttäuscht. Schöne Strande findet man auch in Australien. Die Beach Hotels auf Viti Levu, der Hauptinsel, liegen alle auf dem sehr schmalen Streifen zwischen der Hauptverkehrsstraße und dem Strand. Dieser ist bei Ebbe eher hässlich.

      Wegen 3-4 Nächten nach Hawaii zu fliegen, lohnt sich wirklich nicht. Außerdem wird es wahrscheinlich ziemlich umständlich, von Nadi nach Hawaii zu fliegen. Oder wollt ihr nur auf Oahu bleiben ? Honolulu fanden wir gräßlich. Landschaftlich schön sind Maui und Kauai, aber da man da auch hinfliegen muss und je nach Ankunft/Abflug eine Übernachtung in Oahu braucht, ist die Zeit zu knapp.

      Wie viel Zeit bleibt denn da noch für Kanada ?
      Gruß
      @nna
    • Hallo, ja Hawaii kenne ich etwas, soll auch eher ein Stop-Over sein damit der Flug nach Vancouver nicht so lang wird, preislich tut sich damit am Flug wohl nichts . Nochmal Inselhopping auf Hawaii lohnt für 3-4 Tage eher nicht, Kailua wäre ggf. eine Idee, oder halt direkt z.B. auf Maui landen was glaube ich nicht geht.
      Kanada soll dann auch 3 Wochen gehen, hautsächlich mit dem Camper von Vancouver Island nach Calgary. Das mit dem relativ viel fliegen ist war, aber ich zähle bisher 9 Flüge für 10 Wochen, das sollte hoffentlich im Rahmen sein.

      Das die Fidschis anscheinend nicht (überall) so der Hammer wie sie im Netz abgebildet werden, habe ich mittlerweile schön öfters gehört (dank für den Link). Daher die Suche nach Optionen, die eine weiterreise nach Hawaii oder direkt nach Vancouver ermöglichen. Ich hoffe schon eine Insel zu finden auf der man etwas andere Kultur mitbekommt wie auch die möglichkeit hat das Meer zu genießen...
      Grüße
      Rana

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rana76 ()

    • Hallo Rana!

      Hier meine 10 Cent.
      Wenn ich euch einen Rat geben darf, dann in etwa so einen:

      Lasst Kanada raus, und investiert die Zeit in Australien.

      In der sehr kurzen Zeit von 10 Wochen so eine Reise zu planen, das grenzt fast am Wahnsinn.
      Ihr werdet eure Fotos zu Hause anschauen, und euch fragen, wo war es denn schon hier ganz genau???

      Nach Kanada könnt ihr bestimmt noch später reisen, das ist nicht ganz so aufwendig, wie eine Reise nach Australien. Ich kenne Kanada ganz gut. Selbst hier, 3 Wochen mit Vancouver Island bis Calgary sind schon recht ambitioniert.

      Du schreibst, "in Kanada mit dem Womo dann zu fahren..."
      Wenn ihr die Zeit für Australien nutzt, mietet euch doch schon dort ein Womo. Die Campgrounds sind Klasse, und eure Tochter würde es auch besser genießen können, als in den Motels, oder Hotels.

      Vielleicht denkt ihr zu Hause in einer ruhigen Stunde darüber nach, was wirklich Sinn machen würde, bei 10 Wochen, die sehr viel sind, aber gleichzeitig auch sehr kurz sein können. Mir scheint alles noch ziemlich unausgegoren zu sein.

      Liebe Grüße,
      Jindra.
    • Hallo,

      danke für die Ratschläge... klar wären 10 Wochen Australien auch schön, aber die Idee ist es eine Weltreise zu machen und die Kontraste und Kulturen in relativ kurzer Zeit zu erleben... Im normalfall hat man ja auch nur 3-4 Wochen Urlaub im Jahr und diese müssen dann eben auch reichen ;)

      Wie geschrieben wollen wir nicht durch die Welt hasten, aber das sehe ich hier jetzt nicht, da wir ja deswegen nur einen kleinen Teil von Australien bereisen und dann meist 3-4 Nächte an einem Platz bleiben...

      Um genau diese schönen Plätze geht es mir... ob Camper oder Hotel wird sich dann zeigen, aber so der Campingplatztyp bin ich eher weniger, die US/CAN Camper sind da oft deutlich größer was ich gerade bei mehreren Wochen angenehmer finde...

      Danke für alle Tipps und Ideen ;)

      Grüße
      Rana
    • Rana76 schrieb:

      aber so der Campingplatztyp bin ich eher weniger, die US/CAN Camper sind da oft deutlich größer was ich gerade bei mehreren Wochen angenehmer finde...
      Du bekommst auch in Australien große WoMos. Wir sind ebenfalls nicht die Camper, aber für Australien gibt es nichts besseres. Um in den NPs zu übernachten ist es fast immer die einzige Möglichkeit. Z.B. am Ningaloo Riff.... nur ein paar Meter zum Traumstrand.

      Aber das alles müsst ihr selbst entscheiden ;)
      Gruß
      @nna
    • Hallo

      Ihr wollt eurem Kind die Welt zeigen - wie toll!

      Wir waren vor ein paar Jahren ebenfalls mit unserem damals 6 jährigen Sohn unterwegs, zeitlich gesehen ein wenig früher als ihr. Gern lasse ich dazu ein paar Gedanken dazu da.

      Unser Kind war bzw. ist ein absolut pflegeleichtes "Buddhakind" und geht absolut entspannt um mit Menschen, Orten und Situationen.

      Wir waren 2 Monate "nur" in Australien unterwegs. Australien war bzw. ist das Land, in dem wir nur länger unterwegs sein mögen (reisend) und das uns aufgrund der Grösse und der Möglichkeiten nur mit längerem Urlaub möglich ist. Nebenbemerkung: Wir haben Verwandte in Nordamerika - Besuche und reisen dahin sind für uns auch in den Sommerferien möglich.

      Die Möglichkeit, sich einmal im Camper einzurichten und dann das zuhause immer daheim zu haben, war und ist für uns sehr verlockend und hat sich bewährt v.a auch mit Kind. Wir haben in den 2 Monaten Reisezeit alle Klimazonen in Australien bereist und waren immer auf Campgrounds (unterschiedlicher Ausstattung) unterwegs. Zur Akklimatisierung und am Ende waren wir auch auf Camprounds, einfach in Cabins. Die Auswirkungen der langen Anreise bzw. der Flüge sind meines Erachtens nicht zu unterschätzen, auch bei einem Zwischenstopp.
      Auch betreffend Gepäckauswahl (Kleider) war es so prima für uns, an einem Ort anzukommen oder abzufliegen.

      Wir waren schnorcheln an allen Ecken und Enden (naja, fast ;) ), auch im Ningaloo Reef (und tauchen mit Walhaien), wir haben Regenwald entdeckt und waren sowohl in Schluchten wie auch in warmen Quellen, Rockpools und auch Im Meer oder Pool (Campground) schwimmen. Wir waren wandern, haben die Einsamkeit mit grandiosem Sternenhimmel erlebt und das Bierchen bzw. den Cider im Camp Kitchen mit Aussies genossen. Städte haben wir erkundet und uns aber bald wieder nach der grossen Weite gesehnt. Wir haben Sandburgen gebaut an endlosen Stränden, uns in den Pinnacles versteckt und Dinosaurierpicknick unter Riesenfarnen gemacht und prähistorische Höhlen entdeckt. Wir grossen Menschen haben Winetastings und Breweries erlebt (mit Spielplatz nebenan) und uns kulinarisch durch die Möglichkeiten der Küche getestet - inklusive Bushfood. Wir haben unter Koalas den Kaffee getrunken, sind durch den Lärm der Kakadus morgens früh aufgewacht und haben bei Wallabys und Kängurus unser Frühstücksbrötchen am Strand gegessen. Wir waren umgeben von Eukalyptusduft und haben vom Dornteufel bis zum Waran erlebt; sogar ein Frosch ist bei uns mitgereist in der Küche :) .
      Das Kind war mal krank mit Fieber, die Mama hatte einen üblen Sturz, der Mann musste ins lokale Krankenhaus im Nordosten (Nierenkolik). Unser Sohn hat während der ganzen Zeit stets Spielkameraden gefunden auf den Playgrounds oder sonstwo und konnte sich aber auch zurückziehen und einfach mal eine CD hören oder für sich was spielen, wenn ihm danach war. Auch wir grossen Menschen hatten so unsere Rückzugsmöglichkeiten und konnten auch mal einzeln etwas unternehmen - das Zuhause auf Zeit war ja da. Wir haben draussen gekocht und gegrillt und waren gleichzeitig dankbar für die Camperküche, um vor den Fliegen oder Mücken fliehen zu können (wenige Male, aber oho).

      Wir haben Tagebuch geführt mit unserem Sohn. Er hat jeden Tag etwas gezeichnet oder eingeklebt und wir haben stets aufgeschrieben, wo wir waren, Fahrtstrecke, Essen, Highlights etc. Die Höhepunkte des Kindes waren manchmal nicht deckungsgleich mit unseren ;)

      Vor der Reise haben wir uns kindergerecht darauf eingestimmt mit Büchern, Karten, CDs mit Geschichte zu Australien. Das würden bzw. werden wir wieder so tun.
      Wir hätten vor zwei Jahren erneut (diesmal mit 2 Kids) reisen wollen, naja, hat nicht geklappt. Jetzt haben wir den Plan für 2023 noch - allerdings kann unser Buddhakind (13 Jahre) Impfungen nur schwer vertragen (bereits 2 x Krankenhaus deswegen) und so stehen wir vor der Frage, ob wir dann allenfalls für ihn eine Ausnahmegenehmigung (ggf. mit Quarantänezeit bei Freunden) erhalten. Wir hoffen darauf. Die Genehmigung der Schule für Fernunterricht haben wir bereits, das ist doch was.

      Ich wünsche euch von Herzen eine gute Reiseplanung. Das wertvollste an unserer Reisezeit war das gemeinsame in den Tag leben können im hier und dort. Ohne Stress, mit etwas Wegplan, aber viel Freiheit. Das wünsche ich allen Reisenden :)

      Liebe Grüsse und viel Freude bei der Planung! Es wird ein tolles Erlebnis werden für euch alle.
      sunrise
      ____________________________________________________

      <3 no worries....

      2006 / 07 Adelaide - Melbourne - Sydney - Brisbane - Cairns
      2015 Melbourne - Adelaide - Perth - Broome - Darwin
      2021 Coronien statt Tasmanien ||
      2023 we hope :flag 8 Wochen Downunder :flag Tasmanien und Victoria
    • Hallo!
      Ich melde mich mal wieder zu Wort. Mit einer groben Planung sind wir jetzt schon einmal etwas weiter.
      Allerdings können wir uns noch nicht so recht entscheiden, welchen Teil wir für den Erstbesuch am besten bereisen sollen/wollen.


      Wie Eingangs erwähnt, planen wir 4 Wochen vor Ort zu sein (die Flugtage sind hierin nicht enthalten; also wirklich vier Wochen Zeit vor Ort)
      Sicher ist, dass wir im Bereich Cairns unterwegs sein wollen, da wir hier schon sehr viele Highlights rausgesucht haben.


      Die Strecke von Sydney bis Cairns halte ich fast für ein wenig viel um alle Highlights an der Strecke in Ruhe anzusehen; vor allem, da ich auch einige Punkte im Inland; bzw. nicht direkt an der Küste mitnehmen würde.


      Folgende Gedanken schwirren mir durch den Kopf:
      a) Flug nach Brisbane, dann mit dem Camper knapp 3 Wochen bis nach Cairns und dann Flug nach Alice Springs und dort noch eine 1-wöchige Rundtour
      Anschl. Rückflug von Alice Springs Richtung Deutschland (mit entsprechenden Zwischenstops)


      b) falls Variante a) vom Zeitrahmen zu knapp bemessen ist; nur eine Tour ab/bis Cairns; dann die Tour ab/bis Alice Springs


      c) 2 Wochen rund um Cairns; dann Flug nach Darwin und dort noch 2 Wochen; dann Rückflug von Darwin
      -> Die Fahrt von Cairns nach Darwin erscheint mir auch wieder zu weit um beide Gebiete in einer Rundtour zu entdecken.
      Außerdem fehlen mir auf der Strecke dann irgendwie noch die Punkte, die man ansteuern kann...


      Wichtig sind uns bei der Tour:
      - verschiedene Facetten von Australien entdecken
      - viel Natur
      - weniger Städte
      - Outback (das ist irgendwie für mich das richtige Australien ;) ) ; wenn ihr wisst was ich meine
      - viele Tiere
      - Reisezeitraum Mitte Mai-Mitte Juni


      Und grundsätzlich würden wir die Tour weiterhin gerne mit dem Camper machen; es sei denn, ihr würdet bei einer der Varianten dringend davon abraten.


      Was würdet ihr uns empfehlen, bzw. habt ihr noch weitere Alternativen?
      Ich habe jetzt schon so viele Berichte und Kataloge gewälzt, dass es mir schwer fällt, mich zu entscheiden. Und je mehr ich lese, desto mehr Punkte wandern auf meine Liste...


      Vielen Dank noch einmal für eure Unterstützung!


      Florian